• vom 11.01.2018, 17:09 Uhr

Stadtleben

Update: 11.01.2018, 19:56 Uhr

Neuerungen

Per Expresslift in die Zukunft




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Ina Weber

  • Nach der Neuübernahme des Donauturms wird dieser nun renoviert und umgebaut und nach Ostern wiedereröffnet.

Neuer Donauturm: Restaurant, Empfang, Café, Eventraum und Aussichtsplattform.

Neuer Donauturm: Restaurant, Empfang, Café, Eventraum und Aussichtsplattform.© Donauturm/Rendering Neuer Donauturm: Restaurant, Empfang, Café, Eventraum und Aussichtsplattform.© Donauturm/Rendering

Wien. Mit einem etwas unheimlichen Expresslift durch eine dunkle, lange Säule, in ein Restaurant, das sich permanent dreht, während man isst. Die Kindheitserinnerungen der 1970er Jahre sind mittlerweile verblasst, und auch der Donauturm ist für viele Wiener in weite Ferne gerückt.

Das wollen die neuen Eigentümer des Donauturms nun ändern. Der Turm, Wiens altes Wahrzeichen, wird neu gemacht. Mit der Übernahme im Jahr 2016 durch die Blaguss Gruppe und anderen Partnern wird der 252 Meter hohe Turm seit Montag renoviert, umgebaut und schließlich um ein Donaucafé und Donaubräu am Fuße des Donauturms erweitert. Für Geschäftsführer Paul Blaguss sei es von Anfang an klar gewesen, dass man den Donauturm aus dem Schlaf reißen müsse und ihn vor allem für die Wiener wieder attraktiv machen müsse. Der Donauturm sei in den Köpfen der Wiener verankert und soll dort wieder geweckt werden, sagte er am Donnerstag anlässlich einer Pressekonferenz.

Bierlokal und Schanigarten werden im Juni fertiggestellt

Der Donauturm, der seit 1964 zu Wiens höchstem Wahrzeichen gehört, hatte im Laufe der Zeit unterschiedlich hohe Besucherzahlen. Hatte er in seinen Anfängen, als Wien nach den Kriegsjahren mit diesem einen Neubeginn symbolisieren wollten, noch 700.000 Besucher, pendelten sich diese zuletzt ein. Im vergangenen Jahr besuchten rund 400.000 Menschen den Turm mitten im Donaupark.

Mit dem Jahr 2020 sollen es wieder 600.000 Besucher werden, setzt Blaguss seine Ziele hoch. Dafür nehmen die Eigentümer, zu denen auch Guntram Fessler, Gilbert Leeb und Matthias Kamp gehören, Geld in die Hand. 8,5 Millionen Euro werden in den Umbau investiert. Die Bauarbeiten haben am Montag begonnen, der Donauturm bleibt bis Ostern geschlossen. Danach kann zwar der Turm wieder besichtigt werden, der gesamte Umbau mit neuem Donaucafé und Bräu am Fuße des Turms soll im Juni fertig sein.

"Expresslift und Drehrestaurant bleiben selbstverständlich erhalten", so Architekt Gregor Eichinger. Da der Donauturm als Wahrzeichen der Stadt unter Denkmalschutz steht, findet der Umbau in Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt statt. Der gesamte Turm wird laut Eichinger renoviert und sicherheitstechnisch auf den neuesten Stand gebracht. So dürfen etwa maximal 400 Personen zur selben Zeit im Turmrestaurant anwesend sein, um die Sicherheit der Besucher gewährleisten zu können.

Das Turm-Restaurant wird laut Eichinger "weich textil" gehalten, im Café werde Holz dominieren und der Eventbereich werde "eher dunkel" gestaltet. Neu gebaut wird am Fuße des Donauturms eine Gastronomiezone mit Pavillon und Schanigarten. Eigenes Bier, eine Strudelstation, ein Souvenirshop und österreichische Küche sollen dort sowohl für Wiener als auch Touristen ein Erkennungsmerkmal sein.

Aussichtsterrasse mit Multimedia-Ausstattung

Neben den baulichen Veränderungen soll das Aussichtserlebnis durch moderne Multimedia-Technik ergänzt werden. "Augmented Reality ist natürlich ein Thema", so Architekt Eichinger. Als er einmal von einem Besucher gefragt worden sei: "Warum gibt’s da drei Donaus?", sei ihm klar geworden, dass man die Menschen mit Informationen zur Aussicht unterstützen müsse, erzählte Blaguss. Teil des neuen Konzepts sind daher Monitore auf der Aussichtsterrasse, über die mehr über die Gegend, aber auch Geschichtliches zu erfahren sein wird.

Der neue Donauturm mitten im Donaupark im 22. Bezirk soll laut Miteigentümer Blaguss ein Platz werden, um "von Trubel und Alltag wegzukommen". Die Lage schrecke ihn nicht. Denn, da Blaguss schließlich auch Transportunternehmer sei, werde man auch in Gesprächen mit der Stadt für eine gute Anbindung sorgen, verspricht der Geschäftsführer.

Die Neuerungen werden für das Publikum aber auch über den Eintrittspreis spürbar sein. Wenn auch in moderater Form. Die bisherigen 9,9 Euro sind laut Blaguss nicht mehr zeitgemäß. Ab der Neueröffnung wird eine Fahrt hinauf mit Blick über ganz Wien 14,5 Euro kosten.





Schlagwörter

Neuerungen, Umbau, Blaguss, Donaupark

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 17:14:05
Letzte ńnderung am 2018-01-11 19:56:46



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ludwig ist (fast) fix
  2. "Das wird Ihre letzte Fahrt sein"
  3. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  4. Handelsgericht bremst Uber aus
  5. Ein Alkoholverbot mit Folgen
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung