• vom 17.07.2017, 09:47 Uhr

Stadtleben

Update: 17.07.2017, 09:50 Uhr

Unfall

In Wien entgleiste Bim fuhr viel zu schnell




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Statt den vorgegebenen 15 km/h war die Straßenbahn mit 45 km/h unterwegs.

Der Fahrer gab an, ein Blackout gehabt zu haben.

Der Fahrer gab an, ein Blackout gehabt zu haben.© APAweb/EXPA/MICHAEL GRUBER Der Fahrer gab an, ein Blackout gehabt zu haben.© APAweb/EXPA/MICHAEL GRUBER

Wien. Überhöhte Geschwindigkeit war die Ursache für die Entgleisung einer Straßenbahn am späten Sonntagnachmittag in Wien-Meidling. Die Garnitur sei beim Einbiegen von der Eichenstraße in die Aßmayergasse mit ungefähr 45 statt mit den für den engen Gleisbogen vorgesehenen 15 km/h unterwegs gewesen, teilten die Wiener Linien am Montag mit.

Die Straßenbahn der Linie 62 kam zwischen zwei Masten und einer Hauswand zum Stehen. Acht Menschen - unter ihnen der Straßenbahnfahrer - wurden verletzt. Der Fahrer hatte nach eigenen Angaben ein Blackout, hieß es in einer Aussendung des Verkehrsunternehmens. Bei den anderen Verletzten handelt es sich um Passagiere und ein oder zwei Passanten, sagte Dominik Gries, Sprecher der Wiener Linien, zur APA. Der 38-jährige Fahrer befinde sich noch in einem Krankenhaus.

Weitere Ermittlungen werden von Polizei und Staatsanwaltschaft geführt. Die Räumung der Unfallstellung durch die Feuerwehr nahm mehrere Stunden in Anspruch und war erst am späten Abend abgeschlossen. Der Sachschaden liegt nach Angaben der Wiener Linien bei mehreren 100.000 Euro.





Schlagwörter

Unfall, Straßenbahn

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-07-17 09:48:27
Letzte ─nderung am 2017-07-17 09:50:41




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung