• vom 18.05.2017, 16:46 Uhr

Stadtleben

Update: 18.05.2017, 17:06 Uhr

Alkohol-Woche

Wie viel ist zu viel?




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • "1. Österreichische Dialogwoche Alkohol" in Wien bietet Workshops, Filmvorführungen und ein Fest.


© dpa/Alexander Heinl © dpa/Alexander Heinl

Wien. Dass Österreich, was Alkohol angeht, im europäischen Spitzenfeld liegt, ist hinreichend bekannt. Rund 370.000 Österreicher, das sind in etwa 5 Prozent der Erwachsenen, gelten als alkoholkrank, weitere 9 Prozent konsumieren Alkohol in einem gesundheitsgefährdenden Ausmaß. Davon spricht man bei Männern ab 1,5 Litern Bier oder 0,75 Litern Wein pro Tag, bei Frauen sind es 1 Liter Bier oder 0,5 Liter Wein. Das bedeutet: Eine Million Österreicher haben ein problematisches Trinkverhalten.

Übermäßiger Alkoholkonsum ist allerdings kein speziell österreichisches Problem. So gibt es in Deutschland, der Schweiz und Liechtenstein die Aktionswoche Alkohol bereits seit einigen Jahren. Heuer startet das Projekt, das von der Österreichischen Arbeitsgruppe Suchtvorbeugung (Arge) gemeinsam mit einigen Partnerorganisationen wie dem Ministerium für Frauen und Gesundheit organisiert wird, auch hierzulande und in Luxemburg. In der Zukunft soll die "Österreichische Dialogwoche Alkohol" alle zwei Jahre durchgeführt werden.

Warum (erst) jetzt? "Lange Zeit lag das Hauptaugenmerk in der Suchtprävention in Österreich auf den illegalen Substanzen, dabei sind davon so viel weniger Menschen betroffen als von den legalen", erklärt Lisa Brunner, die Leiterin des Instituts für Suchtprävention der Sucht- und Drogenkoordination Wien. "Aber was legal ist, wird eben oft auch automatisch als unproblematisch angesehen." Allerdings, so betont sie, gehe es nicht darum, Alkohol per se zu verteufeln, sondern einfach einmal österreichweit darüber eine Debatte anzustoßen, wie viel denn eigentlich zu viel sei.

In Wien gelten 35.000 bis 75.000 Menschen als alkoholabhängig, 135.000 bis 175.000 weisen einen problematischen Konsum auf, Zahlen, die sich aus Patientendaten und repräsentativen Umfragen ergeben. Dementsprechend will die Dialogwoche eine möglichst große Zielgruppe ansprechen. Am besten, sagt Brunner, ganz Österreich.

Auch viele Einrichtungen in Wien bieten Veranstaltungen an, zu denen man auf der Homepage der Initiative nähere Informationen findet. Da gibt es zum Beispiel Workshops, die speziell auf pädagogische Berufe ausgerichtet sind oder Seminare für Betriebsräte, die mit Alkohol am Arbeitsplatz zu tun haben. Dazu kommen Veranstaltungen für Privatpersonen, die Angehörige einer alkoholkranken Person sind oder einfach Interesse am Thema haben, wie den "Tag der offenen Tür" des Regionalen Kompetenzzentrums der Suchthilfe Wien.

Brunner geht es vor allem darum, die Erwachsenen an ihre Vorbildwirkung zu erinnern, die sie auf Jugendliche haben. Nicht sie mit ihrem viel zitierten "Komasaufen" sind die große Risikogruppe, sondern die 50- bis 60-Jährigen. Sie plädiert dabei für einen pragmatischen Umgang mit der Sache: "Es geht nicht darum, anzuklagen, dass auf Familienfesten Wein getrunken wird oder dass 15-Jährige weggehen und sich ausprobieren. Man sollte es einfach thematisieren - und Tipps an die nächste Generation weitergeben."

Auch ein Kabarett, ein Fest und eine Filmvorführung im Gartenbaukino stehen am Programm. Denn eine gewisse Leichtigkeit ist in der Sache ebenso wichtig, auch wenn die Gespräche sachlich und ernst geführt werden müssen, findet Brunner: "Es geht nicht darum, die Spaßbremsen zu sein."





Schlagwörter

Alkohol-Woche, Wien, Suchtkranke

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-18 16:51:05
Letzte ńnderung am 2017-05-18 17:06:31



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Breitspurig nach Wien
  5. Bröckelnde Nostalgie
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung