• vom 10.01.2008, 16:50 Uhr

Stadtleben


Kurz vor Eröffnung der Verlängerungs-Strecke: Schock über Endsumme

Kostenexplosion bei U2




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Christian Mayr

  • 890 Millionen statt 700 Millionen für U-Bahn bis Stadion.
  • Langer Baustopp als eine Ursache.
  • Wien. Am 10. Mai 2008 wird der neue U2-Abschnitt vom Schottenring zum Ernst-Happel-Stadion feierlich eröffnet. Doch schon jetzt ist klar, dass die Feierlaune ordentlich getrübt sein wird - denn der Bau fällt weitaus teurer aus als ursprünglich kalkuliert.

Fast fertig und viel teurer: die U2 zum Stadion. Foto: apa

Fast fertig und viel teurer: die U2 zum Stadion. Foto: apa Fast fertig und viel teurer: die U2 zum Stadion. Foto: apa

Statt der noch beim Spatenstich genannten 700 Millionen Euro soll der neue Abschnitt nun insgesamt 890 Millionen Euro kosten. "Ja, es stimmt, das ist jetzt die Endsumme", bestätigt Wiener-Linien-Sprecher Johann Ehrengruber gegenüber der "Wiener Zeitung" die brisanten Zahlen.


Offen ist allerdings, ob es tatsächlich eine Kostenexplosion um fast 200 Millionen Euro (oder ein Viertel) gegeben hat, denn in den 890 Millionen Euro könnten auch die Kosten für Adaptierungen an der Stammstrecke und die Erweiterung des Betriebsbahnhofes einberechnet worden sein. Den Wiener Linien gelang es am Donnerstag nicht, eine exakte Aufschlüsselung sowie das Ausmaß der Verteuerung zu nennen.

Doch selbst wenn die Adaptierungskosten (138 Millionen Euro) in die Endsumme miteinberechnet worden wären, klafft immer noch ein gewaltiges Loch von 51 Millionen Euro für die U2-Teilstrecke. "Da hat man sich jedenfalls ordentlich verkalkuliert", kommentiert ein Insider der Verkehrsbetriebe.

Kürzlich wurde ohnedies schon der gesamte Baukosten-Rahmen für den U2-Ausbau bis nach Aspern von der Politik um rund 100 Millionen Euro erweitert: Waren es ursprünglich noch 1,2 Milliarden Euro, so wurden die Kosten von Ex-Finanzstadtrat Sepp Rieder (SPÖ) im September 2006 bereits auf 1,3 Milliarden Euro erhöht. Die U2 wird um insgesamt neun Kilometer verlängert.

Warum es letztlich zu der derart hohen U-Bahn-Verteuerung kommt, konnten die Wiener Linien ebenfalls nicht mitteilen. Laut Experten-Kreisen waren es mehrere Faktoren: Zum einen sorgten Rechtsstreitigkeiten mit zwei Grundstücksbesitzern in der Leopoldstadt für einen fast halbjährigen Baustopp beim Tunnelvortrieb (die "WZ" berichtete). Um einer Blamage zu entgehen - nämlich eine Fußball-EM in einem Stadion ohne U-Bahn-Anschluss auszutragen - wurde die Zeit auf Biegen und Brechen aufgeholt: Der Bauablauf wurde komplett umgekrempelt, teure Nachtschichten eingeführt und die Firmen zu Änderungen gezwungen. "Da galoppieren die Kosten schnell davon", heißt es.



Straße verschwenkt
Zum anderen wurde ein Ausgang der Station Schottenring (2.-Bezirks-Seite) unplanmäßig verlegt und zusätzlich die viel befahrene Obere Donaustraße verschwenkt. Hier könnten sich die Wiener Linien ordentlich verkalkuliert haben: Statt die bereits mündlich fixierte Abmachung mit dem dortigen Hausbesitzer umzusetzen und für eine Millionen-Ablöse die Station im Keller des Hauses zu errichten, verlegte man die Station lieber und löste damit erst einen der beiden teuren Rechtsstreits aus. Und letztlich machten Wassereinbrüche in der Ausstellungsstraße den Bauarbeiten zu schaffen: Auch hier wurde ein Monat Stillstand aufgerissen.



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2008-01-10 16:50:58
Letzte Änderung am 2008-01-10 16:50:00


Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vertrauensvorschuss für Neo-Bürgermeister
  2. Frauenlauf geht in 31. Runde
  3. Der Klinkenputzer
  4. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  5. Schlüsselübergabe
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung