• vom 31.01.2017, 18:48 Uhr

Stadtleben

Update: 20.02.2017, 13:36 Uhr

Wetter

"Bitte nicht aufhören"




  • Artikel
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Wegen des klirrend kalten Winters bittet die Caritas um mehr Spenden.

Besonders bei niedrigen Temperaturen sind Obdachlose auf die Hilfe der Caritas angewiesen.

Besonders bei niedrigen Temperaturen sind Obdachlose auf die Hilfe der Caritas angewiesen.© apa/Pfarrhofer Besonders bei niedrigen Temperaturen sind Obdachlose auf die Hilfe der Caritas angewiesen.© apa/Pfarrhofer

Wien. Auch wenn das trübe Straßenbild mit Glatteis und heftigem Schneefall am Dienstagabend gar nicht danach ausgesehen hat: Laut Meteorologen macht die Kältewelle in Wien bald eine Pause. Ab Donnerstag steigen die Temperaturen endlich wieder über den Gefrierpunkt.

Von rötlich angelaufenen Händen trotz Handschuhen, feuchten Füßen trotz Winterschuhen und dem eisigen Wind haben die meisten Wiener die Nase voll.


Wie kam es dazu, dass der Jänner heuer so klirrend kalt war bei uns? Beständige Hochdrucklagen, eisige Luft aus Osteuropa und Schneeflächen in weiten Teilen des Landes bescherten uns den kältesten Winter seit exakt 30 Jahren (also seit dem Winter des Jahres 1987) und es konnte massiv auskühlen.

Mit einer Temperaturabweichung von minus 3,3 Grad gegenüber dem langjährigen Mittel von 1981 bis 2010 schloss der erste Monat mit einer landesweiten Durchschnittstemperatur von - 6,1 Grad ab. Das sichtbarste Ergebnis dieser Zahlen waren die sogenannten Eistage. Darunter versteht man jene Tage, an denen die Temperatur nicht über den Gefrierpunkt hinauskommt.

In der City heftete Väterchen Frost die Nacht auf den 11. Jänner auf seine Fahnen: Diese Nacht war die erste mit weniger als minus 10 Grad seit 2012 im gesamten Stadtgebiet. Gleichzeitig war es in den vergangenen Tagen überwiegend trocken.

Kältewelle stellt große
Herausforderung dar

Der hartnäckige Winter hinterlässt auch deutliche Spuren in der karitativen Arbeit in Wien. Davon kann Susanne Peter, leitende Sozialarbeiterin in der Gruft in Mariahilf, ein Lied singen. "Wir hatten seit Jahresbeginn mehr als 2000 Anrufe beim Kältetelefon, das sind in einem Monat knapp so viele wie im gesamten Jahr 2016 und mehr als im Jahr 2015", erzählt sie.

Diese große Menge sei sowohl für die Betroffenen als auch für die Sozialarbeiter eine große Herausforderung. "Da war etwa der Anruf, dass eine 50-jährige Slowakin im 8. Bezirk neben einem Kleidercontainer auf einem dünnen Teppich liegt, nur mit einer kleinen Decke zugedeckt", sagt Peter. "Wir sind hingefahren und konnten die Dame in ein Notquartier bringen", ergänzt sie. "Oder der Mann, der bei der U-Bahn-Station im 22. Bezirk lag und gar nicht mehr wusste, dass er eine Wohnung hat, weil er psychisch labil ist, und der jetzt dank Kältetelefon auch wieder zu Hause ist", so die Sozialarbeiterin. Insgesamt konnten in diesem Winter bereits mehr als 300 Personen Schlafsäcke im Rahmen des Gruft-Winterpakets (siehe Kasten) ausgehändigt werden.

Die Gruft selbst mit ihren zwei Standorten in Wien ist in diesen Tagen auch Hauptanlaufstelle für viele Obdachlose oder Menschen am Rand der Gesellschaft. Nach Mariahilf etwa kommen 250 bis 300 Menschen täglich, um zu trinken, eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen, sich zu waschen, Kleidung zu bekommen oder einfach nur, um sich vor der Kälte zu schützen. Neben diesen Dienstleistungen bekommen sie auch die Möglichkeit, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und mit Sozialarbeitern über ihre Probleme, Anliegen und Sorgen zu sprechen. "Viele unserer Klienten haben eine Wohnung, können diese aber nicht wärmen, daher kommen sie zu uns", so Peter, die wegen des großen Andrangs im heurigen Winter seit November mehrmals ihr Personal aufstocken musste, sowohl in der Gruft als auch beim Kältetelefon.

Ihr Appell an die Wiener, die "nach wie vor großartig mithelfen und spenden" ist, "bitte nicht aufhören". Denn nur mit den Spenden sei es möglich, prompt zu helfen. Eigentlich ist es ihr egal, ob die Leute mit Geld- oder Sachspenden helfen, beim Winterpaket werde jedoch Geld bevorzugt. "Normalerweise kostet ein guter Schlafsack über 200 Euro, doch wir bekommen ihn günstiger und er ist wetterfest und hält Temperaturen bis minus 24 Grad aus", sagt sie. Klienten erzählen, dass es wichtig ist, die Jacke, die Schuhe und die Socken auszuziehen, wenn man in den Schlafsack hineinschlüpft, "denn wenn man wieder hinaus muss, gibt es sonst einen unangenehmen Kälteschock, und da ist es sinnvoll, wenn man die Jacke dann zum Anziehen hat", erklärt einer von ihnen.

Kältetelefon als
"wichtiger Lebensretter"

Seit Jänner bleiben die Menschen auch länger in der Gruft, da es draußen einfach viel zu kalt ist. Für die Caritas gibt es in diesem Winter noch viel zu tun, denn das Ziel ist, dass "jede und jeder, der einen Schlafplatz oder einen winterfesten Schlafsack benötigt, diesen auch erhalten kann".

Die Bevölkerung wird gebeten, neben den Spenden auch ein Auge auf die Ärmsten der Gesellschaft zu haben. So solle man nicht wegsehen und aktiv vom Kältetelefon Gebrauch machen, wenn man Menschen bei diesen Temperaturen am Straßenrand liegen sieht. Nur wenn die zuständigen Stellen die Informationen bekommen, können sie rasch und unbürokratisch helfen und somit Menschenleben retten.

(af) Gruft-Winterpaket

Das Paket für Obdachlose besteht aus einem Schlafsack und einem warmen Essen. Die Streetworker der Caritas verteilen winter- und schneefeste Schlafsäcke und versuchen, mit den Betroffenen in Kontakt zu kommen. Ein Schlafsack und vertrauensvolle Worte bedeuten nicht nur Wärme, sondern ein sicheres Überleben auf der Straße. Und das wiederum soll Mut machen, den Schritt weg von der Straße zu wagen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-31 18:53:05
Letzte nderung am 2017-02-20 13:36:10



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Gefährliches Eis
  3. Schmäh mit gutem Gewissen
  4. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  5. Und sie läuft und läuft . . .
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung