• vom 11.08.2017, 16:08 Uhr

Stadtleben


Wien Energie

Mit Bewohnern Tarife austüfteln




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Neues Stadtgebiet "Viertel Zwei" beim Prater als Experimentierfeld für Wien Energie.

Das neue Stadtentwicklungsgebiet in der Leopoldstadt. - © IC Development/Office Le Nomade

Das neue Stadtentwicklungsgebiet in der Leopoldstadt. © IC Development/Office Le Nomade

Wien. Die eigenen vier Wände umweltschonend kühlen? Gemeinsame Elektro-Lastenräder für Einkäufe? Abwärme nutzen für eisfreie Gehwege? So ähnlich könnte bald die Angebotspalette der Wien Energie erweitert werden. Der Stromversorger startet im Herbst ein Pilotprojekt im Stadtentwicklungsgebiet "Viertel Zwei" beim Prater. Gemeinsam mit den Bewohnern will man dort neue Angebote entwickeln und testen.

"Urban Pioneers Community" lautet der klingende Name des Vorhabens, wie das Unternehmen informierte. Die Idee: Bewohner des neuen Stadtteils - die ersten Mieter der 300 Wohnungen ziehen demnächst ein - sollen aus Nutzersicht überlegen, welche Services und Leistungen sie gerne in ihrem Lebensumfeld hätten. Die Experten der Wien Energie und Forschungsinstitute als Kooperationspartner werden sich dann bemühen, entsprechende Lösungen zu finden, die freilich auch markttauglich sein müssen.


"Wien Energie arbeitet bereits sehr erfolgreich mit Start-ups und anderen innovativen Industrien zusammen. Jetzt gehen wir einen Schritt weiter und holen unsere Kundinnen und Kunden selbst als Partner mit ins Boot", erklärte Geschäftsführer Michael Strebl: "Gemeinsam entwickeln und testen wir Produkte und Services, die ganz genau ihren individuellen Bedürfnissen entsprechen."

Nachdenkprozess
Was bei diesem Nachdenkprozess herauskommt, stehe natürlich noch nicht fest. Aber denkbar seien beispielsweise neue Tariftypen genauso wie Neuerungen im Bereich Mobilität oder Smart Living. Welche Sharing-Angebote soll es geben? Wie wollen sich die Bewohner im Grätzel fortbewegen? Welche Möglichkeiten gibt es, die Abwärme eigener Haushaltsgeräte sinnvoll zu nutzen? Wie lässt sich die eigene Wohnung mit Solarstrom kühlen? Derlei Fragestellungen bzw. Anforderungen könnten etwa Thema in den Workshops sein, die ab November starten und zu denen die "Viertel Zwei"-Bewohner eingeladen werden, so eine Sprecherin.

Im Frühjahr 2018 sollen dann bereits erste konkrete Konzepte erarbeitet werden. Produkttests, Marktforschung und Datenanalysen werden ebenfalls einfließen. Das Projekt selbst ist auf drei bis fünf Jahre ausgelegt. Ideen, die sich in der Praxis bewähren, könnten dann auch auf andere Wohnviertel oder gar flächendeckend ausgerollt werden, hieß es.




Schlagwörter

Wien Energie, Viertel Zwei

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-11 16:15:07



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Hydra Antisemitismus
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung