• vom 12.03.2017, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 12.03.2017, 11:40 Uhr

Sexualisierte Gewalt

Heilige oder Hure




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (51)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Vergewaltigungen werden von Medien oft voyeuristisch ausgeschlachtet. Die Berichterstattung zeigt, wie veraltet unsere Geschlechterbilder noch immer sind.

Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.

Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.© Nathan Spasic Auf dieser Damentoilette am Praterstern wurde vor einem Jahr eine Studentin vergewaltigt. In den Medien wurde der Tathergang detailliert geschildert.© Nathan Spasic

Wien. "Vergewaltigung" prangt auf dem Titelblatt der Zeitung. Eine ganze Seite widmet sie dem Thema. Die Tat wird detailgetreu beschrieben. Als wäre der Journalist dabei gewesen - als der Mann der Frau auflauerte, als er sie zu Boden drückte, als sie panisch um sich schlug, als er sie vergewaltigte und blutend in einem Gebüsch liegen ließ. Die Schilderung bringt die ganze Brutalität des Verbrechens zum Ausdruck. Illustriert durch ein verpixeltes Foto des Täters, läuft sie im Kopf immer wieder ab. Wie in einem Horrorfilm ist das Narrativ der Geschichte eindeutig: Ein gewalttätiges Monster zerstört in einem triebgesteuerten Akt das Leben einer unbefleckten Frau.

Die Medien strotzen vor Meldungen wie dieser. In immer kürzeren Frequenzen malen sie ein apokalyptisches Bild. Von unsicheren Straßen, von steigenden Vergewaltigungsraten, von monströsen - meist ausländischen - Männern, die vor gar nichts zurückschrecken. Aus voller Kehle schreien sie nach mehr Polizeipräsenz, Videoüberwachung, strengeren Asylgesetzen. Kaum ein Thema emotionalisiert mehr. Kaum eine Story bringt mehr Klicks.


Veraltete Geschlechterbilder
"Die mediale Darstellung von Vergewaltigungen ist auf vielen Ebenen fragwürdig", sagt Mithu Sanyal. Die Kulturwissenschafterin hat mit dem Buch "Vergewaltigung. Aspekte eines Verbrechens" eine Kulturgeschichte der Straftat vorgelegt. "Wie Zeitungen über Vergewaltigungen berichten, zeigt ausgezeichnet, welche Vorstellungen wir über Geschlechterrollen haben", sagt Sanyal.

"Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.

"Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.© Animagus "Die Gesellschaft erwartet, dass vergewaltigte Frauen leiden", sagt Mithu Sanyal.© Animagus

"Sobald wir über sexualisierte Gewalt sprechen, wirken jahrtausendealte Bilder über Männlichkeit und Weiblichkeit weiter." So würde die Frau ausschließlich als wehrloses Opfer gezeichnet werden. "Frauen, die vergewaltigt wurden, müssen traumatisiert sein", sagt Sanyal. "Das wird von der Gesellschaft erwartet. Sie müssen leiden, am besten für den Rest ihres Lebens. Wenn sie das nicht tun, stehen sie unter Verdacht, die Vergewaltigung bewusst provoziert, ja gar genossen, zu haben. Dann greift das Hurenstigma."

Ambivalenz könne man beim Thema Vergewaltigung kaum ertragen. Die Frau müsse entweder Heilige oder Hure sein. Dazwischen hat nichts Platz. "Bis in die 1970er Jahre wurde in Vergewaltigungsprozessen auch die sexuelle Vergangenheit der Frau beleuchtet. Hatte sie viele Sexualpartner, verlief die Verhandlung anders."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-10 18:09:07
Letzte ─nderung am 2017-03-12 11:40:32



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. Handelsgericht bremst Uber aus
  3. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  4. Ein Alkoholverbot mit Folgen
  5. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung