• vom 29.11.2016, 16:49 Uhr

Stadtleben

Update: 30.11.2016, 10:03 Uhr

Gerichtsreportage

Zeuge in kugelsicherer Weste




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Daniel Bischof

  • Strafprozess um Schutzgeld-Erpressung wird unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen fortgesetzt.

Wer in den Gerichtssaal wollte, musste erst durch einen Metalldetektor schreiten. - © apa/Neubauer

Wer in den Gerichtssaal wollte, musste erst durch einen Metalldetektor schreiten. © apa/Neubauer

Wien. Vermummte Polizisten der Spezialeinheit Cobra begleiten den Zeugen in den Gerichtssaal. Sie tragen dicke, kugelsichere Westen, in der Hand halten sie ihr Sturmgewehr. Gemeinsam mit zahlreichen Beamten des Spezialkommandos der Justizwache, der sogenannten Einsatzgruppe, sichern die Polizisten den Gerichtssaal. Ein Justizwachebeamter nimmt nahe dem Zeugen Platz. Eine Hand legt er auf den Pistolengriff. Zur Sicherheit. Denn laut Angaben des Bundeskriminalamtes (BKA) soll der Zeuge eingeschüchtert und unter Druck gesetzt worden sein, sogar ein "Kopfgeld" von 250.000 Euro sei auf ihn ausgelobt worden.

Jemand wolle im Gerichtssaal eine Waffe ziehen und den Zeugen "erledigen", soll das BKA gerüchteweise erfahren haben. Als die schwerbewaffneten Polizisten den Zeugen - der ebenfalls eine schusssichere Weste trägt - in den stickigen, heißen und vollen Gerichtssaal eskortieren, ist die Stimmung denkbar angespannt.


Der Mann ist einer der Hauptbelastungszeugen in einem Strafprozess um eine mutmaßliche kriminelle Vereinigung, die in Wien laut Staatsanwaltschaft unter anderem Schutzgeld von einem Lokal in Ottakring erpresst haben soll. Bereits im Ermittlungsverfahren hatte der Zeuge die insgesamt sieben Angeklagten belastet. Am Dienstag sagte er vor einem Schöffensenat des Wiener Straflandesgerichts aus.

Im Juni 2014 sei er nach Wien gekommen, erzählte der 38-jährige Serbe, der angibt, eigentlich "Profi-Dachdecker" zu sein. In Wien habe er anfangs aber keine Arbeit gefunden.

"Ich kann nicht mehr"
Dann habe er als Türsteher in einem Lokal angeheuert, dessen Inhaber von der Gruppe erpresst worden sein sollen. "Ich kann nicht mehr. Entweder ich bringe mich um oder ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Diese Leute nehmen mir seit fast zwei Jahren das Geld weg", habe einer der Lokal-Chefs zu ihm gesagt.

"Das sind Leute, die ganz Ottakring in den Händen halten", habe man ihm zudem erzählt. Alle Lokale auf der Ottakringer Straße hätte die Bande erpressen wollen, gab der 38-Jährige an. Schließlich soll er sich der angeblichen Bande angeschlossen haben.

Im August 2016 wurde er wegen seiner Beteiligung an den Erpressungen - nicht rechtskräftig - in einem separat gegen ihn geführten Verfahren zu drei Jahren teilbedingter Haft verurteilt.

Seine Kooperation mit den Strafverfolgungsbehörden wurde bei der Strafbemessung als Milderungsgrund gewertet. Derzeit befindet er sich in Haft. "Was war Ihre Beteiligung? Welche Aufgaben hatten Sie?", fragte der vorsitzende Richter Michael Tolstiuk den Zeugen. Er sei der Türsteher gewesen und sei bei der Erpressung des Lokalchefs beteiligt gewesen, räumte der 38-Jährige ein.

Während der Vernehmung der Zeugen grinste der Viertangeklagte mehrmals. "Was ist so lustig? Warum müssen Sie da lachen?", fragte Tolstiuk nach. Was der Zeuge erzähle, sei alles eine Lüge, antwortete der Angeklagte. Er möge bitte mit dem Grinsen aufhören, wies ihn den Richter an.

Polizisten mit Sturmgewehren
Dass man es mit der Sicherheit sehr genau nahm, zeigte sich auch außerhalb des Gerichtssaals. Wega-Polizisten patrouillierten mit Gewehren in den Gängen. Wer in den Verhandlungssaal wollte, musste zudem durch einen davor aufgebauten Metalldetektor schreiten. Die Strafsache wird sich noch einige Zeit hinziehen: Ein Urteil soll erst im Frühjahr 2017 fallen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-11-29 18:14:06
Letzte Änderung am 2016-11-30 10:03:37



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Klubchef Christian Oxonitsch geht
  4. Popfest mit Kreisky und Naked Lunch
  5. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung