• vom 22.12.2016, 17:10 Uhr

Stadtleben

Update: 23.12.2016, 07:46 Uhr

Schmuck

Wiener Schiefer




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Zwei Künstlerinnen fertigen aus Graffitiwänden Schmuck an - Geschenke der besonderen Art.

Wien. Wenn Cornelia Voglmayr vom Wiener Schiefer spricht, dann meint sie abgebröckelte Farbschichten von Graffitiwänden, aus denen sie Ketten, Ringe, Ohrringe, Armbänder und Manschettenknöpfe fertigt. "Es ist ein Stück konservierter Jugendkultur, die die Kreativität der Stadt und die Zeit, ähnlich wie bei Baumringen, festhält. Ich finde das Material deshalb so besonders, weil jede Farbschicht eine Geschichte erzählt. Wie ein Wiener Schiefer. Es ist ein Material, das in der Stadt gewachsen", sagt sie.

Unter der Marke "Birdly", inspiriert von ihrem Nachnamen Voglmayr, verkauft die 28-Jährige in ihrem gleichnamigen Online-Shop und in zwei Wiener Geschäften ihren handgemachten Graffiti-Schmuck. Jedes Stück ist ein Einzelstück. Die Idee, aus gesprühten Farbschichten von Graffitiwänden Schmuck herzustellen, kam Cornelia Voglmayr, die eigentlich Tänzerin und Choreographin ist, bei einem Spaziergang am Donaukanal. Das war im Frühjahr letzten Jahres.

Information

Graffiti-Schmuck "Wiener Wände" von Eleonora B. Sigl - Mehr Infos unter: www.facebook.com/wienerwaende

Graffit-Schmuck "Birdly" von Cornelia Voglmayr unter www.birdly.at

"Ich war mit einem Freund, der Sprayer ist, unterwegs und habe ein kleines Graffiti-Stück, das abgebröckelt ist, vom Boden aufgehoben. Ich habe mich gefragt: Was kann man damit machen? Ich habe experimentiert und eine Möglichkeit gefunden, das Material zu konservieren. Es war ein langer Prozess. Es hat eine Zeit lang gedauert, bis ich meinen Stil gefunden habe und bis ich wusste, wie ich das Material am besten verarbeite", erzählt Voglmayr.

Die Künstlerin verwendet entweder verwitterte Graffiti-Schichten, die sie am Boden findet, oder jene Teile, die Graffiti-Künstler abspachteln, bevor sie ihr neues Kunstwerk an eine der Wände sprayen. "Ich mache dann nach dem Abspachteln auch sauber, die Sprayer sind froh darüber und ich freue mich, gutes Material für meinen Schmuck zu bekommen", erzählt sie. Mit den Schmuckstücken möchte Vogelmayr die Graffiti-Kunst verewigen. "Es gibt zwar ein paar Wiener Stars in der Graffiti-Szene, die einen Namen haben und die man sich nicht traut, zu übersprayen. Aber manchmal passiert es eben doch. Die Graffiti-Kultur ist vergänglich, mit dem Schmuck kann sie erhalten bleiben", erklärt Cornelia Voglmayr.

Graffiti-Kinderbuch

So auch die sogenannte Skirl-Kollektion, die aus Stücken des bekannten gleichnamigen Wiener Graffiti-Künstlers gefertigt ist. "Ein Sprayer hat mir versprochen, Wände aus São Paulo mitzunehmen. Vielleicht werde ich die nächste Kollektion nach der brasilianischen Stadt benennen", meint Vogelmayr.

Der Donaukanal ist auch Eleonora B. Sigls kreative Fundstätte. Die Künstlerin, Grafikerin und Illustratorin arbeitet seit mehr als zehn Jahren mit Graffiti-Farbschichten. "Ich schleife das Material ab, damit man die Schichten gut sieht. Jede Schicht offenbart neue Schätze und extrem schöne Farbwelten", sagt Sigl.

Das Herausfordernde ist die Verarbeitung, da die Lackschichten sehr brüchig sind. "Jedes Stück ist ein Unikat, es sieht komplett anders und es ist auch anders zu bearbeiten", sagt Sigl, die ihr Schmuckkreationen "Wiener Wände" nennt. "Ich bin selbst Künstlerin, ich male vorwiegend Porträts und ich bewundere die Arbeit von Graffiti-Künstlern sehr. Man schafft ein Kunstwerk, investiert Zeit und dann ist es plötzlich weg. Mit dem Schmuck trägt man ein Stück Wien mit sich. Man weiß ja auch nicht, von welchem Künstler das Stück stammt. Vielleicht ist ja ein echter Banksy", scherzt sie. Eleonora B. Sigl würde auch gerne einen gewissen Prozentsatz der Einnahmen aus dem Schmuckverkauf zurück an die Sprayer geben, "da ich mit ihrem Material arbeite", wie sie sagt.

Eleonora B. Sigls Schmuckstücke kosten zwischen 25 und 65 Euro. Derzeit arbeitet die Künstlerin auch an einem Graffiti-Kinderbuch, das von einem kleinen Ferkel handelt, das nicht erwachsen werden möchte.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-12-22 17:14:10
Letzte Änderung am 2016-12-23 07:46:03



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Gemischte Reaktionen
  3. Alkoholverbot tritt am Freitag in Kraft
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Der grüne Kronprinz
  3. Ein Turm und die Menschheit
  4. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  5. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung