• vom 29.09.2017, 16:19 Uhr

Stadtleben

Update: 02.10.2017, 15:00 Uhr

Wienwoche

Wasser-Aktivismus im Floridsdorfer Bad




  • Artikel
  • Lesenswert (6)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Künstler vereinen Sport, Politik und Wasser im 50 Jahre alten Floridsdorfer Bad.

Sie sind die einzigen männlichen Synchronschwimmer Österreichs: Khusen Khaydarov, Nurkhon Saidasanov und Imad Almunajid. - © Benjamin Storck

Sie sind die einzigen männlichen Synchronschwimmer Österreichs: Khusen Khaydarov, Nurkhon Saidasanov und Imad Almunajid. © Benjamin Storck

Wien. "Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben, acht." Auf den Lippen von Khusen Khaydarov, Nurkhon Saidasanov und Imad Almunajid ist zu erkennen, wie sie laut zum Takt mitzählen. Aus den Boxen dröhnt Michael Jackson. Die Augen strahlen Konzentration und Freude zugleich aus. Der erste Durchgang ist geschafft. Erleichterung bei den Künstlern. Begeisterung, ob des gelungenen Durchgangs bei den verantwortlichen Trainern. Bald heißt es, vor Publikum zu tanzen und zu schwimmen. Das erste männliche Synchronschwimmteam Österreichs probt für die Aqua-Show "Menschen im Bad", die im Rahmen des Kulturfestivals "Wienwoche" das Floridsdorfer Bad mit Aktivismus und "Wasser-Politik ohne Grenzen" füllen soll.

Der Schauplatz für diese besondere Art des Aktivismus, das Floridsdorfer Bad, wurde aus mehreren Gründen gewählt: Grund Nummer eins war wohl, dass es das einzige städtische Bad in Wien ist, das über eine Zuschauertribüne verfügt. Und ein städtisches Bad musste es sein, wenn es nach der Initiatorin des Projektes "Menschen im Bad", Ursula Napravnik, geht: "Öffentlichen Bäder sind wichtig, da dadurch der Zugang zu Wassersport so niedrigschwellig ist", sagt Napravnik zur "Wiener Zeitung".


Floridsdorfer Bad feier
Bekannt wurde die Initiatorin des Projektes als ehemaliger Teil der Band "Drahdiwaberl". Sie war aber auch selbst Leistungsschwimmerin. Mittlerweile ist ihr ein aktivistischer Umgang mit dem Element Wasser wichtiger als ein leistungsorientierter. Daher bringt sie in unterschiedlichen Projekten Aktivismus, Politik und Wasser zusammen und freut sich, dass eines dieser Projekte mit dem 50. Jubiläum des Floridsdorfer Bades zusammenfällt. Mit der Grundsteinlegung 1964 und der Eröffnung am 6. Oktober 1967 war es das erste Hallenbad, das nach dem Zweiten Weltkrieg von der Stadt Wien erbaut wurde. Verantwortlich für den Bau zeigt sich der sogenannte "Bäderpapst von Wien", Friedrich Florian Grünberg. Insgesamt erbaute er zehn städtische Bäder in der Bundeshauptstadt.

50 Jahre später werden im Floridsdorfer Bad nicht nur Schwimmbahnen gequert, sondern auch "gequeert", zumindest wenn es nach dem Synchronschwimmteam "Queer H2O" geht: Bestehend aus drei geflüchteten und schwulen Männern, stellen sie das erste männliche Synchronschwimmteam Österreichs dar.

Denn Männer im Synchronschwimmen sind eine Seltenheit: Weiß man durch erste Erwähnungen im Jahre 1816, dass Synchronschwimmen und Kunstschwimmen eine reine Männersportart war, wurden diese ab 1907 zunehmend von Frauen verdrängt. Die Rückbesinnung auf die Anfangszeit des Synchronschwimmens kommt nur langsam, sagt Trainerin des "Queer H2O"-Teams Julia Nuler. Erst bei der Weltmeisterschaft 2015 in Russland hatten Männer - im Duett mit Frauen - wieder die Möglichkeit im Synchronschwimmen anzutreten.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-09-29 16:24:06
Letzte Änderung am 2017-10-02 15:00:08



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Marokkaner Bounasser gewinnt 35. Wien-Marathon
  3. Gemischte Reaktionen
  4. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  5. Ansturm auf Schönbrunner Bad
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Soros-Uni kommt nach Wien
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung