• vom 12.12.2017, 16:55 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2017, 08:54 Uhr

Spitalsbau

Generalprobe des Historismus




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (10)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Margot Landl

  • Das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder will sein Spital im 2. Bezirk um das frühere Grand Hotel National auf der Taborstraße erweitern. Denkmalschutz und Mieter schlagen aber Alarm.

- © Stanislav Jenis

© Stanislav Jenis

Wien. Mehr als ein Jahr dauert das Tauziehen um das ehemalige Grand Hotel National bereits an. Der Orden der Barmherzigen Brüder, der sein benachbartes Krankenhaus um das Gebäude erweitern möchte, hat eine neue Stellungnahme an das Bundesdenkmalamt abgegeben. Mehr Raum für das Krankenhaus sei notwendig, heißt es darin, dennoch seien "Aspekte des Städtebaus, der Architektur und des Denkmalschutzes so gut wie irgend möglich zu berücksichtigen".

Auf ein Gutachten des Bundesdenkmalamtes vom Juli, das sich mit der Schutzwürdigkeit des Gebäudes beschäftigt, reagiert der Orden mit einem eigenen Gutachten, das zu einem anderen Ergebnis kommt. Über den Inhalt der Gutachten wollen sowohl der Orden als auch das Bundesdenkmalamt keine Auskunft geben, da das Verfahren gerade im Laufen ist.


Mieter übersiedeln
Bereits seit dem Erwerb des ehemaligen Grand Hotels durch den Orden im Jahr 2009 steht ein Umbau beziehungsweise Abriss des Gebäudes zur Erweiterung des Spitals im Raum - die "Wiener Zeitung" hat berichtet. Den Beginn der öffentlichen Diskussion läutete allerdings erst ein Antrag des damaligen Leopoldstädter Bezirksvorstehers Karlheinz Hora von der SPÖ in der Bezirksvertretung Ende September 2016 ein. Alle Parteien außer "Wien Anders" stimmten für eine Erweiterung des Krankenhauses und gegen den Erhalt des Gebäudes in seiner jetzigen Form.

Prompt formierte sich eine Bürgerinitiative gegen die Pläne, die auch Petitionsstärke erreichte. Dabei geht es unter anderem um die Mieter der etwa 130 verhältnismäßig kleinen Wohneinheiten, die momentan im Gebäude untergebracht sind. "Mehr als zwei Drittel davon haben keine unbefristeten Mietverhältnisse mehr, viele Mieter übersiedeln gerade. Wir bemühen uns natürlich, Ersatzwohnungen anzubieten - manche nehmen das Angebot an, manche nicht", berichtet Helmut Kern, der Gesamtleiter des Krankenhauses.

Für viele sei eine Wohnung im Gebäude ohnehin eine Zwischenlösung, für jene, für die ein Umzug finanzielle Probleme bedeuten könnte, würde der Orden die Übersiedelung und die Mietzinsdifferenz für einen bestimmten Zeitraum übernehmen. Problematischer sieht das Stefan Ohrhellinger, der mit seinem Sohn seit vielen Jahren in einer Wohnung des ehemaligen Grand Hotels wohnt: "Würden die Leute umziehen wollen, hätten sie das schon gemacht." Um eine unwohnliche Atmosphäre zu schaffen, würde man das Gebäude nicht besonders gut instand halten. Erfahren hätten die Mieter von den Plänen erst vor einem Jahr aus der Zeitung. "Unter einem Vorwand hat es bereits Begehungen gegeben, bei denen Fotos gemacht und Informationen eingeholt wurden, die dann teilweise als Kündigungsgrund benutzt wurden."

weiterlesen auf Seite 2 von 2




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-12 16:44:05
Letzte ─nderung am 2017-12-13 08:54:48



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Kinderaufmarsch könnte System haben
  3. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  4. AKH drosselt Ambulanzversorgung
  5. Der unkaputtbare Schilling
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. "Wir haben keine weiße Weste"

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung