• vom 11.11.2017, 18:37 Uhr

Stadtleben

Update: 15.11.2017, 16:50 Uhr

Wiener Polizei

Weniger WLAN, mehr Sicherheit




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (26)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Arian Faal

  • Die Begrenzung des kostenlosen öffentlichen Zugangs zum Internet zeigt am Westbahnhof erste Auswirkungen.

Die Polizei zeigt verstärkte Präsenz am Westbahnhof.

Die Polizei zeigt verstärkte Präsenz am Westbahnhof.© Jenis Die Polizei zeigt verstärkte Präsenz am Westbahnhof.© Jenis

Wien. "Gib dem Kind ein Spielzeug, und es gibt a Ruh", heißt es in einem alten Spruch. Falsch. Denn umgemünzt auf die moderne Stress- und Kommunikationsgesellschaft des Jahres 2017 müsste man sagen: "Gib den Leuten Internetzugang am Bahnhof, und sie werden rabiat."

So geschehen am Wiener Westbahnhof, wo das Gratis-WLAN nicht nur tagtäglich hunderte Nicht-Passagiere anlockte, sondern auch für sehr viele gewalttätige Zwischenfälle - etwa mit Afghanen und Tschetschenen - und einen Anstieg der Kriminalität sorgte. Meist waren es Burschen aus Afghanistan, die sich im ersten Stock beim sogenannten Food-Court trafen und ihren Alltag am Westbahnhof verbrachten. Je später der Abend wurde, umso häufiger kam es zu Zwischenfällen. Hin und wieder konnte man auch Raufereien auch mit Körperverletzungen beobachten. Sehr oft war auch Alkohol im Spiel. Das war natürlich für die Fahrgäste, für die Menschen, die am Bahnhof einkaufen, und auch für die Standbetreiber ein riesiges Problem. Die Beschwerden häuften sich.


Erste positive Bilanz
von ÖBB und Polizei

Zu Beginn des heurigen Jahres zogen die ÖBB als Verantwortliche die Notbremse und reduzierten den WLAN Zugang auf maximal 15 Minuten pro Tag, um der Situation Herr zu werden. Parallel dazu bekam das Sorgenkind am Gürtel auch ein umfangreiches Sicherheitskonzept. Abend für Abend werden die Jugendlichen kontrolliert, die Polizei zeigt mehr Präsenz. Auch ein Schnellrichter ist anwesend, der an Ort und Stelle abstrafen kann. Die ÖBB haben ihr Sicherheitspersonal aufgestockt.

Elf Monate später zieht man eine erste positive Bilanz. Konkrete Zahlen wollen aber weder ÖBB noch Polizei nennen. Eines daher vorweg: Die Anzahl jener Personen, die am Bahnhof "verweilen", wird nicht erhoben, sondern nur die Gesamtfrequenz. An einem normalen Wochentag zählt man rund 60.000 Personen am Westbahnhof Wien (beinhaltet Fahrgäste aller Eisenbahnverkehrsunternehmen und Besucher der Bahnhof City Wien West). Detail am Rande: Aktuell fahren am Westbahnhof pro Tag rund 80 ÖBB-Züge plus einige Züge der Westbahn ab. Ab dem Fahrplanwechsel am 11. Dezember werden es knapp 90 ÖBB-Züge und knapp ein Dutzend Westbahn-Züge täglich sein.

"Generell hat sich die Situation am Westbahnhof durch ein Bündel an Maßnahmen im Sicherheitsbereich verbessert. Die WLAN-Begrenzung hat sicher zur Verbesserung der Gesamtsituation beigetragen, quantifizieren lässt sich diese Maßnahme aber nicht", sagt eine ÖBB-Sprecherin.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-10 16:41:06
Letzte ─nderung am 2017-11-15 16:50:06




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Obdachlose

"Die Kälte kriecht bis in die Knochen"

Wien. Die Kältewelle der vergangenen Tage und der Schnee haben bei den Menschen am Rand der Gesellschaft in Wien Spuren hinterlassen... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung