• vom 15.12.2017, 08:00 Uhr

Stadtleben

Update: 02.01.2018, 09:16 Uhr

U-Bahn-Musik

"Wo man singt, da lass dich nieder..."




  • Artikel
  • Lesenswert (12)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerald Jatzek

  • Die Wiener Linien nutzen Live-Musik, um das Sicherheitsgefühl der Passagiere zu erhöhen.

Musik zur Kriminalitätsbekämpfung - weil sie die Vereinzelung der Fahrgäste aufhebt und zur Bildung von Gruppen führt. - © Wiener Linien/Johannes Zinner

Musik zur Kriminalitätsbekämpfung - weil sie die Vereinzelung der Fahrgäste aufhebt und zur Bildung von Gruppen führt. © Wiener Linien/Johannes Zinner

Wien. Die Karlsplatz-Passage ist ein hektischer Ort. Traubenweise strömen Fahrgäste von drei U-Bahn-Linien aus dem Untergrund oder steigen in die Schächte. Touristengruppen trotten in Formationen in Richtung Karlskirche oder biegen zur Secession ab. Ausgelassene Schüler auf Wien-Besuch steuern die gleichen Ziele mit wesentlich weniger Disziplin an. Angegraute Männer fahren mit Trittrollern Slalom zwischen den Hin- und Hereilenden und ernten prompt Beschimpfungen, und mittendrin nutzen Kinder die leuchtend rote Linie im Boden für Hüpfspiele.

Und plötzlich ertönen mitten aus dem Tohuwabohu lateinamerikanische Klänge. Kurz vorm Ausgang zum Resselpark singt eine junge Frau, die Begleitmusik wird eingespielt. Zunächst steht sie etwas verloren vor ihrem Mikrofon, die Massen hetzen an ihr vorbei durch die schnurgerade Passage. Endlich bleibt ein älteres Paar stehen, und zwei Songs später hat sie bereits ein ansehnliches Publikum versammelt.

Alex Valiente, die hier vielsprachig Bossa, Calypso und Tango vorträgt, ist ein U-Bahn-Star. Davon kündet das Poster, das hinter ihrem Rücken angebracht ist. Rund 40 Bands und Solisten dürfen seit diesem Herbst offiziell in den Stationen Westbahnhof, Praterstern und Karlsplatz auftreten. Und das, obwohl die Beförderungsbedingungen der Wiener Linien das "Lärmen und Musizieren" ausdrücklich verbieten.

Klares Regelwerk für die U-Bahn-Stars

Information

Aus einem Interview mit Alex Valiente

"Es kann vorkommen, dass nur zehn Leute stehenbleiben. Die bleiben dann eine Weile. Es kommt  darauf an, welche Lieder man spielt. Auf einmal hast du fünfzig Personen. Und natürlich spielt die Tageszeit eine Rolle."

***

"Bei so einem Auftritt musst du wirklich Vollgas geben. Die Leute zu motivieren, das mach' ich meistens mit schnellen Liedern und mit bekannten Liedern. Die langsamen Lieder, die mir sehr gut gefallen, die spiele ich erst, wenn sich viele Leute angesammelt und schon eine Weile zugehört haben."

***

"Das Auftreten als Straßenmusikerin ist natürlich viel einfacher zu organisieren, und da muss man nicht lange herumkämpfen, dass man eine Location bekommt… Wir sind mit der Band noch ziemlich am Anfang, und ich hoffe, dass sich das zugunsten von normalen Konzerten ändert."

Alex Valientes Website

Christian Ludwig, Eventmanager des Unternehmens, betont denn auch: "An der generellen Linie, was die Musik in den Öffis angeht, ändert sich nichts. Für die U-Bahn-Stars gibt es ein klares Regelwerk, das das Musizieren an bewusst ausgewählten Orten und von Musikern, die auch nach qualitativen Maßstäben ausgewählt wurden, ermöglicht."

Die Bandbreite reicht vom akustischen Punk über Folk aus diversen Traditionen, Rap, Songwriting in deutscher und englischer Sprache und Evergreens bis zu Instrumentalstücken auf der Gitarre und der Pedalharfe, die ein konzentriertes Publikum erfordern. Die akustischen Bedingungen sind dabei günstiger als an anderen Orten der Stadt. Die Musikanten müssen weder mit den Geräuschen des Straßenverkehrs noch mit den Gesprächen in einem Gastgarten oder der Funktionsmusik aus Geschäften konkurrieren. Die Passage trägt den Sound sehr weit, wenn auch ziemlich hallig und mit wenigen Obertönen, was die Textverständlichkeit einschränkt.

Pro Auftritt fanden sich bisher im Schnitt 25 Zuhörer ein. Man kann davon ausgehen, dass die Zahl der interessierten Fahrgäste mit der regelmäßigen Bespielung und den Temperaturen im Frühling steigen wird. Angaben zu den Orten und den Auftrittszeiten der Straßenmusikanten verlautbaren die Verkehrsbetriebe auf ihrer Website www.wienerlinien.at, was allerdings bisher wenig Auswirkungen hat. Bei stichprobenartigen Befragungen fand sich niemand im Publikum, der den Terminen im Online-Kalender gefolgt wäre. Wesentlicher fürs Publikum ist wohl die Gewöhnung an den Ort, die Kontinuität der Auftritte. Zwei Passanten hatten eingeplant, auf ihrem Weg zu prüfen "ob was Interessantes los ist", "ob wer spielt, der mir gefällt".




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-14 16:41:05
Letzte Änderung am 2018-01-02 09:16:54


Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter




Prozess

Kritik an Verurteilung von Sigrid Maurer

GERICHTSVERHANDLUNG WEGEN †BLER NACHREDE: MAURER / WINDHAGER - © APAweb / Hans Punz Wien. Die Kritik ließ nicht lange auf sich warten. "Eine rechtspolitische Sauerei" sei das Urteil, sagte Medienanwalt Michael Pilz... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Schritt ins Ungewisse
  2. Energetiker "unter dem Radar passiert"
  3. Fragen spannender als Antworten
  4. Angstfrei punschen
  5. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
Meistkommentiert
  1. Initiative will Weinsorte Zweigelt umbennen
  2. "Die FPÖ ist eine rassistische Partei"
  3. Wiener Handel klagt über Demos am Ring
  4. 50 Euro für Schlafsack und eine warme Mahlzeit
  5. Angstfrei punschen

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter






Werbung