• vom 13.09.2017, 11:09 Uhr

Stadtleben

Update: 13.09.2017, 11:22 Uhr

Sozialprojekt

Aufspielen für Flüchtlinge




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Das Sozialprojekt "Open Piano for Refugees" lädt in Wien jedermann zum Klavierspielen ein.



Wien. Nach dem großen Zuspruch der vergangenen Monate in diversen Städten in Österreich, etwa in Bregenz und Salzburg, aber auch in Deutschland macht das Sozialprojekt "Open Piano for Refugees" ab kommenden Donnerstag wieder für vier Tage in Wien Station. Diesmal findet die "musikalische Völkerverbindung auf Tasten" unter dem Titel "Raimundhof-Sessions#1" im Raimundhof in Mariahilf statt und soll der Auftakt einer Benefizveranstaltungsreihe werden.

Die Idee hinter der Veranstaltung ist simpel gestrickt: Man stellt ein Klavier - diesmal einen weißen Flügel - in den Hof, ohne Bühne und ohne Allüren. Jeder kann darauf an den Veranstaltungstagen spielen, egal was. Geflüchtete genauso wie Einheimische. Was zählt, ist die Musik. Eine Bühne gibt es absichtlich nicht, denn Barrieren soll es keine geben. Nur einen Hinweis gibt es, der lautet: "Schenkt den Musikern bitte Ruhe, setzt euch nieder und genießt die Klänge."


Wie kam es dazu? "Im Sommer 2015 bin ich mit Nico Schwendinger auf einer Fahrradtour in der Ukraine, in Weißrussland und in Polen gewesen und in Lemberg und in Kiew sind wir Open Pianos begegnet", erzählt einer der Veranstalter, Udo Felizeter, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung". "Ich habe mich natürlich sofort an das Pianino gesetzt, doch leider waren diese Klaviere in einem miserablen Zustand und nicht gestimmt", ergänzt er.

Hass und Irritationen zwischen Kulturkreisen abbauen
Dann seien Schwendinger und er auf den Gedanken gekommen, diese Idee nach Wien zu tragen. "Wir dachten uns, wir geben dem Ganzen eine gewisse Qualität und einen sozialen Sinn", sagt der 27-jährige Felizeter, der an der Universität für Bodenkultur (Boku) für ein Klimaschutzprojekt in Kooperation mit der Caritas arbeitet.

Mittlerweile ist das Projekt sehr bekannt und verfolgt konkrete Ziele: Da wären einmal etwaiger Hass oder Irritationen, die die Veranstalter zwischen den verschiedenen Kulturkreisen abbauen wollen. Sie möchten angesichts der seit Monaten in Österreich herrschenden Flüchtlingskrise Brücken schaffen. Laut jüngsten Umfragen ist die Angst vor Zuwanderung derzeit die größte Sorge der Österreicher, noch vor der Arbeitslosigkeit.

Das Projekt soll den öffentlichen Raum kunstvoll beleben, die Interaktion in der Öffentlichkeit und die gesellschaftliche Integration von Minderheiten und sozial benachteiligten Menschen fördern, eine nonverbale Kommunikationsplattform kreieren sowie für eine positive öffentliche Präsenz von Geflüchteten sorgen.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Sozialprojekt

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-13 11:16:05
Letzte nderung am 2017-09-13 11:22:04



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Und sie läuft und läuft . . .
  2. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  3. "Die Tiere sind Teil der Familie"
  4. Zuerst die U4, zuletzt die U5
  5. Schmäh mit gutem Gewissen
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Forum gegen Antisemitismus beklagt Allzeithoch
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung