• vom 24.09.2017, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 25.09.2017, 13:33 Uhr

E-Fahrrad

Zustellung unter Strom




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (5)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Verschiedene Wiener Unternehmen zeigen die Praxistauglichkeit von E-Fahrzeugen für den Gütertransport.

Weil der Samariterbund bei Essen auf Rädern auf E-Lastenfahrräder setzt, hat er den Mobilitätspreis gewonnen. - © Jenis

Weil der Samariterbund bei Essen auf Rädern auf E-Lastenfahrräder setzt, hat er den Mobilitätspreis gewonnen. © Jenis

Wien. Sei es nun die letzte Bestellung bei Amazon, eine warme Mahlzeit oder der online zusammengestellte Supermarkt-Einkaufskorb. Der städtische Güterverkehr in Wien nimmt stetig zu. Die dafür oftmals eingesetzten Klein-Lkw drücken mit ihren Abgasen Wiens Umweltbilanz, wie Christian Gratzer, Sprecher des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) erklärt. Drei Projekte, die auf bessere Logistik und klimafreundlichere Fahrzeuge für den Gütertransport setzen, wurden jüngst vom VCÖ, der Stadt Wien und den ÖBB mit dem VCÖ-Mobilitätspreis ausgezeichnet.

Was alle drei Gewinner gemeinsam haben - sie setzen auf E-Mobilität. In diesem Bereich ist in der Donaumetropole trotz Wachstumsraten von 57,2 Prozent bei Elektroautos und 151,1 Prozent bei Elektro-Benzin-Hybriden im Vergleich zum vergangenen Halbjahr noch viel Luft nach oben. Denn von beispielsweise 40.427 Pkw-Neuzulassungen im ersten Halbjahr 2017 in Wien entfielen mit 1535 Autos nur 3,8 Prozent auf Fahrzeuge mit zumindest teilweisem Elektroantrieb. Reine Stromer machen mit 371 Neuzulassungen sogar nur 0,9 Prozent aus. Christian Gratzer gibt gegenüber der "Wiener Zeitung" zu bedenken, dass sich hartnäckig haltende "Mythen" über Elektrofahrzeuge wie mangelnde Reichweite oder teure Anschaffung Unternehmer beim Umstieg auf Stromer noch bremsen. "Aber vor allem im innerstädtischen Bereich kann eine Vielzahl an Zustellungen mit Klein-Lkw oder E-Bikes erledigt werden. Außerdem zeigt sich, dass E-Fahrzeuge im Alltagsbetrieb dafür sehr wohl praxistauglich sind", so Gratzer.


Schneller mehr Lieferungen
Sabahudin Budnjo kann das nur mit Stolz bestätigen. Er leitet den "Essen auf Rädern"-Dienst des Samariterbunds, der seit knapp zwei Jahren neben Autos auch auf E-Lastenfahrräder setzt. "Wir hatten Probleme, wegen Staus und mangels Parkplätzen unsere Zustellzeiten im ersten Bezirk einzuhalten", erinnert er sich. Als Pilotprojekt wurden versuchsweise E-Bikes eingesetzt, die gemeinsam mit der Firma Heavy Pedals entwickelt wurden. "Wir konnten dann nicht nur die Zustellzeiten einhalten, sondern auch noch am Weg in den ersten Bezirk weitere Adressen anfahren", so Budnjo. Der Fahrradfuhrpark wird daher in Kürze auf 14 Stück erweitert. Auch im vergangenen Winter mit Temperaturen von durchgehend unter zehn Grad minus taten die Räder ihren Dienst. "Wir haben zwar in den Depots auch Autos, falls die Witterung die Lieferung mit dem Fahrrad nicht ermöglicht, aber das ist in knapp zwei Jahren noch nie vorgekommen", meint Budnjo. "Außerdem, sollte es in Wien einmal stark schneien, steht sowieso alles", fügt er an.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-22 16:33:10
Letzte Änderung am 2017-09-25 13:33:04



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vertrauensvorschuss für Neo-Bürgermeister
  2. Frauenlauf geht in 31. Runde
  3. Der Klinkenputzer
  4. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  5. "Das Gericht hat resigniert"
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. "Es war eine tolle Zeit"
  3. Vernichtendes Urteil für KAV
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung