• vom 14.09.2017, 17:10 Uhr

Stadtleben

Update: 19.09.2017, 17:24 Uhr

Wiener Künstlergruppe

Die positive Konfrontation




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie de la Barra

  • Vom 15. bis 17. September findet in Schärding der Carneval of Fear statt, organisiert von einem Wiener Künstlerkollektiv.

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. - © de la Barra

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. © de la Barra

Schärding. Schärding ist in Österreich vor allem für zwei Dinge bekannt: Milchprodukte und Hochwasser. 2015 war Schärding aus einem ganz anderen Grund groß in den Medien. Hunderte Flüchtlinge kamen in das Städtchen, um zu Fuß über die Alte Innbrücke nach Neuhaus am Inn in Deutschland zu gelangen. Das war zu einem Zeitpunkt, als die Solidarität mit Geflüchteten in Österreich groß und die Grenzen noch offen waren. Jetzt, zwei Jahre später, wird der Ort wieder mit der Thematik konfrontiert.

Vom 15. bis zum 17. September wird in Schärding der Carneval of Fear, der Karneval der Ängste, stattfinden. Es ist ein kostenloses, interkulturelles Festival zum Thema Angst, von einem Wiener Künstlerkollektiv initiiert und mit Schärdingerinnen gemeinsam geplant. Mit Tanztheater, Konzerten, Fußballtraining, gemeinsamen Frühshoppen am Stadtplatz und Diskussionen wagt man sich an das Sujet. Denn was passiert, wenn plötzlich viele ortsfremde Menschen kommen und einige auch bleiben? Welche Ängste produziert das auf beiden Seiten und welche Chancen können daraus entstehen? Es ist ein urbaner Diskurs, den man versucht, in die Provinz zu tragen. Was in der Stadt oft auf ganz natürliche Weise durch Berührungspunkte in der Straßenbahn, durch Kulturcafés und Studenteninitiativen stattfindet, soll hier produziert werden. Wenn man so will, ist es eine positive Konfrontation.


Zwei Welten
Vor einem Jahr kam der Künstlerin Natalie Ananda Assmann die Idee, genau dort ein Festival zu organisieren, wo 2015 zwei Welten aufeinandertrafen: Die Kriegsflüchtlinge, deren Häuser zerbombt worden waren, und die Schärdinger, die hinter zartrosa und mintgrün getünchten Barockfassaden wohnen. Assmann und ihr Team möchten diese neuralgischen Punkte in der Stadt inhaltlich neu kodieren. "Wir nehmen für drei Tage die Stadt ein", sagt Assman.

Ein Ort wird zur Bühne
Während 2015 hunderte Menschen in Karawanen langsam die Alte Innbrücke passierten, aßen Hotelgäste 4-Gänge-Menüs beim Gugerbauer auf der Terrasse, mit Blick auf den Fluss. Dieses Jahr soll dort eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Neues Oberösterreich" stattfinden, wo sich Kulturschaffende, Menschenrechtler und der Vizebürgermeister von Schärding zusammensetzen. Der Schlosspark wird zur Bühne für die oberösterreichische Künstlerin Madam Humtata und für die kurdische Sängerin Sakina Teyna umfunktioniert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:15:06
Letzte Änderung am 2017-09-19 17:24:07


Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Immer mehr Frauen als Mordopfer
  2. Mehrere Einsätze für Wiener Feuerwehr wegen Sturmschäden
  3. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  4. Erlustigungsrelikt im verwaldeten Landschaftsgarten
  5. 10.000 Blüten für den Blumenball
Meistkommentiert
  1. Die Not mit der Notwehr
  2. Wiens Pläne laut Juristen unzulässig
  3. Ludwig kontert Kritik von Kurz und Strache
  4. "Ab 2021 sind E-Autos massentauglich"
  5. Keine Toleranz beim Thema Gewalt

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung