• vom 02.06.2017, 06:00 Uhr

Stadtleben


Cyber-Security

"Passwörter sind nutzlos"




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (18)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Bernd Vasari

  • Wir alle werden bereits gehackt, offenbart Hacker Ralph Echemendia im Interview.


© fotolia © fotolia

Wien. In einer immer digitaler werdenden Welt ist Cyber-Security mehr als ein Fantasiewort aus einem Science-Fiction-Film. Hacker werden Unternehmen lahmlegen und persönliche Profile angreifen. Was bereits heute getan werden muss, um diese Angriffe in Schach zu halten, erklärt Hacker Ralph Echemendia, im Gespräch mit "Wiener Zeitung."

"Wiener Zeitung": Herr Echemendia, wird es in Zukunft Vorträge geben, bei denen der Beamer nicht ausfällt?


Ralph Echemendia: (lacht). Nein, das wird nie passieren. Es wird immer irgendetwas nicht funktionieren. Egal, wie oft es getestet wurde.

Wenn es schon bei vermeintlich einfachen Dingen nicht klappt, wie soll dann unser Leben in einer digitalen Welt funktionieren?



Das ist ein guter Punkt. Wir werden es nicht verhindern können, dass es Ausfälle gibt. Im Kleinen wie im Großen.

Es gab vergangenes Wochenende massive Flugausfälle bei British Airways nach einer Computerpanne. Auch Delta Airlines war schon betroffen. Was ist passiert?

Obwohl die Unternehmen immer mehr für ihre Cyber-Sicherheit tun, wird es nie genug sein können. Wir werden noch mehr von diesen Cyberattacken erleben. Die gibt es zwar schon länger, aber nun beginnen wir sie auch zu spüren, eben etwa bei Flugausfällen.

Was ist die Lösung? Soll die Entwicklung hin zu einer digitalen Welt gestoppt werden?

Es gibt keine hundert prozentige Sicherheit. Das Hauptproblem ist aber, dass es nicht genügend Menschen gibt, die im IT-Bereich arbeiten und die das stoppen könnten.

Was sollten durchschnittliche Bürger wissen?

Sie müssen keine IT-Spezialisten sein. Aber es müsste ihnen mehr bewusst sein, was sie in ihren Hosentaschen mittragen und wie einfach sie auf ihren Smartphones und Tablets gehackt werden können. Wir sind schließlich abhängig von diesen Geräten. Wir können ohne sie nicht einmal mehr unsere Mütter anrufen.

Was sollten Schüler über Cyber-Security lernen? Sollte es denselben Stellenwert wie etwa das Fach Mathematik haben?

Ja, das sollte es. Es sollte denselben Wert haben wie Mathematik, Geschichte und Sprachen. Vergangenes Jahr gab es einen Artikel im Forbes. Eine Million Stellen in Cybersecurity können nicht besetzt werden, weil es zu wenige Menschen gibt, die dafür ausgebildet wurden. Das heißt: Es gibt keine Arbeitslosigkeit, wenn man im Bereich Cybersecurity arbeitet. Wenn man eine lange andauernde Karriere anstrebt, dann ist das der richtige Job.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-06-01 16:29:07
Letzte Änderung am 2017-06-01 17:42:14


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Rote Inszenierung gegen den Bund
  2. Tourist Central
  3. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  4. Wien lädt zu Rundem Tisch zu Krankenanstalten-Arbeitszeit
  5. Kräne in Wien umgestürzt
Meistkommentiert
  1. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Rote Inszenierung gegen den Bund
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Tourist Central

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung