• vom 21.12.2017, 07:00 Uhr

Stadtleben


Sexarbeit

"Ein Bürojob würde mich umbringen"




  • Artikel
  • Kommentare (10)
  • Lesenswert (73)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Matthias Winterer

  • Eine Wiener Sexarbeiterin bloggt über ihren Beruf. Sie will mit dem unsäglichen Klischee der Hure endlich aufräumen.



Wien. Die Hure ist versoffen. Ihre Wangen sind fahl. Ihre Lippen rot. Ihre Brüste operiert. Die Netzstrumpfhose unter ihrem Latexrock hat faustgroße Löcher. Hustend drückt sie mit den Absätzen ihrer High Heels Zigarettenstummel aus. Die Hure hat einen Zuhälter, der sie schlägt. Sie möchte von ihm gerettet werden. Die Hure ist triebhaft. Sie denkt den ganzen Tag an Sex. In verlotterten Bordellbetten befriedigt sie Männer am laufenden Band. Die Hure ist ungebildet. Sie hat keinen Schulabschluss. Keine Ausbildung. Keinen Beruf. Sonst würde sie wohl kaum ihren Körper verkaufen. Die Hure ist dumm.

Michaela (Name von der Redaktion geändert) schüttelt den Kopf. "Das Klischee der Hure ist fest in den Köpfen der Menschen verankert. Es ist kaum aus der Welt zu schaffen", sagt sie und nippt an ihrem Mangosaft. Michaela weiß, wovon sie spricht. Sie ist selbst Teil der Szene. Seit 16 Jahren arbeitet die Mittdreißigerin in einem der größten Bordelle der Stadt. Doch Michaela ist nicht nur Prostituierte. Sie ist auch Bloggerin. Unter dem Pseudonym "die dritte Frau" feuert sie Texte aus der Wiener Rotlichtszene ins Netz.

Information

"Viele Männer beklagen sich bei mir, dass ihre Frauen keinen Sex mehr wollen. Dann legen sie los. Dann verstehe ich ihre Frauen", ist da zu lesen. Oder: "Zuletzt wollte mich einer heiraten. Da macht man sich wirklich Gedanken. Über geeignete Psychotherapien und ob Lobotomie noch irgendwo durchgeführt wird." Mit beißender Ironie erzählt "die dritte Frau" über anhängliche Kunden, den Inhalt ihrer Handtasche oder warum sie drei Stunden bei Minusgraden nackt auf einem Balkon zittert. Es sind Geschichten aus ihrem Berufsleben. "Ich blogge nicht über veganes Essen, Frühförderung für Babys oder Kleidung, die sich selbst binnen zwei Jahren in Kompost umwandelt", schreibt sie. "Ich blogge direkt aus der sogenannten Wiener Unterwelt. Hier werden Klischees kräftig ins Straucheln gebracht."

Denn Michaela hat ein Ziel. Sie will endlich mit der gängigen Vorstellung von Sexarbeit aufräumen. Sie hat es sich auf die Fahnen geschrieben, das Klischee der Hure zu brechen. "Das Bild der Prostituierten ist falsch. Es stigmatisiert und diskreditiert uns. Es tabuisiert unseren Beruf. Es drängt uns unweigerlich in die Opferrolle", sagt Michaela. "Ich bin aber kein Opfer. Niemand zwingt mich, als Sexarbeiterin zu arbeiten. Ich mach es gerne und es macht mir Spaß. Ein Bürojob würde mich umbringen."




weiterlesen auf Seite 2 von 3




Schlagwörter

Sexarbeit, Prostitution, Wien, Lefö, Blog

10 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-20 16:38:06
Letzte Änderung am 2017-12-20 17:25:32


Buwog-Prozess

Die Bewegungen des Karl-Heinz Grasser

- © apa/Fohringer Wien. Karl-Heinz Grasser ist verärgert - wegen eines Dokuments. "Es ist nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist", schimpft er... weiter




Vor Gericht

Ende mit Fluchtversuch

Für den Angeklagten, der sich auf freiem Fuß befand, klickten noch im Gerichtssaal die Handschellen. - © dpa/Patrick Pleul Wien. Zwölf Jahre Haft. So lautet das - nicht rechtskräftige - Urteil gegen einen Zeitungszusteller, der eine Jugendliche in seinem Auto missbraucht... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Grünen geben ihre Institution auf
  2. Benehmen Sie sich!
  3. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  4. Generelles Essverbot kommt
  5. Bewerbung für Spitzenkandidatur ab Montag
Meistkommentiert
  1. Wien folgt Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt
  2. ÖVP beantragt Sonder-Gemeinderat
  3. Neue Bodenmarkierungen für manche Stationen
  4. "Jeder Stadtrat kann für den Praterstern Geld spenden"
  5. Die Zukunft gehört den Exoten

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Leinenpflicht

Hunde-Sünder im Visier: Schwerpunktkontrollen starten

Stadträtin Ulli Sima. - © apa/Hochmuth Wien. Wiens Hundehalter werden wieder verstärkt in die Pflicht genommen. Gestern, Donnerstag, startete die Wiener Polizei gemeinsam mit dem... weiter






Werbung