• vom 07.10.2017, 14:58 Uhr

Stadtleben

Update: 07.10.2017, 16:16 Uhr

Tierhaltung

Rasenmääähhher




  • Artikel
  • Lesenswert (20)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Die Besitzer der 277 Ziegen in Wien müssen viele Auflagen erfüllen. Ein Lokalaugenschein bei den neugierigen Paarhufern.

Auf Tuchfühlung mit den Ziegen: WZ-Mitarbeiter Arian Faal.

Auf Tuchfühlung mit den Ziegen: WZ-Mitarbeiter Arian Faal. Auf Tuchfühlung mit den Ziegen: WZ-Mitarbeiter Arian Faal.

Wien. Eine Ziege mitten in der Großstadt? Nein, nicht in Schönbrunn oder im Lainzer Tiergarten, sondern in einem Garten, quasi als lebender Rasenmäher. Ein vielleicht auf den ersten Blick absurd erscheinender, aber dennoch hipper Trend, der sich in den vergangenen Jahren vor allem am Wiener Stadtrand durchzusetzen scheint.

277 Ziegen sind derzeit bei 34 Ziegenhaltern in der Stadt untergebracht. Eva Zehetgruber, Chefin des Reitclubs Donaustadt, ist eine davon. Die 58-jährige Tierliebhaberin hat neben Pferden und Hunden auch zwei Zwergziegenböcke.

Information

Weiterführende Informationen zur artgerechten Ziegenhaltung

Vom Müllmann gebracht

Besonders gern erzählt sie, wie sie zu ihrem lebensfrohen Rasenmäherersatz kam: "Am 3. September 2015 haben mir Müllmänner ein etwa drei Monate altes Zwergziegenböckchen gebracht, das sie auf der Straße aufgefunden hatten. Es hat mich mit so viel Liebe abgeschleckt und mir tief in die Augen geblickt. Binnen weniger Minuten war klar: Der Bock bleibt bei mir", berichtet die Reitstallbesitzerin. Jockerle, so nannte Zehetgruber das Tier, bekam zunächst einen Platz in einer freien Pferdebox. "Da Jockerle aber nicht allein gehalten werden sollte, habe ich ein paar Tage später über Willhaben.at ein zweites Böckchen namens Gusti organisiert. Seither fressen die beiden den Rasen des großen Areals, sehr gerne auch das herunterfallende Herbstlaub", erzählt Zehetgruber. Die beiden kinderlieben und menschenfreundlichen Ziegen sind eine Attraktion im Stall und dürfen auch an Kindergeburtstagsparties teilnehmen.

Beim Lokalaugenschein kommen die beiden Ziegen auch sofort angelaufen und wollen gar nicht mehr weg. Sie folgen mehreren Kommandos und sind sehr zutraulich. Auf einem Plakat wird einem das Grundwissen über die Tiere nähergebracht: "Seit mindestens 9000 Jahren halten Menschen Ziegen. Sie sind relativ robust gebaute Tiere mit kräftigen Gliedmaßen und breiten, an eine kletternde Fortbewegung angepassten Hufen. Sie erreichen eine Kopfrumpflänge von 1,0 bis 1,8 Metern, der Schwanz ist 10 bis 20 Zentimeter lang, und die Schulterhöhe beträgt 65 bis 105 Zentimeter", ist da zu lesen. Und weiter heißt es: "Das Gewicht variiert zwischen 25 und 150 Kilo, wobei die Männchen deutlich schwerer werden als die Weibchen. Das Fell ist in Braun- oder Grautönen gehalten, oft kommt es zu einem jahreszeitlichen Fellwechsel mit Veränderung der Felllänge und -färbung. Manchmal sind kontrastierende Bereiche auf den Gliedmaßen, am Rücken oder im Gesicht vorhanden; auffällig ist ein Bart, der bei den Männchen deutlich länger ist."

