• vom 09.03.2017, 17:26 Uhr

Stadtleben

Update: 09.03.2017, 17:32 Uhr

Verkehr

Es darf wieder gezwickt werden




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Nach Protesten werden die Entwerter im Wiener Umland wieder aufgestellt. So können das Wiener Seniorenticket und die 8-Tage-Klimakarte weiterhin für die Rückfahrt aus der Region genutzt werden.

- © Moritz-Béla Szalapek

© Moritz-Béla Szalapek

Wien. Er wurde begnadigt und aus seinem Ruhestand geholt. Der orange Kasten, auch Fahrscheinentwerter genannt, feiert im Wiener Umland nun doch sein Comeback. Und zwar in 75 Bahnhöfen.

Wie die "Wiener Zeitung" berichtete, wurden die Entwerter Anfang des Jahres rund um Wien sukzessiv abgebaut. Das führte zu Unmut bei einigen Fahrgästen, da sie ihre Tickets teilweise nicht mehr nutzen konnten. Grund für den Abbau war die Tarifreform des Verkehrsverbunds Ost-Region (VOR) im vergangenen Sommer.


Sie schaffte die Tarifzonen-Einteilung ab und führte ein einheitliches System für Wien, Niederösterreich und das Burgenland ein. Im Zuge dessen wurde die Streifenkarte für obsolet erklärt und die Entwerter von der ÖBB als "nicht mehr zeitgemäß" aufgegeben. Dieser Schritt führte jedoch dazu, dass einige Fahrscheine, vor allem der Zwei-Fahrten-Fahrschein für Wiener Senioren und die 8-Tage-Klimakarte, nicht mehr für die Rückfahrt vom Umland nach Wien verwendet werden konnten, da es vor der Stadtgrenze keine Entwertungsmöglichkeit mehr gab.

Von Fahrgastaktivisten und dem Wiener Seniorenbund, dessen Mitglieder so um ihre Vergünstigung umfielen, hagelte es Kritik. VOR und die ÖBB rudern nun zurück. Nach "Analyse der Kundenrückmeldungen" sollen bis zum 20. März in den "bedarfsgerecht" ausgewählten 75 Bahnhöfen im Wiener Umland die Entwerter wieder reaktiviert werden. Offiziell spricht das Unternehmen von einer "Qualitätsverbesserung für Gelegenheitsfahrer".

Denn ein weiterer Grund für die Einstellung der Entwerter sei der mangelnde Bedarf, der "in keinerlei Verhältnis zum Aufwand einer flächendeckenden Entwerter-Infrastruktur" stand, gewesen, so der VOR. Bei den Regionalbussen und Wiener Lokalbahnen, die noch mit Entwertern fahren, wurde zudem in den Tarifbestimmungen nachgebessert, erklärt Georg Huemer vom VOR. "Eigentlich hätten diese im Umland nicht verwendet werden dürfen, aber in der Praxis wurde da immer ein Auge zugedrückt. Das wurde nachträglich einfach legalisiert."

Diese Übergangslösung sei überdies zeitlich unbegrenzt, so Huemer. "Wir haben mit der ÖBB einen offenen Zeithorizont vereinbart, was die Entwerter angeht." Parallel werde an einer Lösung gearbeitet, die ohne Entwerter auskomme. Diese solle auch für die ganze Ost-Region funktionieren und nicht nur für das Wiener Umland, so Huemer. "Für alle Fahrgäste soll mittelfristig eine sinnvolle und einfache Ticket-App angeboten werden. Aktuell stellt sich nur das Problem, dass die vorhandenen Lösungsvorschläge und technischen Möglichkeiten nicht unseren Anforderungen entsprechen, vor allem was die Einfachheit bei der Bezahlung betrifft", so der Mediensprecher.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-09 17:30:06
Letzte ─nderung am 2017-03-09 17:32:48



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. Handelsgericht bremst Uber aus
  3. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  4. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  5. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung