• vom 14.09.2017, 17:10 Uhr

Stadtleben

Update: 19.09.2017, 17:24 Uhr

Wiener Künstlergruppe

Die positive Konfrontation




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Stephanie de la Barra

  • Vom 15. bis 17. September findet in Schärding der Carneval of Fear statt, organisiert von einem Wiener Künstlerkollektiv.

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. - © de la Barra

Auch die Provinz darf sich urbaner Kultur erfreuen. © de la Barra

Schärding. Schärding ist in Österreich vor allem für zwei Dinge bekannt: Milchprodukte und Hochwasser. 2015 war Schärding aus einem ganz anderen Grund groß in den Medien. Hunderte Flüchtlinge kamen in das Städtchen, um zu Fuß über die Alte Innbrücke nach Neuhaus am Inn in Deutschland zu gelangen. Das war zu einem Zeitpunkt, als die Solidarität mit Geflüchteten in Österreich groß und die Grenzen noch offen waren. Jetzt, zwei Jahre später, wird der Ort wieder mit der Thematik konfrontiert.

Vom 15. bis zum 17. September wird in Schärding der Carneval of Fear, der Karneval der Ängste, stattfinden. Es ist ein kostenloses, interkulturelles Festival zum Thema Angst, von einem Wiener Künstlerkollektiv initiiert und mit Schärdingerinnen gemeinsam geplant. Mit Tanztheater, Konzerten, Fußballtraining, gemeinsamen Frühshoppen am Stadtplatz und Diskussionen wagt man sich an das Sujet. Denn was passiert, wenn plötzlich viele ortsfremde Menschen kommen und einige auch bleiben? Welche Ängste produziert das auf beiden Seiten und welche Chancen können daraus entstehen? Es ist ein urbaner Diskurs, den man versucht, in die Provinz zu tragen. Was in der Stadt oft auf ganz natürliche Weise durch Berührungspunkte in der Straßenbahn, durch Kulturcafés und Studenteninitiativen stattfindet, soll hier produziert werden. Wenn man so will, ist es eine positive Konfrontation.


Zwei Welten
Vor einem Jahr kam der Künstlerin Natalie Ananda Assmann die Idee, genau dort ein Festival zu organisieren, wo 2015 zwei Welten aufeinandertrafen: Die Kriegsflüchtlinge, deren Häuser zerbombt worden waren, und die Schärdinger, die hinter zartrosa und mintgrün getünchten Barockfassaden wohnen. Assmann und ihr Team möchten diese neuralgischen Punkte in der Stadt inhaltlich neu kodieren. "Wir nehmen für drei Tage die Stadt ein", sagt Assman.

Ein Ort wird zur Bühne
Während 2015 hunderte Menschen in Karawanen langsam die Alte Innbrücke passierten, aßen Hotelgäste 4-Gänge-Menüs beim Gugerbauer auf der Terrasse, mit Blick auf den Fluss. Dieses Jahr soll dort eine Diskussionsveranstaltung zum Thema "Neues Oberösterreich" stattfinden, wo sich Kulturschaffende, Menschenrechtler und der Vizebürgermeister von Schärding zusammensetzen. Der Schlosspark wird zur Bühne für die oberösterreichische Künstlerin Madam Humtata und für die kurdische Sängerin Sakina Teyna umfunktioniert.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-14 17:15:06
Letzte ńnderung am 2017-09-19 17:24:07



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  2. Der unkaputtbare Schilling
  3. Heißer Marathon
  4. Kinderaufmarsch könnte System haben
  5. Ein Turm und die Menschheit
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. "Wir bauen den größten Sondermüll der Baugeschichte"
  3. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  4. Der grüne Kronprinz
  5. Ein Turm und die Menschheit

Werbung


Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter




Urban Gardening

Ein Garten für den Augarten

20180329CityFarm01 - © Simon Kraus/www.cityfarm.wien Wien. Hinter dem Tiergarten, dort, wo das Giraffenmännchen Kimbar mit den beiden Weibchen Rita und Carla seinen Alterssitz hat... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung