• vom 17.08.2017, 21:30 Uhr

Stadtleben

Update: 18.08.2017, 13:57 Uhr

Ranking

Wien ist Teil des dynamischsten Dutzends




  • Artikel
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Martina Madner

  • Der Vergleich von 130 europäischen Städten zeigt: Wien ist gut vernetzt, hat aber Aufholbedarf in Sachen Innovation.

Der Blick über die Donau in Richtung Donaustadt. - © apa/Hans Kaus Techt

Der Blick über die Donau in Richtung Donaustadt. © apa/Hans Kaus Techt



Wien. Österreichs Hauptstadt gehört zu den dynamischsten Europas. Der Vergleich von 130 europäischen Städten des internationalen Investment-Management-Unternehmens Savills zeigt: Mit London, Paris und Cambridge sind die dynamischsten Städte zwar außerhalb Österreichs zu suchen. Aber: Wien wird auf Platz 12 gereiht — und zählt damit zum Dutzend der zukunftsfähigsten Städte Europas.

Für den sogenannten "Dynamic Cities Index" ließ sich Andreas Trumpp, Leiter der Forschungsabteilung bei Savills IM, von den Instituten 2thinknow und Timetric, 60 Werte in sechs Bereichen erheben. Und es zeigt sich: Wien ist überraschend gut vernetzt und punktet mit seiner Infrastruktur. Schlechter bestellt ist es dagegen um die Inklusion der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und die Innovation in der Stadt.

Wien ist gut vernetzt

Den besten Wert, Rang vier hinter London, Paris und Berlin, erzielt Wien bei der Interconnection, also der Vernetzung: Hier ließ Savills IM die Anzahl der Universitäten und der Cafés als Kommunikationsplattformen mit einbeziehen. Aber auch die Anzahl der Twitter-User und Instagram-Postings in den Städten spielten dabei eine Rolle. So landet Wien mit knapp fünf Millionen Instagram-Postings im Jahr 2016 zwar deutlich hinter den 65 Millionen in London, im Ranking von Statista aber auf Platz 19 von 130 Städten.

Dazu kamen härtere Faktoren wie zum Beispiel die Anzahl der Flüge nach Wien und die Bahnstationen in der Stadt. Auch mit der Sicherheit und Zuverlässigkeit des öffentlichen Verkehrs kann Wien punkten: "Wiens U-Bahn-Takt mit oft drei Minuten im Vergleich zu München, wo häufig noch zehn Minuten üblich sind, zeigt schon, warum Wien hier in dieser Kategorie vor München landet", sagt Trumpp — die bayrische Landeshauptstadt rangiert in diesem Bereich auf Rang sechs.

Leuchtturm Hauptbahnhof

Tatsächlich zeigt die Eurostat-Studie Europe Urban, dass 95 Prozent der Wienerinnen und Wiener mit den öffentlichen Verkehrsmitteln der Stadt zufrieden sind. Das ist der beste Wert Europas. Helsinki landet mit 93 Prozent Zufriedenen auf Platz zwei, Oslo mit 89 Prozent auf dem dritten Rang. Den schlechtesten Wert erreicht Italiens Hauptstadt Rom, wo nur 30 Prozent sagen, dass sie mit dem öffentlichen Nahverkehr zufrieden sind.

Im Bereich der Infrastruktur landet Wien folglich auf dem achten Platz im Ranking: Mit Europas führenden Städten in diesem Bereich — London, Paris und Stockholm — und deren Stadtentwicklungsprojekte könne Wien zwar nicht mithalten. Konkrete Maßnahmen bringen die Stadt im Ranking aber immerhin vor Bern, Berlin und Amsterdam.

Als eine der bedeutendsten nennt Trumpp den neuen Hauptbahnhof, der mit seinen 109 Hektar im Vergleich zur 40 Hektar großen Europacity in Berlin ein "herausragendes Leuchtturm-Projekt" darstelle: "Der neue Wiener Hauptbahnhof erhöht die Geschwindigkeit der Verkehrsabwicklung und erleichtert die Verbindung der Verkehrsträger. Und mit den neuen Wohn-, Gewerberaum und Grünflächen zahlt die Stadt auch in den Immobilienbereich ein."

Wenig Wiener Innovation

Bei Kultur, Parks und Lebensqualität schneidet Wien wie auch in anderen Rankings gut ab, auch in Sachen Investments, sagt Trumpp: "Wien ist für internationale Anleger ein Place-to-be." Hier schneide Stadt wegen mehr Nachfrage auch besser als Cambridge und Edinburgh ab.

Unzufrieden müssten die Wienerinnen und Wiener dagegen mit den Bereichen Inklusion und Innovation sein: Wien ist wenig divers aufgestellt, Migrantinnen sind in der Stadt kaum in privat organisierte Nachbarschaftsprojekte eingebunden. Und in Sachen Innovation zeigt sich: In Brüssel werden mit 887 pro Million Einwohner und Jahr deutlich mehr Patentanträge als in Wien gestellt, da waren es 2012, dem aktuellsten verfügbaren Jahr, 228.

Wien bietet darüber hinaus auch kein besonders Start-up-freundliches Pflaster: Zwar wurden im Vorjahr 7652 neue Unternehmen gegründet. Im European Start-up-Monitor sind Finnland, Belgien, Ungarn, Irland und Großbritannien in den verschiedenen Bereichen als innovativste Länder Europas mehrmals vertreten. Österreich und damit Wien sucht man hier vergeblich.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-08-17 21:36:08
Letzte Änderung am 2017-08-18 13:57:32


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Die Gras-Greißler
  4. Wehsely weist Schuld von sich
  5. Keiner will’s gewesen sein
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Jetzt schon vorweihnachtlich
  3. Nichts zu machen?
  4. Zu schnell für den Gehsteig
  5. Wehsely weist Schuld von sich

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Bevölkerung

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden

Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden Wien. Nach Jahren der Zuwächse wird die Wiener Bevölkerung künftig nur mehr mäßig wachsen, zudem werden die Bewohner älter...

Literatur

Stadt im Traume

Stadt im Traume Wien. Eigentlich ist Andreas Schindl Dermatologe. Er studierte Medizin in Wien und Photobiologie in Padua. Aber nebenbei schreibt er auch gerne: In...




Werbung