• vom 10.07.2017, 17:34 Uhr

Stadtleben

Update: 10.07.2017, 18:01 Uhr

IKG

Proteste gegen Pächterwechsel bei jüdischem Buchgeschäft




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (41)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der Vertrag des Shops im Jüdischen Museum wurde gekündigt. Per Online-Petition wird für den Erhalt gekämpft, auch ein Flashmob ist geplant.

Das jüdische Buchgeschäft Singer in der Dorotheergasse.

Das jüdische Buchgeschäft Singer in der Dorotheergasse.© Alexia Weiss Das jüdische Buchgeschäft Singer in der Dorotheergasse.© Alexia Weiss

Wien. (rös) Das jüdische Buchgeschäft Singer im Erdgeschoß des Jüdischen Museums in der Dorotheergasse wird es - zumindest in bestehender Form - nicht mehr lange geben. Das hat die Betreiberin Dorothy Singer via Facebook kundgetan. Der Grund: Der Pachtvertrag wurde seitens des Eigentümers - das jüdische Museum - mit einer Frist von einem halben Jahr gekündigt. Ein neuer Pächter ist bereits unter Vertrag.

Der Protest ließ nicht lange auf sich warten: Umgehend wurde eine Online-Petition für den Erhalt der bestehenden Buchhandlung gestartet und binnen kürzester Zeit gab es mehr als 1000 Unterschriften. Auch ein Flashmob soll noch diese Woche stattfinden, wie am Montag zu erfahren war.

Die Aufregung dürfte deshalb so groß sein, weil sich das Buchgeschäft einer großen Fangemeinde erfreut. So gilt die Buchhandlung Singer als Anlaufstelle für Literatur und Informationen über die jüdische Geschichte und das heutige jüdische Leben in Wien. Verkauft werden dort auch Tonträger, Souvenirs - und Ausstellungskataloge des Museums.

Seit sieben Jahren Streit

Letztere dürften mit ein Grund für den gewünschten Wechsel sein: Denn die Museumskataloge dürften nach dem Geschmack der Museumsdirektorin Danielle Spera zu wenig angepriesen worden sein. "Sieben Jahre lang habe ich versucht zu erklären, dass wir einen Shop für das Museum brauchen und nicht einen Shop neben dem Museum", betont Spera im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". Nie seien Museumskataloge in der Auslage ausgestellt gewesen, beklagt sie. Auch die vertraglich festgelegte Anzahl von den auf Tischen aufzulegenden Katalogen im Geschäft sei nicht eingehalten worden.

Nachdrücklich erklärt die Direktorin, dass die Buchhandlung ohne Unterbrechung eine solche bleiben werde - "nur noch viel besser", so Spera.

Geplant ist, die Bücherei stärker mit dem Museum und seinen Ausstellungen zu verschränken. Geht es bei einer Ausstellung etwa um koscheres Essen, dann würde man künftig auch einen entsprechenden Schwerpunkt in der Buchhandlung setzen - inklusive Lesungen, Autogrammstunde usw. "Oder wenn es eine Ausstellung über Helena Rubinstein gibt, wird es in der Buchhandlung auch Biografien über andere Kosmetik-Queens geben - alles, was thematisch zusammengehört, erklärt Spera. Auch Designstücke sollen angeboten werden, wenn sie zur Thematik passen. Derzeit sei diese Struktur nicht vorhanden - und das soll sich ändern. Ebenso der Tatsache, dass 50 Prozent der Museumsbesucher aus dem Ausland kommen, wolle man stärker Rechnung tragen und etwa Bücher über das jüdische Wien auch auf Englisch anbieten.

"Normaler Betriebswechsel

Abgesehen davon versteht Spera die Aufregung nicht, wie sie betont. "Das ist ein normaler Betriebswechsel, wie er in jedem anderen Museum vorkommt". Sie vermutet angesichts der bevorstehenden IKG-Wahl eine Kampagne gegen sich und das Museum.





6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-10 17:39:03
Letzte nderung am 2017-07-10 18:01:12



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Ein bisschen höhere Einnahmen"
  2. Der Klinkenputzer
  3. Vernichtendes Urteil für KAV
  4. Neuer US-Botschafter in Wien eingetroffen
  5. Längst dienender Mandatar wird zum Präsidenten
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  3. SPÖ präsentiert "Wiener Melange"
  4. Fest der Freude auf dem Wiener Heldenplatz
  5. Der Klinkenputzer

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung