• vom 12.12.2016, 16:54 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2016, 10:35 Uhr

Transition Base

Smartes Wagenvolk




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (27)
  • Drucken
  • Leserbrief





Der aktuelle Vertrag läuft noch bis 2020

Laut Statistik Austria wird Wien das stärkste Bevölkerungswachstum aller Bundesländer haben. In sechs Jahren soll die Bevölkerungszahl der Bundeshauptstadt die Zwei-Millionen-Marke überschreiten. "Das wird eine Herausforderung. Mit unseren Projekten versuchen wir, rurale Gebiete für Menschen attraktiver zu machen und sie zu ermutigen, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen", sagt Marek und zieht sein schwarzes Sakko zurecht. Nicht nur Landwirtschaft und Bauwesen sollen erforscht werden, die Transition Base soll als Plattform für Ausstellungen, Lehrgänge und zum Netzwerken dienen. Konzepte für Städte von Morgen sollen hier ausprobiert werden. Das Ganze hat die Form einer Zwischennutzung - der aktuelle Vertrag mit der Aspern Development AG läuft bis 2020.

Schlechter Ruf und Gerüchte

Die Vienna Transition Base hat mit Gerüchten und Falschinformationen zu kämpfen. In der Seestadt gelten sie als moderne Hippies. Eine Reportage für die ORF-Sendung "Am Schauplatz" ist auch auf das Projekt eingegangen, konnte jedoch kein besseres Licht darauf werfen. Im Gegenteil. Es wurde im Beitrag behauptet, dass ihnen von der Stadt Wien eine Nutzungsfläche von zwei Hektar gratis zur Verfügung gestellt worden sei. In Wahrheit sind es 7000 Quadratmeter die ihnen, in Form eines Leihvertrages von den Stadtentwicklern (Aspern Development AG), zur Verfügung gestellt werden.

"Im ORF-Beitrag über uns wurde fälschlicherweise gesagt, dass uns die Stadt Wien finanziert. Dem ist nicht so. Wir finanzieren uns durch Mitgliedsbeiträge, Crowdfundings, Projektpartnerbeiträge und Eigenkapital", sagt Marek. Manchmal müssen sie auch da Alternativen erproben. Ein Finanzierungsversuch über Crowdfunding starteten die Projektteilnehmer im Sommer. Der Fundingbetrag von 11.000 Euro floss die Winterküche, Baumsicherungsmaßnahmen und Installationen.

Vieles vom Baummaterial haben sie geschenkt bekommen, beispielsweise Holzpaletten für das Recyclinghaus, dessen Zweck noch unbekannt ist. Aber das Ziel ist bekannt. Die lokale Selbstversorgung und eine emanzipierte Lebensführung wollen die Projektteilnehmer durchsetzen. "Wir sind keine Hippies. Uns geht es darum, den Menschen zu zeigen, was sie alles selbst machen und schaffen können", sagt David Marek.


zurück zu Seite 1




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-12 16:59:06
Letzte ─nderung am 2016-12-13 10:35:34



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  3. Der unkaputtbare Schilling
  4. Kinderaufmarsch könnte System haben
  5. Heißer Marathon
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. Ein Turm und die Menschheit
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. "Wir haben keine weiße Weste"

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung