• vom 27.11.2017, 18:48 Uhr

Stadtleben


Konjunktur

Aktionstage bringen dem Handel bis zu 230 Millionen Euro




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Black Friday oder Cyber Monday heben laut Handelsverband die durchschnittlichen Tagesumsätze in Österreich um ein Drittel.

Rekordumsätze wurden vor allem in den USA eingefahren. - © Reuters/Kelly

Rekordumsätze wurden vor allem in den USA eingefahren. © Reuters/Kelly

Wien. "Der Konjunkturaufschwung im Laufe des Jahres gibt Anlass für eine optimistische Einschätzung des Weihnachtsgeschäfts", sagte Rainer Trefelik, Obmann der Sparte Handel in der Wirtschaftskammer Wien, am Montag. Durch das vergangene Aktionswochenende mit dem "Black Friday" und dem "Cyber Monday" sei es aber für Wien schwieriger, eine Prognose für das Geschäft in der Adventzeit abzugeben, meinte er.

1,7 Milliarden für die Kassen
Laut österreichischem Handelsverband werde das Weihnachtsgeschäft im Dezember - quasi das "5. Quartal" für den Handel - österreichweit auch heuer wieder knapp 1,7 Milliarden Euro in die Kassen spülen. In der Rechnung des Handelsverbands sind dabei Aktionstage wie Black Friday, Singles’ Day oder der heutige Cyber Monday ebenso wenig berücksichtigt wie jene Onlineumsätze, die unmittelbar ins Ausland abfließen. Diese Einschränkungen erklärten, wie es hieß, auch die Differenz zu den von anderen Datensammlern genannten 2 Milliarden Euro Mehrumsatz im Weihnachtsgeschäft 2017.


"Die Sondereinkaufstage im November werden aber auch bei uns immer stärker wahrgenommen", erklärte Handelsverbandschef Rainer Will am Montag. Für Black Friday und Cyber Monday rechnet er heuer mit Mehreinnahmen von 160 bis 230 Millionen Euro. Pro Tag lägen die Umsätze also mindestens um ein Drittel über jenen eines normalen Einkaufstages.

Der Black Friday wurde ja sozusagen aus den USA importiert. Dort haben Online-Händler rund um diesen Tag Rekordumsätze eingefahren. Nach Angaben des Marktbeobachters Adobe Analytics summierten sich die Einkäufe im Internet am Donnerstag und Freitag auf umgerechnet 6,65 Milliarden Euro. Das ist Plus von 17,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Bruttoumsatz 70 Milliarden
Jedenfalls herrscht auch im österreichischen Handel große Zuversicht. Heuer setzt sich der Aufwärtstrend der vergangenen zwei Jahre fort. Der Handelsverband erwartet für das Gesamtjahr 2017 einen Bruttoumsatz von 70 Milliarden Euro oder. Der "stationäre" Einzelhandel könnte damit 2017 erstmals die Umsatzgrenze von 70 Milliarden Euro knacken. Zum Vergleich: Im Jahr davor waren es 68,2 Milliarden Euro.




Schlagwörter

Konjunktur

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-27 18:53:06




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung