• vom 21.03.2017, 17:37 Uhr

Stadtleben

Update: 22.03.2017, 10:33 Uhr

Kaffeehauskultur

Ein Ort wie damals




  • Artikel
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Das Café Griensteidl in Wien feiert seinen 170. Geburtstag. Ein Rückblick auf ein Stück Wiener Kaffeehausgeschichte.

Eine bildliche Reminiszenz an das alte Griensteidl an der Wand. - © Stanislav Jenis

Eine bildliche Reminiszenz an das alte Griensteidl an der Wand. © Stanislav Jenis



Wien. Schon am frühen Morgen herrscht an diesem Märzvormittag hektisches Treiben am Michaeler Platz. Fiaker, Taxis, Menschen in Eile. Viele der Passanten, gleich ob Touristen oder Geschäftsleute, machen einen kleinen Abstecher in eine Wiener Institution, die heuer ihren 170. Geburtstag feiert: das Café Griendsteidl mit einem Fassungsvermögen von 170 Gästen. Vergessen sind die unwahren Gerüchte über eine mögliche Schließung, denn der Vertrag zwischen dem Hauseigentümer und dem Inhaber, DO&CO, zu dem auch Demel gehört, ist unbefristet.

Es ist aber ein "falsches" Jubiläum, denn das Café existierte von 1847 bis 1897 und feierte dann 1990, nach einer fast hundertjährigen Unterbrechung, eine wundersame Wiederauferstehung (siehe Kasten). Davon wissen die meisten Besucher aber nichts, denn es herrscht eine eigenwillige Energie und Atmosphäre: Schnell noch ein kleines Glas Leitungswasser zum Kaffee, der kleine Teelöffel drauf, das darf nicht fehlen. Das Mascherl des Herrn Ober sitzt perfekt. Es duftet nach selbstgemachtem Gugelhupf und die Zeit scheint stillzustehen. Und darauf ist die Chefin, Gabriele Haslauer, die das Haus seit der Wiedereröffnung 1990 führt, besonders stolz.


"Wir haben bei der Renaissance des Griensteidls darauf geachtet, dass wir viele Dinge von früher übernehmen", erzählt sie im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Es sollte - wie damals - ein Ort des Wohlgefallens und des Austausches werden. Passend zu dieser Philosophie wurden extra dafür einige Bände von alten Lexika, etwa Meyers Konversationslexikon aus dem Jahre 1890, besorgt, die in den Anfangsjahren nach der Wiedereröffnung auch eifrig benutzt wurden. "Heute wird natürlich alles gegoogelt", ergänzt die 57-jährige Chefin mit einem Lächeln.

60 Prozent Stammgäste, vertraute Atmosphäre
Dennoch sei das Vertraute und Angenehme, dieses Verhältnis zwischen Gästen und Personal das wichtigste Element für ein funktionierendes Kaffeehaus. "Wir haben von Montag bis Freitag mehr als 60 Prozent Stammgäste (,die Etablierten‘), die kennen ihre Kellner beim Vornamen und bekommen ihren gewohnten Platz", sagt Haslauer. Daher sei es immens notwendig, die Fluktuation beim Personal gering zu halten. Die restlichen 40 Prozent sind Touristen und Laufkundschaft. "Das zweite Wohnzimmer soll ein vertrauter Ort sein, wo alles seinen gewohnten Lauf hat, und dazu gehört auch Beständigkeit", unterstreicht die Gastronomin. Viele der Gäste sind im Griensteidl so "etabliert", dass sie weder bestellen müssen noch um einen Platz ansuchen. "Wir kennen die Vorlieben unserer Gäste", so Haslauer weiter. Die Kellner wüssten genau, wer wann kommt und was er will. So würde der kleine Braune schon kurz nach dem Eintreffen auf dem Tisch stehen, wenn ein Gast ihn immer automatisch bestellt.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-03-21 17:42:07
Letzte ńnderung am 2017-03-22 10:33:06



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gefährliches Eis
  2. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  3. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  4. Schmäh mit gutem Gewissen
  5. Und sie läuft und läuft . . .
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung