• vom 15.11.2016, 17:52 Uhr

Stadtleben


Integration

Deutsch, Mathe und kritische Partizipation




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Nina Flori

  • Mehr als 1000 nicht mehr schulpflichtige Flüchtlinge und Asylwerber zwischen 15 und 21 Jahren besuchen das im Sommer gegründete Jugendcollege. Ziel ist es, sie in eine weiterführende Schule oder eine berufliche Ausbildung zu vermitteln.

Bei der Einteilung der Klassen wird darauf geachtet, dass in jeder Klasse mindestens drei Mädchen sind. - © Ursula Röck

Bei der Einteilung der Klassen wird darauf geachtet, dass in jeder Klasse mindestens drei Mädchen sind. © Ursula Röck

Der 20-jährige Hamza (linkes Bild) und die 16-jährige Mawra möchten eine Lehre machen.

Der 20-jährige Hamza (linkes Bild) und die 16-jährige Mawra möchten eine Lehre machen. Der 20-jährige Hamza (linkes Bild) und die 16-jährige Mawra möchten eine Lehre machen.

Wien. "In Lisas Familie wagte sich noch kein Mann ans Bügeln." Diesen Satz schreibt ein junger Flüchtling im A2 Deutschkurs einer Jugendcollege-Klasse in der Spitalgasse im 9. Bezirk in Wien, an die Tafel. Die Lehrerin diktiert den Satz. Es geht zum einen um Verben, die als Nomen verwendet und daher groß geschrieben werden. Zum anderen wird bei dieser Gelegenheit über die Rollenverteilung in Familien diskutiert.

775 Schüler und 239 Schülerinnen besuchen derzeit das seit Sommer existierende Start Wien Jugendcollege, das von der Stadt Wien, dem AMS und dem Europäischen Sozialfonds finanziert wird und einen Standort im 9. und einen im 10. Bezirk betreibt. "Zu uns kommen Jugendliche, die nicht mehr im schulpflichtigen Alter sind. Wir versuchen herauszufinden, welche Bildung sie schon haben und was sie noch brauchen", sagt die Projektleiterin des Start Wien Jugendcolleges Maria Steindl im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".



Die 16-jährige Mawra ist eine der Schülerinnen, die seit zwei Monaten täglich vier Stunden in der Spitalgasse Unterricht hat. Sie kommt ursprünglich aus Qamischli, einer kurdischen Stadt im Nordosten Syriens. Erst im Sommer sind nach der Explosion einer Autobombe dort 55 Menschen gestorben, mehr als 160 wurden verletzt. "Ich möchte eine Lehre zur Bürokauffrau machen", sagt Mawra. Ihr Deutsch ist schon ziemlich gut. Sie ist vor zwei Jahren nach Wien gekommen, hat bereits Asyl und lebt mit ihrer Familie im 5. Bezirk. Eineinhalb Jahre war sie in einer Neuen Mittelschule, für eine Lehre fehlt ihr nun der Pflichtschulabschluss.


Die Kurse für Pflichtabschlüsse sind zurzeit allerdings alle voll. Bis ein Platz für Mawra frei wird, lernt sie im Jugendcollege daher weiter Deutsch, hat Mathematik- und Englischunterricht und nimmt auch an Fächern wie "Kritsche Partizipation" teil. "In diesem Fach werden Themen wie Werte, Diskriminierung, Rassismus, Religion, Kultur und Genderfragen besprochen", sagt Steindl. "Die Jugendlichen bei uns sind zwischen 15 und 21 Jahre alt. Sie stellen sich viele Fragen und brauchen eine Auseinandersetzung mit diesen Themen."

Entsprechend der Fluchtbewegung ist der Großteil der Schüler männlich. Knapp die Hälfte der Jugendlichen kommt aus Afghanistan, viele stammen aus Syrien, einige aus Somalia, dem Irak, Iran, Rumänien, Gambia und dem Kongo. Bei der Einteilung der Klassen werde aber darauf geachtet, dass in jeder Klasse mindestens drei Mädchen sind, sagt Steindl. Für viele Jugendliche ist das ungewöhnlich. In Syrien etwa würde man Buben und Mädchen in der Schule mit zwölf Jahren trennen, sagt Mawra.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-15 17:56:12


Messerattacken

"Das war ein Amoklauf"

WIEN: PROZESS NACH MESSERATTACKEN IN WIEN-LEOPOLDSTADT - © APAweb / Herbert Neubauer Wien. Noch heute leidet Familie H. an den Folgen des 7. März 2018. Damals war das Ehepaar samt Tochter am Nestroyplatz von einem Mann mit einem Messer... weiter




Gericht

"Es ist gut, dass die Schwester tot ist"

20180822_ehrenmord - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Familie. Ständig wird am Mittwoch in Saal 203 des Wiener Straflandesgerichts von ihr geredet. Von ihrem Willen, ihrer Ehre und den Rollen... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Zocken gegen Demenz
  2. Unternehmer wollen Seidenstraße
  3. Krawuzikapuzi: Andre Heller rettet Kasperl und Pezi
  4. Die Weltraumpioniere
  5. DariaDaria: "Baby-Steps reichen nicht"
Meistkommentiert
  1. Das grüne Gespenst
  2. Ein Buch als Zündstoff für eine Politik-Debatte
  3. "Muss schlichten statt unterrichten"
  4. "Das war ein Amoklauf"
  5. Chorherr geht mit Jahresende

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung