• vom 12.12.2017, 17:34 Uhr

Stadtleben

Update: 13.12.2017, 08:53 Uhr

Umweltpreis

Das grüne Kino




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Alexandra Laubner

  • Was Öko-Strom, Kinobuchstaben und eine alte Kinoleinwand miteinander verbindet, zeigt die mit dem Wiener Umweltpreis ausgezeichnete Nachhaltigkeits-Initiative des Wiener Gartenbaukinos.

Mit seinem speziellen Blick auf die Umwelt hat das Gartenbaukino die Jury des Umweltpreises überzeugt. - © Jenis

Mit seinem speziellen Blick auf die Umwelt hat das Gartenbaukino die Jury des Umweltpreises überzeugt. © Jenis

Wien. Sie wurden mehr als 20 Jahre lang in den Hinterräumen des Kinos gelagert und im Vorjahr wieder ausgegraben: Die schwarzen Kinobuchstaben der Ankündigungstafel, der sogenannten Fischerleuchte, die bis in die 1980er Jahre zum Einsatz kamen, schmücken heute eine Glasvitrine im Foyer des Gartenbaukinos. Nicht in ihrer ursprünglichen Form, sondern als Armreifen.

Neben den Armreifen finden sich weitere Upcycling-Designerstücke - eine Handtasche, eine Handyhülle und eine Bauchtasche. Gefertigt aus einem weißen, mit Punkten perforierten Material - der alten Kinoleinwand des Gartenbaukinos; das 100 Quadratmeter große Teil wurde 2011 im Zuge der Digitalisierung getauscht.

Information

Seit 2005 vergibt die Wiener Umweltschutzabteilung den Umweltpreis an Wiener Betriebe. 2017 wurden neun Initiativen für den Wiener Umweltpreis nominiert - vier davon wurden ausgezeichnet.

Die Gewinner: Das Gartenbaukino mit seiner Nachhaltigkeitsinitiative #kinodenktweiter, die selbststerilisierende Babyflasche von MAM Babyartikel, das Mobilitätskonzept von Boehringer Ingelheim, dass Mitarbeiter motivieren soll, vermehrt auf öffentliche Verkehrsmittel umzusteigen, sowie das Regenwassermanagement der Siedlungsunion, das mit der Verdunstungskühle des Regenwassers den urbanen Hitzeinsel-Effekt eindämmen soll.

Wiener Unternehmen, die Umweltprojekte umgesetzt oder geplant haben, können sich bis zum 19. Jänner 2018 für den Umweltpreis bewerben.

www.umweltpreis.wien.at

"Wir haben uns gefragt, was sollen wir damit machen? Für uns war es aber von Anfang klar, dass wir dem Publikum etwas zurückgeben möchten, das sie mit sich tragen können", erklärt Wiktoria Pelzer vom Gartenbaukino.

Upcycling-Designs aus der alten Kinoleinwand

Die 2016 in Kooperation mit "gabarage" gefertigten Upcycling-Designs aus den alten Kinobuchstaben und der Kinoleinwand stellte den Startschuss der Nachhaltigkeits-Initiative dar, für die das Gartenbaukino dieses Jahr mit dem Wiener Umweltpreis ausgezeichnet wurde. "Unsere Leinwand-Edition war der allererste Schritt, den wir gemacht haben. Und diesen sehr ungewöhnlichen Schritt wollten wir an den Anfang setzen", sagt Pelzer.

Nachhaltiger zu denken, nachhaltiger zu leben und ein Vorbild für andere zu sein, ist die Prämisse des Gartenbaukinos, das sich als erstes Kino Österreichs mit der Nachhaltigkeits-Initiative #kinodenktweiter nach außen hin positioniert. "Die Initiative hat sich aus einem persönlichen Interesse geformt, da mein Partner und ich seit zwei Jahren versuchen, keinen Müll zu produzieren und vor allem Plastik zu vermeiden. Wenn man dies im Privaten lebt, dann fällt einem immer mehr auf, wie wenig das Thema ins Arbeitsumfeld einfließt", erklärt Pelzer.

Impulsgeber der 2016 gestarteten Nachhaltigkeits-Initiative des Gartenbaukinos war das Filmfestival Diagonale mit der Aktion "Diagonale #denktweiter". "Die Diagonale ist ein großer Player, der nach außen hin viel Wirkung zeigen kann. Das war auch unser Gedanke dahinter. Da wir eine gewisse Öffentlichkeit haben, können wir viele Menschen mit dem Thema begeistern und zum Nachdenken anregen", so Pelzer. Als erster Schritt wurde eine umfassende Analyse mithilfe des Öko-Business-Plans durchgeführt.

"Wir hatten kein eigenes Budget für unsere Nachhaltigkeits-Initiative und bekamen eine Beraterin zur Seite gestellt, die sich hauptsächlich auf den Müll konzentriert hat. Wir haben einen Monat lang unseren Müll gewogen", erzählt Wiktoria Pelzer.




weiterlesen auf Seite 2 von 2




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-12 17:38:06
Letzte nderung am 2017-12-13 08:53:07



Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter




Vor Gericht

"Früher oder später hätte es gekracht"

Der Weihnachtsmarkt in Ludwigshafen: K. soll ein Kind angestiftet haben, hier einen Anschlagsversuch zu unternehmen. - © apa/masterpress/Prosswitz Wien. Er soll der Staatsfeind Nummer 1, ein Top-Terrorist und hochgefährlich sein: der 19-jährige K., der sich seit Mittwoch vor einem... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Kinderaufmarsch könnte System haben
  3. Atib-Auflösung wird keine einfache Sache
  4. AKH drosselt Ambulanzversorgung
  5. Der unkaputtbare Schilling
Meistkommentiert
  1. Soros-Uni kommt nach Wien
  2. ATIB-Moschee im Visier der Behörden
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. "Wir haben keine weiße Weste"

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung