• vom 15.09.2017, 21:12 Uhr

Stadtleben


TTTech

Mit Samsung auf Autopilot




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Südkoreanischer Elektronikriese investiert 75 Millionen Euro in Wiener TTTech für selbstfahrende Autos.

"Börsepläne sind weiterhin aktuell", sagt Georg Kopetz. - © apa/Hochmuth

"Börsepläne sind weiterhin aktuell", sagt Georg Kopetz. © apa/Hochmuth

Wien/Seoul. Der südkoreanische Smartphone-Weltmarktführer Samsung und das Wiener Technologieunternehmen TTTech machen beim Trend selbstfahrende Autos gemeinsame Sache: Samsung investiert 75 Millionen Euro in die Automobilsparte von TTTech und wird damit neben der Audi AG wichtigster Investor. Durch die Finanzspritze werde TTTech auch "hunderte Jobs in Österreich in den nächsten Jahren" schaffen.

Die Wiener Hightech-Schmiede will in der strategischen Partnerschaft mit Samsung eine offene Plattform für Fahrerassistenzsysteme und autonome Systeme entwickeln. "Wir wollen den Verkehr viel sicherer machen", sagte TTTech-Mitgründer Stefan Poledna am Freitag bei der offiziellen Bekanntgabe. Die Kooperation ergänze die langjährige Partnerschaft mit Audi und "unterstützt auch das gemeinsame Ziel der Unternehmen, hochautomatisierte Systeme für das pilotierte Fahren innerhalb der Volkswagen Gruppe umzusetzen".


Fahrerlos ab 2025
Der langjährige TTTech-Kooperationspartner Audi hat große Pläne: "Auf Baustellen will Audi schon nächstes Jahr autonom fahren dürfen", so Marc Lang von TTTech. Autonomes Fahren auf Autobahnen soll in den nächsten vier Jahren möglich sein. Komplett fahrerlose Autos sollen nach 2025 über die Straßen rollen.

TTTech, das 1998 als Spin-off der TU Wien gegründet wurde, will heuer einen Umsatz von 100 Millionen Euro erzielen - durch den neuen Coup dürften die Geschäfte in den nächsten Jahren stark anziehen. "Börsepläne sind weiterhin aktuell", sagte TTTech-Vorstandsmitglied Georg Kopetz, vor allem für die Autosparte. TTTech hat zuletzt auch die Mehrheit am serbischen Entwicklungspartner RT-RK übernommen. Dadurch ist die Mitarbeiterzahl von rund 500 auf über 1300 gestiegen. "In Österreich kommen im Schnitt 80 neue Arbeitsplätze pro Jahr hinzu, so Lang.

Samsung will bei der Mobilität jedenfalls ein gewichtiges Wort mitreden: Erst im Frühling hat das südkoreanische Unternehmen den Elektronikkonzern und Automobil-Zulieferer Harman für acht Milliarden US-Dollar (6,73 Milliarden Euro) übernommen - ein wesentlicher Schritt für den Konzern in Richtung Automobiltechnik. Die nunmehrige Tochter soll neue Technologien dann Autoherstellern wie Hyundai oder VW anbieten, Autos wolle Samsung keine bauen. Für die Forschung zu selbstfahrenden Autos schuf Samsung einen 300 Millionen Dollar schweren Fonds - die erste Tranche von 75 Millionen Euro fließt nun zu TTTech nach Wien. "Das ist ein großes Statement für die Region", so Kopetz.

"Für Samsung und unseren Automotive Innovation Fund ist dies ein bahnbrechender Moment und wir freuen uns darauf, mit führenden OEMs (Anm. Original Equipment Manufacturer) wie Audi sowie dem gesamten TTTech-Team daran zu arbeiten, einen neuen Standard für Technologien im Bereich der Automobilsicherheit zu setzen", lobt Young Sohn, Präsident und Chief Strategy Officer bei Samsung Electronics sowie Vorstandsvorsitzender von Harman, den neuen Partner. Sohn soll auch Mitglied des neuen Aufsichtsrates der Automobilsparte von TTTech werden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-15 17:42:07
Letzte Änderung am 2017-09-15 18:40:37



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"
  3. Häupls letzte Rede
  4. OLG Wien warnt vor betrügerischen Anrufen
  5. Grünes Licht für Lobautunnel
Meistkommentiert
  1. Vernichtendes Urteil für KAV
  2. Ludwigs To-do-Liste
  3. "Das Gericht hat resigniert"
  4. Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab
  5. SPÖ präsentiert "Wiener Melange"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung