• vom 28.11.2017, 15:36 Uhr

Stadtleben

Update: 28.11.2017, 15:55 Uhr

Öffentliche Verkehrsmittel

Kampf gegen die Angst




  • Artikel
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (14)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Valentine Auer

  • Der Verein "Sprungbrett" will das Sicherheitsgefühl von Mädchen in den öffentlichen Verkehrsmitteln stärken.

Sich aus Angst aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen wäre laut Verein "Sprungbrett" ein Rückschritt.

Sich aus Angst aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen wäre laut Verein "Sprungbrett" ein Rückschritt.© gettyimages Sich aus Angst aus dem öffentlichen Raum zurückzuziehen wäre laut Verein "Sprungbrett" ein Rückschritt.© gettyimages

Wien. Leere U-Bahn-Waggons und Bahnsteige oder lange U-Bahnschächte. Ein starrender Blick am Weg nach Hause. Es sind Situationen, die für Mädchen, die sich in den Wiener Öffis aufhalten, unangenehm sein können. Situationen, in denen die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien mit Angst verbunden werden. Obwohl Gewalt gegen Mädchen zu einem großen Teil im eigenen sozialen Umfeld passiert, wird der öffentliche Raum medial oft als unsicher dargestellt. Es sind Darstellungen, die einen Einfluss auf das subjektive Sicherheitsgefühl von Mädchen haben und auch die öffentlichen Verkehrsmittel mit Angst besetzen. Der Verein "Sprungbrett" will dieses Sicherheitsgefühl von Mädchen wieder stärken und fordert Mädchen auf, ihre Stadt zu erobern.

Was die größten Gefahren für Mädchen in der Stadt, speziell in der U-Bahn, sind, ist gar nicht so leicht zu beantworten. Was jedoch benannt werden muss, sei das Problem des subjektiven Sicherheitsgefühls, weiß Anna-Melina Hartmann aus ihrer Erfahrung in der Mädchenarbeit beim Verein "Sprungbrett". Der Verein bietet nicht nur Beratungen rund um die Themen Bildung und Arbeitsmarkt für Mädchen an, sondern auch Empowerment-, Selbstbehauptungs- und Selbstverteidigungs-Workshops.


Im Rahmen der Kampagne "16 Tage gegen Gewalt an Frauen" thematisiert "Sprungbrett" die Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmitteln mit dem zweiteiligen Workshop "Mit den Öffis sicher unterwegs! Mädchen erobern ihre Stadt". Der Workshop soll ein selbstbewusstes Auftreten fördern und damit das Sicherheitsgefühl der Mädchen stärken.

"Man muss zwischen der Angstwahrnehmung und der realen Gefährdung unterscheiden. Das Sicherheitsgefühl der Mädchen verändert sich durch bestimmte Ereignisse, über die immer wieder berichtet wird. Wenn wir von einem sexuellen Übergriff oder einer Vergewaltigung in der U-Bahn hören, prägt sich das in unser Gedächtnis ein", erzählt Hartmann der "Wiener Zeitung". Tatsächlich findet aber Gewalt, die sich gegen Mädchen richtet, zu einem überwiegenden Teil im Familienkreis statt. Der gefährlichste Ort ist das Zuhause.

Diese Wahrnehmung wird auch von Martina Steiner bestätigt. Sie ist stellvertretende Leiterin des 24-Stunden-Frauennotrufs der Stadt Wien. Einer Anlaufstelle für Mädchen und Frauen, die Gewalt - sowohl im häuslichen Bereich als auch im öffentlichen Raum - erleben. Laut Steiner liegt die jährliche Zahl der unter 18-Jährigen, die sich aufgrund eines Übergriffs im öffentlichen Raum an den Notruf wenden, im einstelligen Bereich. "Entgegen der medialen Darstellung macht Gewalt im öffentlichen Raum durch Unbekannte nur einen kleinen Anteil an der Gewaltbetroffenheit von Mädchen aus", so Steiner.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-11-28 15:41:05
Letzte Änderung am 2017-11-28 15:55:27



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Vertrauensvorschuss für Neo-Bürgermeister
  2. Frauenlauf geht in 31. Runde
  3. Der Klinkenputzer
  4. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  5. Schlüsselübergabe
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. "Es war eine tolle Zeit"
  3. Vernichtendes Urteil für KAV
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung