• vom 11.09.2017, 17:09 Uhr

Stadtleben

Update: 12.09.2017, 12:06 Uhr

Demonstration

Sakko oder Bomberjacke?




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Laut Experten bemühen sich die Identitären um das Image einer NGO, werden rechtsextreme Zuschreibungen aber nicht los.

Identitärer Fackelzug am Kahlenberg: für die Bewegung eine patriotische Gedenkaktion, für Kritiker ein faschistischer Aufmarsch. - © Jenis

Identitärer Fackelzug am Kahlenberg: für die Bewegung eine patriotische Gedenkaktion, für Kritiker ein faschistischer Aufmarsch. © Jenis

Wien. Schlussendlich waren am vergangenen Samstag am Kahlenberg mehr Polizisten als Identitäre und Gegendemonstranten vertreten. Etwa 150 Anhänger der Bewegung trafen sich zu einem Gedenkmarsch anlässlich der Befreiung Wiens während der zweiten Türkenbelagerung 1683 durch den polnischen König Johann III. Sobieski. Auch die drei Gegendemonstrationen kamen auf etwa 150 Teilnehmer. Die Polizei sperrte das Areal aus Sicherheitsgründen großräumig ab. Die beiden Gruppen bekamen einander nicht einmal zu Gesicht, da die Identitären kurzfristig ihre Route geändert und statt des Cobenzls den Leopoldsberg angesteuert hatten.

Ein zwiespältiges Bild
Die Gegendemonstranten skandierten, einen Faschistenaufmarsch stoppen zu wollen. Dabei entsprachen die Teilnehmer des Gedenkzugs so gar nicht dem typischen Bild von Neonazis. Sakkos statt Bomberjacken, augenscheinlich Menschen, die man an jeder Straßenecke oder im Supermarkt treffen kann.


Dieses zwiespältige Bild zeigte sich auch am Samstag. Einerseits sollte der Marsch mit anschließendem Fackelzug vordergründig an die Befreiung Wiens erinnern. Andererseits beschworen die Veranstalter immer wieder "den Geist von 1683", verglichen indirekt Zuwanderer und Flüchtlinge mit den osmanischen Belagerern. "Wir wissen, dass wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen, wir wissen, dass wir die Guten sind", wurde verkündet.

Auch wenn sie es nicht wollen, werden die Identitären immer wieder von Kritikern, wie zuletzt Samstag, ins "braune Eck" gerückt. Mitunter direkt, wenn Gegendemonstranten die Identitären öffentlich als Faschisten und Rassisten bezeichneten. Auch indirekte Seitenhiebe blieben nicht aus. So sperrte das Caférestaurant Cobenzl am Abend des Gedenkzuges bereits um 18 Uhr zu und verkündete - wohl nicht ohne Augenzwinkern -, die Erlöse jedes konsumierten "Kleinen Braunen" an das Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstands (DÖW) zu spenden.

Sind diese Zuschreibungen gerechtfertigt? "Es sind tatsächlich keine Neonazis", stellt Rechtsextremismusforscher Bernhard Weidinger vom DÖW im Gespräch mit der "Wiener Zeitung" fest. Die Bewegung distanziere sich im Grunde klar vom Nationalsozialismus und vermeide offene Kooperationen mit eindeutig neonazistischen Gruppen. Als rechtsextrem und neofaschistisch sei sie trotzdem einzustufen. Diese Gesinnungen seien aber nicht automatisch neonazistisch, so Weidinger.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-11 17:15:07
Letzte ńnderung am 2017-09-12 12:06:05



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und sie läuft und läuft . . .
  2. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  3. "Die Tiere sind Teil der Familie"
  4. Zuerst die U4, zuletzt die U5
  5. Schmäh mit gutem Gewissen
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung