• vom 23.05.2017, 19:29 Uhr

Stadtleben

Update: 24.05.2017, 07:22 Uhr

Markhof

"Da machen wir nicht mit"




  • Artikel
  • Kommentare (5)
  • Lesenswert (13)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Im 3. Bezirk eröffnet am Mittwoch der "Markhof" seine Tore: Lernen jenseits der Regelschule, neue Coworking-Flächen und Gemeinschaftsräume an einem Ort.

Der neue Markhof bietet Platz für die Schule von rund 50 Kindern und Jugendliche n von 6 bis 18 Jahren. - © Simon Rainsborough

Der neue Markhof bietet Platz für die Schule von rund 50 Kindern und Jugendliche n von 6 bis 18 Jahren. © Simon Rainsborough

Wien. Er hat schon die Schraubenfabrik ins Leben gerufen und den Rochuspark. Und jetzt eröffnet er ein drittes Projekt: den Markhof. Stefan Leitner-Sidl ist nicht nur umtriebiger Gründer von Coworking-Plätzen und damit auch Stadtentwickler, sondern er ist auch Vater von drei Söhnen. Gemeinsam mit Roland Dunzendorfer und Florence Holzer hat er vor zwei Jahren den Verein Colearning ins Leben gerufen. Ein Zusammenschluss von Eltern, die ihren Kindern eine Alternative zur "normalen Schule" bieten wollten.

Heute, Mittwoch, eröffnet das neue Zuhause des Vereins in der Markhofgasse 19 im 3. Bezirk. Auf einer Fläche von 2200 Quadratmetern soll dort etwas Neues entstehen - ein Dorf in der Stadt, wie die Betreiber es nennen. Damit wird zusammengeführt, was bis jetzt zwar stattfand, aber meist an unterschiedlichen Orten: riesige Coworking-Flächen für ein gemeinsames Arbeiten, eine alternative Schule für 6 bis 18-Jährige, ein Café, ein Gemeinschaftsgarten, eine Foodcoop, ein Seminar- und Eventzentrum.


Die Renaissance des Gemeinschaftlichen in der anonymen Stadt und der Spruch "Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind großzuziehen" ist nicht neu. Auch nicht die Idee der von Eltern geführten alternativen Schulen oder des häuslichen Unterrichts. Dennoch gibt es Unterschiede. "Wir haben keine Lehrer engagiert, sondern Lernbegleiter. Diese müssen gar keine Pädagogen sein. Bei uns wird nicht unterrichtet, sondern es werden Lernprozesse begleitet", sagt Leitner-Sidl zur "Wiener Zeitung". Das Konzept basiere auf bekannten und neueren pädagogischen Konzepten wie etwa dem sogenannten Lais-Konzept. "Wenn du in einer Gruppe eine angstfreie Atmosphäre herstellst, diese begleitest, dann kommen die Lernenden in ein Art Flow, dann geht das Lernen extrem schnell, sodass du als Erwachsener kaum mitkommst", so Leitner-Sidl.

35 Kinder zwischen 6 und 16 Jahren übersiedeln von der Hofmühlgasse im 6. Bezirk in den Markhof. Die Lerngruppen sind somit altersgemischt, gelernt wird von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr. Hausaufgaben gibt es keine. Die Prüfungen absolvieren die Kinder als Externisten in anderen Schulen. "Somit ist sichergestellt, dass sie am Ende mindestens so viel können wie alle anderen auch", so der Mit-Gründer.

"Zynische Trennung" in Mittelschule und Gymnasium
"Ich habe es selbst bei meinem Kind erlebt. Das Leid in der Regelschule, die Konditionierung, wo es nur darum geht, dass Sachen gelernt werden müssen, weil es im Lehrplan so steht", sagt Leitner-Sidl. Außerdem soll die neue Schulform die "zynische Trennung" in Mittelschule und Gymnasium vorwegnehmen. "Da machen wir nicht mit", sagt der Vater. "Von überall haben wir gehört, dass das Gymnasium nur noch ein einziger Stress ist.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




5 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-23 17:42:14
Letzte Änderung am 2017-05-24 07:22:07


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das große Teilen auf der Straße
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  4. Die Gras-Greißler
  5. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...

Fahrrad

"Ich bin ein Einzelkämpfer"

"Ich bin ein Einzelkämpfer" Wien. Vielleicht beginnt man eine Wohnungsbesichtigung bei Michael Strasser am besten am WC. Dort erhält man einen schnellen Überblick darüber...




Werbung