Auch die beiden Ziegen Jockerle und Gusti beobachten das Plakat neugierig. Als ob sie wüssten, dass es da um sie geht. Abschließend sind noch Ziegenhörner abgebildet. "Beide Geschlechter tragen Hörner, diese weisen aber in Form und Länge einen deutlich Geschlechtsdimorphismus auf", steht da. "Die Hörner der Weibchen sind kurz, dünn und nur leicht gebogen; im Gegensatz dazu sind die der Männchen kräftig nach hinten gebogen oder spiralig eingedreht und können über einen Meter Länge erreichen." Also wieder etwas dazugelernt.

Nur noch ein großer Betrieb

"Diese Ziegen sind besonders intelligent und lieben es, im Büro zu sein", erzählt die Halterin. "Bei der Computerarbeit sitzt Jockerle auch gerne auf meinem Schoß. Den Kindern macht es außerdem eine besondere Freude, wenn man ihnen erlaubt, die Ziegen an der Leine durch das Areal spazieren zu führen."

Trotz aller positiven Aspekte will Zehetgruber sehr deutlich auf die vielen Hürden bei der Ziegenhaltung aufmerksam machen. "Es ist von der rechtlichen Seite her sehr aufwendig, weil die Ziegen vor dem Gesetz als Nutztiere gelten und registriert sein müssen."

Die Landwirtschaftskammer Wien informiert über die komplizierte Unterteilung bei der Ziegenhaltung in Wien. "Es gibt drei Kategorien, wenn Sie so wollen. Das erste sind Betriebe, die mehr als einen Hektar groß sind und somit automatisch der Melde- und Mitgliedschaftspflicht bei der Kammer unterliegen", erläutert Christian Reindl, Vizedirektor der Landwirtschaftskammer Wien, im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".

In dieser Kategorie gibt es in Wien nur noch einen einzigen Erwerbsbetrieb mit zwölf Ziegen im 23. Bezirk. "Die Ziegenzucht ist aber nur ein Teil der landwirtschaftlichen Aktivitäten, da man mit den Erträgen von zwölf Ziegen allein nicht überleben könnte", ergänzt Reindl. Dass es in Wien nur noch einen landwirtschaftlichen Nutztierhaltungsbetrieb mit Ziegen gibt, liegt an den Auflagen in der Stadt.

Ziegen sind nicht billiger

"In die zweite Kategorie fallen sogenannte Klein- und Kleinstbetriebe unter einem Hektar, die zwar nicht bei der Kammer, aber bei der Sozialversicherungsanstalt der Bauern gemeldet sein müssen, wenn sie einen Ertrag aus der Ziegenhaltung haben", erklärt der Experte weiter.

Und dann gibt es noch den großen Rest, nämlich die "Liebhabereibetriebe". Der Ausdruck, der vom Finanzamt kommt, soll unterstreichen, dass die Ziegenhaltung ein reines Hobby ist und kein wirtschaftlicher Ertrag daraus resultiert. Seitens des Sozialversicherungsverbandes für Bauern (SVB) heißt es, dass es dort keine Meldepflicht zur Ziegenhaltung gebe. "Bei uns ist die Versicherung an die bewirtschafteten Flächen und nicht an die Form einer Tierhaltung gebunden", erläutert der Leiter der Abteilung für allgemeine Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit der SVB, Georg Schwarz.

Wer glaubt, dass die Ziegen billiger wären als ein Rasenmäher, der irrt. Die Ziegen verursachen über mehrere Jahre hindurch laufende Kosten, die jene eines Elektro- oder Benzinmähers deutlich übersteigen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-06 16:09:06
Letzte nderung am 2017-10-07 16:16:48



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  2. Schmäh mit gutem Gewissen
  3. Gefährliches Eis
  4. Fernbusse könnten "Hafen" beim Hauptbahnhof bekommen
  5. Zuerst die U4, zuletzt die U5
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. Stadt Wien schickt 6-Jährige allein durch die Stadt
  4. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an
  5. Bröckelnde Nostalgie

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung