• vom 08.11.2017, 17:09 Uhr

Stadtleben

Update: 08.11.2017, 20:41 Uhr

Eisbrecher

Zurück im Hafen




  • Artikel
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Der Eisbrecher "MS Eisvogel" wurde nach einem Schwelbrand im Februar generalsaniert.

Die "neue" MS Eisvogel. - © Jenis

Die "neue" MS Eisvogel. © Jenis

Wien. Sie sorgt seit Jahrzehnten dafür, dass die Wiener Frachthäfen Freudenau und Albern sowie der Ölhafen Lobau im Winter eisfrei bleiben. So schützt sie die mehr als 300 Schiffe, die in dieser Jahreszeit in den Häfen anlegen. Aber auch Donaukreuzer, die dort vor Anker liegen, werden vor Schäden durch steigenden Eisdruck bewahrt. Nach schweren Schäden wegen eines Schwelbrandes im Februar ist der Eisbrecher "MS Eisvogel" wieder zum Hafen Freudenau zurückgekehrt und präsentierte sich Mittwochvormittag in neuer Pracht.

Wolfgang Steindl ist seit "gut 20 Jahren", wie er sagt, der Kapitän der "Eisvogel". Stolz präsentiert er den generalsanierten Ruderstand. Vertäfelung und Elektrik sind neu, trotzdem ist der Brandgeruch noch nicht ganz aus den Konsolen gewichen. Steindl erinnert sich noch an den Schwelbrand. "Damals hat ein Kabel der alten Elektrik zu glimmen begonnen und das Holz entzündet. Das ist übers Wochenende passiert. Am Freitag war das Schiff noch in voller Pracht und am Montag fanden wir es brennend vor. Das hat schon massiv wehgetan, das zu sehen", meint er.


Unter- und Oberdeck sowie der Ruderstand des Schiffes wurden stark beschädigt, die Innenräume waren komplett verkohlt. Für die schon etwas betagte Dame war das er erste größere Schaden, seit sie 1955 in Linz gebaut wurde. Zur Reparatur wurde sie auch im März in ihre Heimatwerft überstellt. Im Zuge der Reparatur ließ man die "Eisvogel" generalsanieren. Sämtliche Elektroinstallationen mit der alten Spannungsnorm von 110 Volt wurden gegen 230-Volt-Elektrik ausgetauscht, Mannschaftskabinen, Kombüse, Salon und Ruderstand saniert. Hierbei wurden Böden und Decken runderneuert und die Wandvertäfelungen ausgetauscht. Auch Brandmelder dürfen sicherheitshalber nicht mehr fehlen.

Umfassende Reparaturen
Im Zuge ihrer Rückkehr zum Hafen Wien hatten Steindl und seine fünfköpfige Mannschaft bereits zwei Tage lang die Gelegenheit, sich am generalsanierten Schiff zu akklimatisieren. "Die ,Eisvogel‘ ist auch sozusagen der Job im Job", erklärt Steindl, der hauptberuflich der Hafenmeister für Freudenau und Albern ist. "Das kann man sich so wie die Hafenpolizei vorstellen", erklärt er. Seine Hauptaufgaben bestehen darin, den Schiffsverkehr zu überwachen. Auch seine Mannschaftskollegen, die bereits seit sieben oder bis zu 18 Jahren der "Eisvogel" zugeteilt sind, haben andere Berufe bei den Wiener Häfen. "Die Mannschaft kommt immer zusammen, wenn das Schiff in Bewegung kommt. Im Sommer machen wir ab und an Repräsentationsfahrten und im Winter geht es ans Eisbrechen", sagt Steindl.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-08 17:14:09
Letzte nderung am 2017-11-08 20:41:04




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"

Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung