• vom 21.02.2017, 17:15 Uhr

Stadtleben

Update: 21.02.2017, 19:30 Uhr

Integration

Wie eine Pfarre Integration vorantreibt




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (17)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexia Weiss

  • Die Pfarre St. Nepomuk in der Leopoldstadt engagiert sich im Sinn gelebter Integration im interreligiösen Dialog.

Pfarrer Konstantin Spiegelfeld von der Pfarre St. Nepomuk will unabhängig von ihrer Religion für alle Menschen da sein. - © Stanislav Jenis

Pfarrer Konstantin Spiegelfeld von der Pfarre St. Nepomuk will unabhängig von ihrer Religion für alle Menschen da sein. © Stanislav Jenis

Wien. U1-Station Nestroyplatz, Ausgang Rotensterngasse. Wer hier die Stufen emporsteigt, steht vor der Kirche St. Nepomuk, die in diesem Abschnitt der Praterstraße eine dominante Position im Straßenbild einnimmt. Der Blick auf die andere Straßenseite offenbart, etwas versteckter, allerdings eine Moschee. Und schräg gegenüber beginnt die Tempelgasse, die mehrere Synagogen beherbergt.

"Hier ist sichtbar, dass Menschen verschiedenster Religionen auf sehr engem Raum zusammen leben", betont der Pfarrer der Pfarre St. Johann Nepomuk, Konstantin Spiegelfeld, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Er engagiert sich seit vielen Jahren im Religionsforum des Bezirks. Nun hat er unter dem Titel "Religion - Identität - Integration" gemeinsam mit der MA17 und der Donauuniversität Krems eine Veranstaltungsreihe in der Pfarre ins Leben gerufen. Am heutigen Mittwoch soll der Themenkomplex aus jüdischer Sicht beleuchtet werden, es folgen Abende zur muslimischen sowie christlichen beziehungsweise säkularen Perspektive.


"Das Thema Zusammenleben und Integration interessiert viele in der Gemeinde", so der Pfarrer. "Viele leben ja Tür an Tür mit Juden, mit Muslimen. Es geht um ein besseres Verstehen, einander vielleicht auch einmal einzuladen. Eine Pfarrgemeinde kann helfen, dass Menschen zusammenfinden", sagt Spiegelfeld. Er sei als Pfarrer für alle Menschen da, so das Amtsverständnis Spiegelfelds. Das Grätzl habe nicht nur eine sehr diverse religiöse, sondern auch soziale Zusammensetzung. Dennoch gebe es "ein gelebtes friedliches Miteinander".

Wobei der Pfarrer nicht alles schönreden möchte: Es gebe durchaus auch Konflikte. Dann etwa, wenn sich der "hiesige Ansässige" im Park nicht mehr wohlfühle, weil er sich fremd vorkomme. Dann höre man Aussprüche wie jenen von der "dritten Türkenbelagerung". Oder wenn in einer Schule im Viertel nur wenige Schüler einer Klasse Deutsch sprechende Eltern hätten, in einer anderen lediglich an die zehn Prozent der Schüler den katholischen Religionsunterricht besuchen. "Wenn die Mehrheit kippt, dann ist das für den Hiesigen schon ein Problem." Dass das Kreuz an solchen Schulstandorten dann abgenommen werde, dafür hat der Pfarrer Verständnis. "Wenn es ein Kreuz gibt - schön! Aber es muss von den Menschen getragen sein." Das Kreuz dürfe nicht zum Kulturzeichen degenerieren.

"Persönliche Begleitung
ist sehr wichtig"

Die Pfarre St. Nepomuk engagiert sich seit vielen Jahren im Rahmen des Pfarrnetzwerks Asyl in der Betreuung von Geflüchteten. Aktuell betreut die Gemeinde fünf syrische Familien, die teils christlich, teils muslimisch sind. "Sehr wichtig ist hier die persönliche Begleitung", ist der Pfarrer überzeugt. Es gehe um Wohnraum, Schulplätze, aber eben auch persönliche Kontakte. Natürlich würden sich die christlichen Familien näher fühlen als die muslimischen. Aber auch hier gebe es gute Kontakte. "Man kann auch nicht erwarten, dass diese Menschen alles eins zu eins übernehmen hier", betont der Pfarrer. "Sie wollen in ihrer Eigenheit auch geschätzt werden. Und ich glaube, dass sie in die Gesellschaft etwas einbringen, was die eigene Identität hinterfragt."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-21 17:21:08
Letzte ─nderung am 2017-02-21 19:30:46



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
  3. Gemischte Reaktionen
  4. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  5. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung