• vom 21.06.2017, 16:34 Uhr

Stadtleben

Update: 21.06.2017, 16:59 Uhr

Stauraum

Für den Keller zu wertvoll




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





Besonders trifft dieser Umstand auf Smart-Wohnungen zu, die von der Stadt Wien in den vergangenen Jahren intensiv gefördert werden. Sie locken mit kompakten Grundrissen und gedeckelten Mieten bei maximal 7,50 Euro pro Quadratmeter Wohnnutzungsfläche. Auch wenn Smart-Wohnungen eher einkommensschwächere Gruppen wie Singles oder junge Familien ansprächen, die tendenziell weniger besitzen, bemerkt Reinprecht, dass hier ein Dilemma zwischen der Notwendigkeit von kompaktem Wohnraum und Platzbedarf herrsche.

Ein Kleinod für die Plattensammlung
Schönheit oder Ästhetik sind bei den containerartigen Abteilen zweitrangig. Ausschlaggebend sind ihre Funktion und dass sie Sicherheit bieten. Das unterscheidet sie auch vom klassischen Kellerabteil. "In den Keller kommen Dinge, die bestimmte Belastungen aushalten, beispielsweise Feuchte oder Dunkelheit. Auch Gegenstände, bei denen das Diebstahlrisiko nicht so groß ist, wie altes Geschirr oder mitunter auch Reifen", erklärt Christoph Reinprecht. Hierbei betont er aber auch, dass Kellerabteile in neueren Wohnbauten eine wesentlich höhere Qualität hätten als früher und nicht mehr dem Klischee des feuchten Altbaus entsprächen. Empfindliche und wertvolle Dinge wie die Modelleisenbahn, die Plattensammlung oder Bücher würden selten in den Keller geräumt, gibt er zu bedenken. Geht es um Kleinode wie Bücher, Shirts, DVDs oder auch Schuhe, geht der österreichische Anbieter Woob noch einen Schritt weiter als das klassische Selfstorage. Statt Lagerräumen können wäschekorbgroße Boxen angemietet werden. Diese werden kostenpflichtig angeliefert, nach Befüllung abgeholt und im Zentrallager in Simmering aufbewahrt.

Kein sicheres
Lager

Bei Bedarf lässt man sich die Box wieder nach Hause schicken. Die Miete beträgt je nach Tarif ab 3,50 Euro pro Monat. Empfohlen werden die Boxen etwa für Sammler, Familien, die altes Spielzeug aufbewahren wollen, oder Studenten, die alte Skripten oder ihre Lehrbücher über die Ferien verstauen wollen.

Es darf aber nichts eingelagert werden, dessen Zeitwert 250 Euro überschreitet. Die Sammlung an originalen Elvis-LPS wandert also nicht ohne Zusatzversicherung in die Box. Auch Reinprecht merkt an, dass wirklich wertvolle Dinge auch nicht im Selfstorage gelagert würden. Ein Vorteil bei Selfstorage sei aber auch, dass die Räumlichkeiten überwacht und kontrolliert würden. "Was wertvoll ist, bewahre ich in meiner Wohnung oder an einem sicheren Ort auf. Da spielt es psychologisch auch eine große Rolle, dass der Keller eben nicht unbedingt als sicherer Ort gilt", gibt der Stadtsoziologe zu bedenken. Aber auch Selfstorage ist nicht bombensicher.

Im August 2009 brach in einem Lager des Anbieters "MyPlace-SelfStorage" in der Wattgasse wegen eines technischen Defekts ein Feuer aus. Der Gebäudeschaden belief sich auf eine Million Euro, wie hoch der Schaden bei den Privatkunden war, kann Lovrek nicht sagen. "Wer damals eine Versicherung abgeschlossen hat, bekam die volle Summe ersetzt. Mittlerweile haben wir auch eine Pflichtversicherung für jedes Lagerabteil eingeführt", betont er.

zurück zu Seite 1




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-06-21 16:38:06
Letzte Änderung am 2017-06-21 16:59:05


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter
  2. Der erste Schnee
  3. ÖVP gegen neue Widmungskategorie geförderter Wohnbau
  4. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  5. Die Gras-Greißler
Meistkommentiert
  1. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  2. Shoah-Gedenkmauer fix
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Wetter

Der erste Schnee

Der erste Schnee Wien. Schnee in der zweiten Novemberhälfte im Osten Österreichs ist an sich normal. Am Montag lag eine rund ein Zentimeter hohe, gleichmäßig verteilte...

E-Scooter

Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter

Parkverbot-Zonen für Leih-Scooter Wien. Klein, flink, umweltfreundlich - und mitunter störend. Die 3000 zum Verleih angebotenen, elektrisch angetriebenen Tretroller sorgen in Wien für...




Werbung