• vom 05.10.2016, 15:46 Uhr

Stadtleben

Update: 17.01.2018, 09:40 Uhr

Atelier

Instrumentalisierte Nomaden




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief





Allein gelassen von der Stadt

"Nein, das kann nicht weg", lautete das Motto der Mo.e Eröffnung vor zwei Wochen. Als Antwort auf die nicht gestellte, rhetorische Frage: "Ist das Kunst? Oder kann das weg?" Es schwingt Trotz mit und Enttäuschung über die fehlende Unterstützung und das Nicht-Honorieren des Engagements für die kulturelle Belebung des Grätzels. Von der Stadt fühlt sich das Mo.e alleingelassen. Es habe zwar immer wieder Fördergelder für künstlerische Projekte gegeben, aber als es brenzlig wurde, zog man sich zurück. "Wir schätzen das Mo.e und was sie tun und fördern sie auch", heißt es aus dem Büro von Kulturstadtrat Andreas Mailath Pokorny. Es handle sich hier um "Privatangelegenheit um ein Mietverhältnis".

Die realen Folgen der Debatte um Leerstands- und Zwischennutzung zeigt sich am deutlichsten hier, im prekären Untergrund. Seitens der Stadt, des Bezirks und der MA7 tue man gerne so, als handle es sich bei dem Kulturraum um eine Zwischennutzung, sagen die Betreiberinnen. Künstler seien doch ohnehin nomadisch, da sei eine Delogierung halb so schlimm, habe es zum Beispiel geheißen.

"Zwischennutzung eignet sich wunderbar dazu, instrumentalisiert zu werden. Die Stadt macht es sich zu bequem", sagt Obfrau Alisa Beck. "Aber wir haben einen Mietvertrag, keinen Zwischennutzungsvertrag."


zurück zu Seite 1




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-10-05 15:50:10
Letzte Änderung am 2018-01-17 09:40:05


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Meucheln in Griechenland
  3. Engerl und Bengerl im ergötzlichen Widerstreit
  4. "Muss schlichten statt unterrichten"
  5. Dr. E-Richard
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. Chorherr geht mit Jahresende
  5. "Das war ein Amoklauf"

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung