• vom 20.06.2017, 14:06 Uhr

Stadtleben

Update: 20.06.2017, 14:58 Uhr

Zusammenleben

Barrierefreiheit ≠ Barrierefreiheit




  • Artikel
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Im Rahmen eines Workshops haben sich Menschen mit unterschiedlicher Behinderung über das Thema Barrierefreiheit ausgetauscht und diesen Text verfasst.

Barrierefreiheit beginnt im Kopf.

Barrierefreiheit beginnt im Kopf.© APAweb / dpa, Fredrik von Erichsen Barrierefreiheit beginnt im Kopf.© APAweb / dpa, Fredrik von Erichsen

Waltraud will in den Urlaub fahren. Dafür muss sie zuvor einige Erkundigungen einholen, denn sie sitzt im Rollstuhl. Sie ruft bei einer Pension an - es heißt, sie sei barrierefrei. Voller Vorfreude fährt sie los. Doch die Freude vergeht, als sie bei der Pension ankommt. Es gibt Stufen vor dem Restaurant. Die Toilette ist zwar barrierefrei, aber der Gang dorthin so eng, dass sie mit dem Rollstuhl nicht durch kommt.

Von solchen und ähnlichen Geschichten können viele Menschen ein Liedchen singen. Barrierefreiheit ist zwar in der Politik angekommen, viel hat sich getan in den letzten Jahren. Doch manchmal hat man den Eindruck, die Leute wissen gar nicht, was Barrierefreiheit überhaupt bedeutet. Das zeigt zum Beispiel auch ein Anruf bei einer Bowlingbahn. Christina fragt, ob sie denn barrierefrei wäre. Die Antwort offenbart einen recht legeren Umgang mit dem Thema. Außer "Ja, ein paar Stufen gibt es schon" und "das wird schon irgendwie gehen" bekommt sie keine brauchbaren Informationen.

Beim Thema Barrierefreiheit geht es jedoch nicht nur um Rampen und Hilfen für Menschen im Rollstuhl. Auch alte Menschen und Eltern mit Kinderwägen haben im Alltag oft Probleme. Viele können komplizierte Artikel in Zeitungen nicht verstehen und sind auf "Leichter Lesen" angewiesen.

Gerhard, der einen Stock zum Gehen braucht, erzählt, dass er in vollen U-Bahnen immer um einen Sitzplatz fragen muss. Andere sagen, die Leute würden kaum auf die Seite gehen, um ihnen den Weg in die U-Bahn freizumachen. Doch es gibt auch positive Beispiele. Hannes und Pia sitzen beide im Rollstuhl. Sie erzählen, dass sie viele gute Erfahrungen mit hilfsbereiten Menschen gemacht haben.

Michaela, die auch im Rollstuhl sitzt, findet, dass es oft schwierig ist herauszufinden, was denn nun barrierefrei ist. Sie weiß nicht recht, an wen sie sich wenden muss, um die notwendigen Informationen zu bekommen. Und wenn sie welche bekommt, sind sie oft falsch.

Menschen, die täglich mit dem Thema konfrontiert sind, wissen, dass es noch viel zu tun gibt. Sicher, der öffentliche Verkehr ist großteils barrierefrei aber das sollte sowieso kein Thema mehr sein. Schließlich wollen wir doch im 21. Jahrhundert keine Menschen diskriminieren. Barrieren tuen aber genau das.

Barrierefreiheit beginnt im Kopf. Barrierefreiheit bedeutet Toleranz.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-20 14:10:35
Letzte ńnderung am 2017-06-20 14:58:28



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Schmäh mit gutem Gewissen
  3. Gefährliches Eis
  4. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Bröckelnde Nostalgie

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung