• vom 30.09.2016, 11:54 Uhr

Stadtleben

Update: 28.10.2016, 15:55 Uhr

Zwischennutzung

Bei den Bezwingern des Provisoriums




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (20)
  • Drucken




Von Solmaz Khorsand

  • Zwischennutzung gilt als Allheilmittel gegen Leerstand und Raumnot. Kritiker sehen darin eine Vorhut der Gentrifizierung.



Das Onorthodox- Gemeinschaftsbüro im GG68 (16. Bezirk, Grundsteingasse).

Das Onorthodox- Gemeinschaftsbüro im GG68 (16. Bezirk, Grundsteingasse).© Onorthodox Das Onorthodox- Gemeinschaftsbüro im GG68 (16. Bezirk, Grundsteingasse).© Onorthodox

Wien. Der moderne Mensch muss flexibel sein. Am Arbeitsplatz. Zu Hause. In der Beziehung. Das lehren uns Unternehmensberater bei der Entlassung. Möbelkonzerne beim Entwurf der neuesten Äpplarö-Tischreihe. Mitternachtsflirts beim nächsten Wisch über das Handy-Display. Das Leben als Provisorium begreifen. So hat es eine ganze Generation gelernt. So lebt sie es, Tag für Tag. Ihre Devise: Mach es dir bloß nicht zu gemütlich, morgen kann alles wieder ganz anders aussehen. Der Ist-Zustand ist nur ein flüchtiger Moment. Es besteht also kein Grund, sesshaft zu werden. Weder physisch noch mental.

In der Stadtentwicklung hat man für dieses neue Nomadentum einen Namen gefunden: Zwischennutzung. Gefeiert wird das Konzept in den Metropolen der Welt. Für die einen ist es das Allheilmittel gegen verwaiste Straßenzüge, heruntergekommene Bürobunker und verlassene Industriebrachen. Hier kann sich eine junge Kreativwirtschaft für ein paar Monate oder gar Jahre austoben. Ein Atelier da, ein Start-up-Büro dort. Günstig und unkompliziert. Gezahlt werden lediglich die Betriebskosten. Der Immobilieneigentümer bekommt so seine Leerstandskosten ersetzt und die Räumlichkeiten werden gepflegt. Das ist der Pitch der Befürworter. Eine klassische Win-win-Situation. Oder?

Nein, sagen die Skeptiker. Für sie ist Zwischennutzung lediglich die Vorhut der Gentrifizierung, ein Instrument, das vor allem der Immobilienwirtschaft in die Hände spielt. Sie weiß, was die hippe Fahrradwerkstatt, der dänische Pop-up-Papierstore und der Proberaum für die laktoseintolerante Pantomime-Gruppe für einen Häuserblock bedeuten. Geld. Viel Geld. Wer sich das Hippe ins Erdgeschoß lockt, kann sich der Reichen am Dach bald sicher sein.

Das Trust 111 gilt als Startschuss für den Zwischennutzungstrend.

Das Trust 111 gilt als Startschuss für den Zwischennutzungstrend.© Trust 111 Das Trust 111 gilt als Startschuss für den Zwischennutzungstrend.© Trust 111

Jutta Kleedorfer sieht diese Entwicklung entspannt. "Natürlich passiert Gentrifizierung. Wenn das aber in einem Tempo passiert, in dem die meisten mitgehen können, muss man auf die paar, die es sozial nicht schaffen, gut schauen und deswegen doch bitte nicht alles verhindern", sagt sie. Seit 25 Jahren arbeitet die Raumplanerin für die MA18, dem Magistrat für Stadtentwicklung und Stadtplanung. In der Stadt Wien ist die 63-Jährige die Frau für Zwischennutzung. Bis zu zehn Anfragen hat sie pro Woche. Jeder will plötzlich das Kellerlokal in seiner Straße oder das Lager in seinem Lieblingsviertel temporär nutzen. Man hat das bei anderen gesehen und will sich nun auch ausprobieren. Vor knapp vier Jahren hat der Hype begonnen. Mit "Trust 111", einem alten Zinshaus in der Schönbrunner Straße im 5. Bezirk. Künstler und Architekturstudenten hatten aus der heruntergekommenen Immobilie auf mehreren Etagen eine eigene Welt aus Ateliers, Jugendherberge und Partyräumen geschaffen. In den Medien wurde das Projekt als Innovation bejubelt, ihre Betreiber, die niederländische Stadtgeografin Margot Deerenberg und der Vorarlberger Architekt Lukas Böckle, als Visionäre gefeiert. Heute gelten die beiden als Koryphäen und als erste Anlaufstelle in Wien, wenn es um das Thema Zwischennutzung geht. Sei das im Verein Paradocks, unter Deerenbergs Ägide, wo im alten Bundesrechenzentrum in der Marxergasse 18 im 3. Bezirk Räume an Zwischennutzer vermittelt werden oder in Böckles Agentur Nest, die sich als Raumunternehmer begreift und es sich zum Ziel gesetzt hat zehn Prozent des gewerblichen Leerstands in Wien mit ihrer Arbeit zu reduzieren.

Das Projekt in der Schönbrunnerstraße war ein kurzes Gastspiel. Ein Brand hat sie 2013 gezwungen, das Haus nach einigen Monaten zu räumen. Mittlerweile ist die Immobilie längst saniert - inklusive der 12 Dachgeschoßwohnungen.

Raum als Politikum hat ausgedient

Doch noch heute schwärmt Kleedorfer von Trust 111. Einzigartig war das damals, erinnert sich Kleedorfer und googelt in ihrem Videoarchiv nach der Sequenz eines Interviews, in dem selbst der Eigentümer von den jungen Künstlern schwärmt, die sein Haus belebt haben. Das Haus habe ein Umdenken bewirkt, vor allem bei den Immobilienbesitzern. Plötzlich war da ein Schalter umgelegt worden, meint Kleedorfer. Denn in der Regel fürchten sich Hauseigentümer vor den "Zwischennutzern." Man wisse ja nie, wann sie wieder gehen würden. Und ob sie das Haus nicht gar besetzen würden. So wie es die jungen Leute früher schon einmal gemacht haben in der Arena, im WUK oder im Amerlinghaus. Doch die jungen Leute von damals haben nichts mehr mit den jungen Leuten von heute gemein. Der eigene Lebenslauf geht über alles. Es gilt die Ich-AG zu kuratieren. Und ein besetztes Haus macht sich eben nicht so gut im Lebenslauf, wie das Start-up-Projekt.

Es ist eine monoethnische, gebildete und mitunter privilegierte Klientel, die diese Räume heute bespielt. Sie weiß, an welche Stelle sie sich wenden muss, wie sie Anträge ausfüllt und mit welchen Leuten sie netzwerken muss, um das fehlende Kapital aufzustellen um das eigene Büro mit dem nötigen Shabby chic Inventar auszustatten. "Wir sind nicht bei den Ärmsten der Armen", gesteht auch Kleedorfer. "Es gibt bestimmte Anliegen, die man politisch durchfechten muss."




weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2016-09-29 18:35:14
Letzte Änderung am 2016-10-28 15:55:22



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein kurioses Katzen-Hauszeichen in der Wiener City
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Das Aus für Uber?
  4. Weniger Müll
  5. Hebein folgt Ende Juni auf Vassilkaou
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. "Milli Görüs ist extrem anti-integrativ"
  3. Mehr Sicherheit vor Schulen
  4. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  5. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung