• vom 24.05.2017, 13:34 Uhr

Stadtleben

Update: 25.05.2017, 17:58 Uhr

Universität

Pflichtschule ist erst der Anfang . . .




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Der "UniClub Plus" des Kinderbüros der Universität Wien unterstützt geflüchtete Jugendliche in ihrem Bildungsweg. Die "Wiener Zeitung" besuchte das Projekt.

Geschäftsführerin Karoline Iber spricht mit den Jugendlichen über ihre Projekte im Rahmen der "SciChallenge".

Geschäftsführerin Karoline Iber spricht mit den Jugendlichen über ihre Projekte im Rahmen der "SciChallenge".© Benjamin Storck Geschäftsführerin Karoline Iber spricht mit den Jugendlichen über ihre Projekte im Rahmen der "SciChallenge".© Benjamin Storck

Wien. Als der Syrer Shadi nach Österreich flüchtete und in eine neue Klasse kam, verstand er noch kein Deutsch. Die Prozentrechnung auf der Tafel konnte er trotzdem lösen - und zwar als Einziger in der Klasse. In Syrien hatte er Prozentrechnen schon gelernt. Heute zählt er zu den vielen geflüchteten Jugendlichen, die regelmäßige in das Bildungsprojekt "UniClub Plus" kommen.

Die Jugendlichen arbeiteten in den Osterferien an Projekten für den europaweiten Ideenwettbewerb "SciChallenge". In diesem Rahmen verarbeitete Shadi die positiven und negativen Erfahrungen, die er als neuer Schüler in Wien gemacht hat. "Heute gibt es so viele Menschen, die rassistisch sind, daher wollten wir ein Video machen und zeigen, wie es ohne Rassismus funktioniert", erklärt er seine Motivation. Sein Kollege Ahmed bestätigt: "Eine Welt ohne Rassismus ist besser".


Die beiden Syrer kamen als Jugendliche nach Wien. Seit einem Jahr besuchen sie regelmäßig den "UniClub Plus". Ein Projekt, das aus dem 2011 gegründeten "Uni Club" entstand. Damals taten sich Jugendliche zusammen, um an Workshops teilzunehmen. Das waren Jugendliche, die aus bildungsbenachteiligten Kontexten stammen, ihren ersten Kontakt zur Universität im Rahmen der KinderUni Wien hatten und diesen aufrechterhalten wollten. Das Ziel des Clubs: "Die Jugendlichen in ihrem Bildungsweg begleiten und unterstützen", so Karoline Iber, Geschäftsführerin und Gründerin des Kinderbüros der Universität Wien, an dem das Bildungsprojekt angesiedelt ist.

Fehlende Unterstützung für Bildungsbenachteiligte
Denn genau das fehle in Österreich. Ein Eingehen auf die Bedürfnisse bildungsbenachteiligter Jugendliche: "Hier braucht es ganz großen Sensibiliserungsbedarf - insbesondere in der Lehrer-Ausbildung. Es braucht mehr Unterstützung für Jugendliche, die keine Eltern haben, die sie auffangen können. Das hat nicht unbedingt mit Nationalität zu tun, aber natürlich ist es einfacher, wenn man deutschsprachig aufwächst und nicht als Jugendlicher hier ankommt, Deutsch lernen muss und an der Bildungserfolgsgeschichte vom Herkunftsland anknüpfen soll".

Die offiziellen Statistiken bestätigen den Eindruck Ibers. So ist insbesondere bei jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund der Bildungserfolg der Eltern ausschlaggebend für ihren eigenen Bildungsweg: 47 Prozent der Personen mit Migrationshintergrund, deren Eltern höchstens über einen Pflichtschulabschluss verfügen, weisen ebenfalls über keinen höheren Abschluss auf. Bei den jungen Erwachsenen ohne Migrationshintergrund liegt dieser Wert bei 22 Prozent.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-05-24 13:39:06
Letzte ─nderung am 2017-05-25 17:58:22



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung