• vom 06.12.2017, 09:28 Uhr

Stadtleben

Update: 06.12.2017, 09:33 Uhr

Diakonie

Servieren statt ausspeisen




  • Artikel
  • Lesenswert (19)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexander Maurer

  • Das Armenwirtshaus "Häferl" der Diakonie betreut Armutsbetroffene - und bangt um ein Viertel des Jahresbudgets.



Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.

Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.© Stanislav Jenis Verköstigt werden im "Häferl" 150 bis 220 Menschen pro Tag.© Stanislav Jenis

Wien. Am Ende einer kleinen Abzweigung der Hornbostelgasse im 6. Bezirk steht eine kleine, unscheinbare Steinmauer mit einer einzigen Tür. Darüber thronten die festungsartigen Mauern der evangelischen Gustav-Adolf-Kirche. Unter der Adressplakette ein Schild, auf dem die Sackgasse in "Straße der Verlierer" umbenannt wurde. Aber mit einem großen Fragezeichen dahinter. Geht man durch die Tür und den verwilderten Weg zum Eingang der Unterkirche des Gotteshauses, steht man auf einmal vor ein paar überdachten Reihen an Wirtshausbänken, auf denen trotz der Dezemberkälte Leute sitzen und plaudern. Es herrscht ein reges Kommen und Gehen, aus dem Gebäudeinneren dringt Stimmengewirr.

Hinter dem engen Vorraum, der als Küche dient, wurde das Schiff der Unterkirche zum Wirtsraum umfunktioniert. Aus der Musikanlage tönen die melancholischen Akkorde des Stones-Klassikers "Angie". Hier ist "s’Häferl" oder auch nur "Häferl" genannt. 1988 wurde es von der evangelischen Gefangenenseelsorgerin Gerlinde Horn als Tagesstätte für Haftentlassene und Freigänger konzipiert. Seit 2003 ist es ein Armenwirtshaus der Stadtdiakonie, in dem "jeder willkommen ist, der Hunger hat", wie es heißt. An vier Tagen pro Woche werden kostenlose Menüs ausgegeben, bei Bedarf gespendete Kleidung verteilt.

Information

Spendenkonto "Stadtdiakonie ’s Häferl":
IBAN: AT66 3200 0001 0747 7417
BIC: RLNWATWW

www.haeferl.net

Eine warme Stube

Neben der Nachspeise gibt es auch Suppe und Hauptspeise, alkoholfreie Getränke kosten 50 Cent. Ins Häferl kommen seit Jahren nicht mehr nur Haftentlassene. Viele der Gäste sind arbeitslos, haben keine Wohnung, sind Sozialhilfeempfänger, Pensionisten am Existenzminimum oder "Armutsmigranten" aus Osteuropa. Das Häferl ist auch Ort der Begegnung und des Austausches, eine warme Stube, ein Anknüpfungspunkt, wenn die Perspektive fehlt.

Am ersten Donnerstag im Monat wird auch niederschwellige Sozialberatung der Diakonie angeboten. Am Eingang sitzt Ivi und teilt allen Gästen, die ankommen, bereits die Nachspeise aus. An diesem Tag sind es jeweils eine Banane und eine Mehlspeise. Die Essensspenden kommen von Vereinen wie der Wiener Tafel oder Bauern und Großhändlern. Die rüstige Ungarin betätigt sich bereits seit sechs Jahren freiwillig im Häferl. So käme die Pensionistin auch wieder mehr unter Leute, seit ihr Mann gestorben sei, erzählt sie und zieht an ihrer Zigarette.

Vom "Häfn" ins "Häferl"

Auch Norbert Karvanek macht gerade Rauchpause, während sein Hund Sophokles unterm Tisch liegt. Trotzdem kommt er kaum zur Ruhe, gibt Anweisungen, schickt ein paar der Helfer zum Einkaufen und plaudert mit den Neuankömmlingen. Er leitet die Einrichtung seit 2008, bereits 2004 begann er sich im Häferl freiwillig zu engagieren.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-05 16:53:05
Letzte ─nderung am 2017-12-06 09:33:47



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Hydra Antisemitismus
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung