• vom 19.06.2017, 16:18 Uhr

Stadtleben

Update: 20.06.2017, 15:32 Uhr

Grillen

Brandwunden sind Männersache




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Falsche Anwendung von Grillanzündern gilt als häufige Unfallursache, im Stadtgebiet ist Funkenflug besonders gefährlich.

90 Prozent aller "Grillmeister" sind Männer - aber auch drei Viertel der jährlich 500 Verletzten durch Grillunfälle. - © Hendrik Schmidt dpa/lsn

90 Prozent aller "Grillmeister" sind Männer - aber auch drei Viertel der jährlich 500 Verletzten durch Grillunfälle. © Hendrik Schmidt dpa/lsn

Die verheerenden Folgen von Brennspiritus zeigt eine Feuerwehr-Demonstration.

Die verheerenden Folgen von Brennspiritus zeigt eine Feuerwehr-Demonstration.© KFV/apa/Hömandinger Die verheerenden Folgen von Brennspiritus zeigt eine Feuerwehr-Demonstration.© KFV/apa/Hömandinger

Wien. "Wird schon nichts passieren", waren wohl die letzten Gedanken, als der Spritzer Brennspiritus in die Grillkohle geschüttet wurde. Augenblicklich schießt eine meterhohe Stichflamme empor. Die Kleidung eines Kindes, das neugierig neben dem Griller steht, fängt sofort Feuer, die Flammen brennen sich in Sekunden durch den Stoff bis auf die Haut.

Glücklicherweise handelte es sich bei dem eben beschriebenen Schreckenszenario lediglich um eine Demonstration der Freiwilligen Feuerwehr, das Kind ist nur eine Schaufensterpuppe. Trotzdem stellt das sommerliche Grillen als Freizeitaktivität eine unterschätzte Gefahr dar. Für einige kann der als erholsam geplante Nachmittag mit einem Krankenhausbesuch enden.


90 verletzte Wiener pro Jahr
"In Österreich verunfallen in den Sommermonaten pro Jahr 500 Menschen beim Grillen, das sind vier Verletzte pro Tag", betont Armin Kaltenegger, Leiter des Bereichs Recht und Normen beim Kuratorium für Verkehrssicherheit (KFV) Montagvormittag. Bei 90 Personen handle es sich laut KFV-Schätzungen um Wiener, die ins Krankenhaus müssen.

Die häufigsten Verletzungen stellen Verbrennungen an Händen und Fingern dar, gefolgt von Verbrühungen und Schnittwunden. Diese werden oft von Stichflammen, dem heißen Grillrost, heißem Öl oder auch dem sorglosen Umgang mit Messern verursacht. Aber auch das Stolpern über Grillutensilien oder den Grill selbst kann laut KFV-Datenbank zu Knochenbrüchen führen. Bei einer Befragung von 500 Personen stellte die Organisation fest, dass sich viele Österreicher beim Grillen unbewusst einem Risiko aussetzen. "Es herrscht eine Atmosphäre der Sorglosigkeit. Zwei Drittel der Befragten sehen beim Grillen keine Gefahr", erklärt Kaltenegger. Dabei könnten nahezu alle Grillunfälle durch Prävention oder größere Vorsicht vermieden werden, betont er weiter. Vierzig Prozent der befragten Wiener sehen übrigens ihre eigene Unachtsamkeit als Verletzungsgrund an.

Leichtsinn ist die Wurzel vieler Unfälle. Und dieser ist - wie das Grillen an sich umgangssprachlich - "Männersache", weiß Kaltenegger. "In dieser Männerdomäne treten dann auch typisch männliche Verhaltensweisen an den Tag. Dazu zählen ein gemindertes Gefahrenbewusstsein und Selbstüberschätzung, mitunter durch Alkohol gefördert", erklärt er. Vor allem, wenn der "Grillmeister" die mäßig lodernde Glut mit Brandbeschleunigern befeuern will, entstehen die gefährlichsten Situationen. Arthur Eisenbeiss, Sprecher der österreichischen Brandverhütungsstellen, illustriert den Sachverhalt mit einem Beispiel "Die Gäste sind für zwölf eingeladen und um drei viertel zwölf ist die Kohle immer noch nicht richtig heiß. In der Zeitnot greift man öfters zu Benzin oder Brennspiritus", sagt er.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-19 16:23:08
Letzte nderung am 2017-06-20 15:32:07



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der letzte Schluck
  2. "Wir haben keine weiße Weste"
  3. Wiens vergessene Wohnbedürfnisse
  4. Kunstprojekt will Praterstern aufwerten
  5. Auf halber Strecke
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung