• vom 20.03.2017, 18:15 Uhr

Stadtleben

Update: 20.03.2017, 19:34 Uhr

Dancer against Cancer

Hofburgtanz gegen Krebs




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Der Frühlingsball "Dancer Against Cancer" zugunsten der Wiener Krebshilfe ist vor allem das Werk zahlloser Freiwilliger.

Schauspielerin Brigitte Kren gewann das Tanzturnier des Balls 2015.

Schauspielerin Brigitte Kren gewann das Tanzturnier des Balls 2015.

Hingucker: Kabarettist Christoph Fälbl (im Kleid) und andere Promis am DAC-Ball 2016.

Hingucker: Kabarettist Christoph Fälbl (im Kleid) und andere Promis am DAC-Ball 2016.© Andreas Tischler Hingucker: Kabarettist Christoph Fälbl (im Kleid) und andere Promis am DAC-Ball 2016.© Andreas Tischler

Wien. Wird in der Hofburg oft zum Vergnügen getanzt, geschieht dies am kommenden Samstag, 25. März, vor allem für den guten Zweck. Der "Dancer Against Cancer"-Ball sammelt bereits zum elften Jahr in Folge mit viel Prominenz Spenden für die Wiener Krebshilfe.

Für die Organisatorin Yvonne Rueff ist der Ball auch eine persönliche Angelegenheit. Als ihre enge Freundin Katharina Urrisk 2006 an Krebs verstarb, rief Rueff den Wohltätigkeitsball anstelle des hauseigenen Tanzschulballs ins Leben, wie sie der "Wiener Zeitung" im Gespräch verrät.


"Ich habe anfangs lediglich unterschätzt, dass ein Tanzschulball kein Ball mit Prominenten und Medien ist", erinnert sie sich weiter. Der Erfolg war der Veranstaltung aber von vorneherein beschieden. Nach drei Jahren im Austria Center hat der Ball seinen festen Platz in der Hofburg.

80 freiwillige Helfer
Brachte die erste Ausgabe noch einen Erlös von 20.000 Euro, kam im vergangenen Jahr für die Wiener Krebshilfe ein Rekordbetrag von 100.000 Euro zustande. Der Erfolg des Wohltätigkeitsballs hängt jedoch komplett von Freiwilligenarbeit ab. Rueffs Team besteht aus knapp 80 Helfern. "Bereits ganz zu Anfang haben viele aus der Tanzschule mitgemacht, weil sie Katharina kannten und es ihnen ein Anliegen war. Es helfen auch viele Freunde und Verwandte mit", erklärt sie. Die Organisation der Veranstaltung nimmt jeweils beinahe das gesamte Jahr in Anspruch. Zwischen zwei Bällen bleibt kaum eine Verschnaufpause. "Wenn wir die Sponsoren wenige Tage nach dem Ball zur Scheckübergabe an die Wiener Krebshilfe einladen, fragen wir bereits gleichzeitig für den nächsten Ball an", sagt Rueff mit einem Schmunzeln. Zwar habe sie anfangs noch Skrupel gehabt, von Flyern bis Tombolapreisen nach Spenden zu fragen. Sie sei in dieser Angelegenheit aber schnell selbstbewusster geworden, erzählt sie. "Einerseits muss man eine gewisse Grenze einhalten. Aber ich schnorre ja ich nicht für mich selbst, sondern für den guten Zweck", meint Rueff lachend. Alle eingeladenen Künstler treten am Ball gratis auf. Viele hätten auch Krebsfälle in ihrem Umfeld und würden sich deshalb für den Ball engagieren, sagt Rueff.

So haben die Organisatorin und ihr Freiwilligen-Team es geschafft, dass für den Ball nur die Saalmiete der Hofburg und die dazugehörigen Abgaben anfallen. "Die Musikagentur AKM befreit uns auch für die Musik-Gebühren, aber nur, weil ausnahmslos alle Künstler unentgeltlich auftreten", betont Rueff. Aber auch die Locationbetreiber tragen zum Zustandekommen des Balls bei. "Der Ballcaterer Gerstner spendet uns heuer die Einnahmen zweier seiner Bars, sowie einen Würstelstand fürs Katerfrühstück. Seitens der Hofburg wird uns darüber hinaus alle im Haus bereits vorhandene Technik kostenfrei vermietet. Ohne Videowalls und Flatscreens würden beispielsweise viel weniger Ballgäste die Möglichkeit haben, das Tanzturnier zu verfolgen", so Rueff.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-20 17:29:09
Letzte ─nderung am 2017-03-20 19:34:23




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"

Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung