• vom 18.10.2017, 17:20 Uhr

Stadtleben

Update: 18.10.2017, 18:24 Uhr

Signa

Kein Ende von Büros in Sicht




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • 2018 werden 300.000 Quadratmeter Büroflächen in Wien fertiggestellt. Wie sieht das Büros der Zukunft aus?

Mögliches Büro der Zukunft.

Mögliches Büro der Zukunft.© Signa Mögliches Büro der Zukunft.© Signa

Wien. Das Zeichen für den Wandel könnte ein Sofa im modernen Büro sein. Es verknüpft Entspannung und Arbeit. Was früher ein hierarchisch strukturiertes Großraumbüro war, muss heute ein flexibler und individueller Arbeitsraum mit unterschiedlichen Funktionen sein. Bedürfnisse abseits vom Arbeitsleben sollen mitgedacht, Kreativität und Innovation gefördert werden. Das Zukunftsinstitut gibt in ihrem am Mittwoch präsentierten Trendguide einen Einblick, wie Arbeit und insbesondere Arbeitsräume künftig ausschauen könnten.

Digitalisierung und
flexible Biographien

"Wir stehen mitten in der größten Veränderung der Arbeitswelt unserer Generation", ist sich Franz Kühmayer vom Zukunftsinstitut sicher. Ein Kennzeichen davon sind die veränderten Wertvorstellungen der Arbeitnehmer. Nicht mehr die lebenslange Zugehörigkeit zu einem Unternehmen ist ausschlaggebend für eine Erwerbskarriere, sondern flexible und individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten. Sich Ausprobieren, Selbstfinden und Verwirklichen stehen im Zentrum. Hinzu kommt die Digitalisierung, die Möglichkeit überall arbeiten zu können. Die Anwesenheitspflicht im Büro ist kein Muss mehr.


Veränderungen, die sich in den Bedürfnissen der Arbeitnehmer widerspiegeln: Eine Studie des Beratungsunternehmen HMP aus 2016 zeigt, dass 83 Prozent der Österreicher zeitliche Flexibilität wichtiger ist als das Gehalt, 78 Prozent wünschen sich räumlich flexibel zu arbeiten. Die internationale Studie "Leesman Index 2017" fand zudem heraus, dass 57 Prozent der Menschen außerhalb ihres Büros produktiver sind. Nur sechs Prozent gaben an, die besten Ideen im Büro zu haben.

Ende des Büros? Für Kühmayer sind diese Zahlen jedoch kein Hinweis dafür, dass Büros und fixe Arbeitsplätze ein Ablaufdatum haben. Vielmehr müsse es darum gehen, Arbeitsräume zu schaffen, die die Produktivität wiederherstellen. "Neue Arbeitswelten sind kein Orchideenthema, sondern ein knallhart betriebswirtschaftlich sinnvolles Thema", so Kühmayer weiter. Im Vordergrund stehen nicht mehr die Kosten, sondern der Nutzen. Raumökonomie und Flächeneffizienz würden zwar auch weiterhin wichtig sein, aber die Aspekte wie Produktivitätssteigerung und Arbeitgeber-Attraktivität dürften dabei nicht ignoriert werden.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-10-18 17:27:06
Letzte Änderung am 2017-10-18 18:24:49


Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter




Vor Gericht

Der vergessene Patient

Die Tür zum Zimmer von M. stand immer offen, hinein ging die Heimhilfe aber kaum. - © stock.adobe.com Wien. Als die Sanitäter kamen, war Herr M. nicht mehr ansprechbar. Verwahrlost lag er im verschmutzten Bett der Ehewohnung... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vom Cabaret zur Systemgastro
  2. "Ich bin ein Einzelkämpfer"
  3. Lichterbaum am Christkindlmarkt
  4. Das große Teilen auf der Straße
  5. Der allerzweckloseste Zweckbau von Pötzleinsdorf
Meistkommentiert
  1. Shoah-Gedenkmauer fix
  2. Wien soll 2027 Zwei-Millionen-Stadt werden
  3. Jetzt schon vorweihnachtlich
  4. Nichts zu machen?
  5. Zu schnell für den Gehsteig

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Stadtleben

Vom Cabaret zur Systemgastro

Vom Cabaret zur Systemgastro Wien. Vom Wohnhaus zum Cabaret, vom Cabaret zum Striptease-Lokal, vom Striptease-Lokal zum Systemgastro-Betrieb: Das Gebäude des Moulin Rouge in der...

Wien

Lichterbaum am Christkindlmarkt

Lichterbaum am Christkindlmarkt Wien. Wiens Bürgermeister Michael Ludwig und der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser haben am Samstagabend am Wiener Rathausplatz mit der...




Werbung