• vom 18.04.2017, 17:51 Uhr

Stadtleben

Update: 18.04.2017, 20:30 Uhr

Hausbesetzung

"Gegen die Stadt der Reichen"




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (36)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • In Penzing wurde ein Haus besetzt. Eine Räumung ist vonseiten der Polizei derzeit nicht geplant.

Besetzt ist derzeit das Haus in der Kienmayergasse 15 in Penzing. - © Valentine Auer

Besetzt ist derzeit das Haus in der Kienmayergasse 15 in Penzing. © Valentine Auer

Wien. "Dieses Haus ist besetzt". Seit dem 16. April prangen diese Worte auf der Fassade des Wohnhauses Kienmayergasse 15 in Penzing. Bis gestern Mittag sollte das Haus - ginge es nach dem Eigentümer "Vestwerk" - geräumt werden. Laut Angaben der Polizei befinden sich dort rund 20 bis 30 Personen, die sich weigern, das Haus zu verlassen. "Das Ultimatum des Eigentümers für heute 12 Uhr wurde nicht erfüllt! Wir besetzen weiter!", heißt es dazu auf dem eigens eingerichteten Blog der Aktivisten (kienmayergasse15.noblogs.org). Geräumt werden soll vorerst trotzdem nicht. Die Polizei setzt auf Deeskalation und vermittelnde Gespräche.

Der Beweggrund der Besetzung ist eindeutig, wirft man einen Blick auf die Fassade: "Nehmt ihr uns die Häuser, nehmen wir uns die ganze Stadt. Solidarität + Widerstand gegen die Stadt der Reichen", heißt es dort auf einem Banner. Konkret richtet sich dieser Widerstand gegen das Immobilienunternehmen "Vestwerk", der im Rahmen des Projektes "Schützhof" insgesamt 65 Eigentumswohnungen in der Kienmayergasse errichten will. Mit dem Bau soll im Herbst 2017 gestartet werden, die Fertigstellung ist für Herbst 2019 geplant.


"Bei unserem Projekt in der Kienmayergasse haben wir von Anfang an sämtliche Beteiligten in mögliche Entscheidungsprozesse miteingebunden. So auch die bestehenden Mieter, wo wir in direkter Absprache versuchen, individuelle Lösungen zu finden", erklärt Maximilian Kneussl von "Vestwerk" in einer Stellungnahme zur Besetzung.

Seit vier Jahren wurde
nichts mehr repariert

Auch das Nachbarhaus ist von den Plänen des Immobilienunternehmens betroffen. Von einer "Einbindung in den Entscheidungsprozess" kann eine Bewohnerin des Nachbarhauses jedoch nicht berichten: Seit 40 Jahren lebt sie in der Kienmayergasse. Seit drei bis vier Jahren wird nichts mehr repariert, auch bei einem Wasserrohrbruch in ihrer Wohnung erhielt sie keine Hilfe. "Seit vierzig Jahren habe ich so viel in die Wohnung gesteckt. Und jetzt lassen sie das Haus absichtlich verfallen und wir sollen auf die Straße. Jetzt, wo ich in Pension bin, soll ich neu anfangen? Ich habe nichts gegen die Reichen, aber sie sollen uns alle gut leben lassen", sagt die Bewohnerin zur "Wiener Zeitung". Einzig mündlich haben die Bewohner des Hauses die Nachricht erhalten, dass sie ausziehen müssen. Schriftlich habe laut der Bewohnerin bis dato niemand etwas gesehen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-04-18 17:57:12
Letzte ─nderung am 2017-04-18 20:30:05



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Ansturm auf Schönbrunner Bad
  3. Kinderaufmarsch könnte System haben
  4. Zahlreiche Verkehrsbehinderungen
  5. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung