• vom 13.09.2017, 10:53 Uhr

Stadtleben

Update: 13.09.2017, 13:01 Uhr

Digital City Wien

Mehr als Schnitzel und Sissi




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Pia Feiel

  • Die Digital City möchte IT-Unternehmen vernetzen und Wien als Technologie-Metropole bekannt machen.


© fotolia/ © fotolia/

Wien. Alles begann mit einem Flashmob: Mehr als 1000 Mitarbeiter der IT-Branche zogen 2014 in gelben T-Shirts zum Rathaus, um der Stadtregierung ihr Anliegen vorzutragen. Sie wollten das Bewusstsein für den IT-Sektor in Wien stärken. Es war die Geburtsstunde der Digital City Wien, einer Initiative, die von Beschäftigten in der IT-Branche getragen wird. Ihr Ziel: Vernetzungsmöglichkeiten schaffen, um Projekte auf den Weg zu bringen und zu fördern. "Schnitzel und Sissi allein reichen nicht. Wir wollen die Nullen und Einsen der Stadt zeigen", sagt Martin Gieswein, selbst in der IT-Branche tätig und Mitbegründer der Digital City Wien. Bei den Digital Days, die von 20. Bis 21. September in der Universität Wien und im Rathaus stattfinden, werden die Ergebnisse verschiedener Projekte präsentiert, die die Initiative gefördert hat.

Akteure vernetzen
Vor allem die rasche Entwicklung digitaler Technologien ist es, die vielen Leuten Angst macht. Sie haben das Gefühl, sich an die neuen Bedingungen nicht schnell genug anpassen zu können. Laut Joe Pichlmayr, ebenfalls Mitbegründer der Digital City Wien, ist Vernetzung die einzige Antwort auf diese Komplexität. "Als Einzelkämpfer werden wir es nicht schaffen, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen", so Pichlmayr. Ein Netzwerk verschiedener Akteure dagegen sei flexibler und innovativer. Um die Zusammenarbeit zwischen Forschungseinrichtungen und Konzernen zu fördern, initiierte Digital-City-Mitbegründerin Sandra Stromberger, das Projekt "Industry meets Makers". IT-Unternehmen können dabei Projekte ausschreiben, die dann gemeinsam mit Bildungseinrichtungen umgesetzt werden. Aus solchen Kooperationen entstandene Konzepte werden ebenfalls im Rahmen der Digital Days präsentiert.


Eine andere Möglichkeit der Vernetzung bietet der "Digital Monday". Einmal im Monat treffen sich dabei Unterstützer der Initiative, um Aktuelles zu diskutieren. "Die Kooperation mit lokalen Akteuren ist sehr wichtig für internationale Unternehmen", weiß auch Klaus Schmid. Er ist Geschäftsführer des österreichischen Tochterunternehmens NTT Data und in der Digital-City-Initiative vernetzt.

Neben Privatwirtschaft und Forschungseinrichtungen nennt Ulrike Huemer die öffentliche Verwaltung als weiteren wichtigen Akteur für einen erfolgreichen IT-Standort Wien. Eine gute Zusammenarbeit dieser drei Beteiligten sei einer der Erfolgsfaktoren des Silicon Valley.

Kinder und Frauen in die IT
Der rasch wachsende IKT-Sektor (Informations- und Kommunikationstechnologie) fordert auch einen großen Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften: Bis 2020 werden laut Digital City etwa 40.000 neue Mitarbeiter in der IT-Branche benötigt. Oft ist es für Unternehmen aber schwierig, qualifizierte Arbeitskräfte in der nötigen Menge zu finden. Gerade darum sei es wichtig, Kinder und Jugendliche früh mit digitalen Technologien in Berührung zu bringen. "In den Schulen und bei den Pädagogen herrscht da noch Aufholbedarf", sagt Ulrike Huemer. Sie ist als Chief Information Officer der Stadt Wien (CIO) für IT-Belange zuständig. Mit einer Bildungsinitiative sollen IT-Experten in die Schulen gebracht werden, um Kindern digitale Kompetenz zu vermitteln. Dieses Angebot werde sehr gut angenommen, so Huemer. "Gerade in den Volksschulen ist die Kreativität und Begeisterungsfähigkeit der Kinder noch sehr stark ausgeprägt." Bei Jugendlichen sei es dagegen schon schwieriger, Interesse zu wecken. Die Aufgabe von Digital City Wien sieht sie dabei vor allem in der Koordination der verschiedenen Initiativen.

Auch in Bezug auf den Frauenanteil sehen die Beteiligten der Digital City Wien noch Aufholbedarf: In der Wiener IT-Branche ist diese mit 14 Prozent zwar höher als in anderen Ländern, jedoch immer noch zu niedrig, findet Huemer. Gerade in Hinblick auf den Arbeitskräftemangel gelte es den niedrigen Frauenanteil zu überdenken: "Auf die Hälfte aller verfügbaren Talente zu verzichten, ist auch wirtschaftlich Unsinn", ist sie überzeugt.

Enden werden die Digital Days 2017 jedenfalls wieder so, wie alles begonnen hat: Mit einem Event in gelben "I like IT"-T-Shirts im Wiener Rathaus.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-13 10:57:06
Letzte ─nderung am 2017-09-13 13:01:48




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"

Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung