• vom 11.01.2018, 17:55 Uhr

Stadtleben

Update: 19.01.2018, 10:32 Uhr

Gasexplosion

"Ein Akt der Selbstjustiz"




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Prozess um Gasexplosion in Hernals: lebenslange Haft für Angeklagten.

Einsatzkräfte der Feuerwehr am Unglücksort.

Einsatzkräfte der Feuerwehr am Unglücksort.© apa/MA 86 Lichtbildstelle Einsatzkräfte der Feuerwehr am Unglücksort.© apa/MA 86 Lichtbildstelle

Wien. (apa/dab) Mit einem harten Schuldspruch endete am Donnerstag der Strafprozess rund um eine Hausexplosion in Hernals. Die Geschworenen verurteilten den 56-jährigen Angeklagten einstimmig wegen Mordes, Brandstiftung und gefährlicher Drohung zu lebenslanger Haft. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Angeklagte meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Er soll am 26. Jänner 2017 seine Wohnung vorsätzlich in die Luft gesprengt haben, um sich für seine geplante Delogierung zu rächen. Er hatte monatelang keine Miete bezahlt. Bei der Explosion starb der Hausverwalter. Der Gerichtsvollzieher und ein Schlosser wurden schwer verletzt.


Der Angeklagte bekannte sich nicht schuldig. Beim Prozessbeginn im November 2017 führte er die Explosion auf ein technisches Gebrechen zurück. Es habe in seiner Wohnung schon länger nach faulen Eiern gerochen. Er habe das Gasleck abdichten wollen und den Gaszähler abmontiert. Ein elektrischer Funke habe dann das Unglück verursacht. "Eine zufällige Zündung ist ausgeschlossen", meinte Staatsanwältin Carmen Kainz. Sie wirft dem 56-Jährigen vor, er habe das Gas-Luftgemisch vorsätzlich verursacht und dann zur Explosion gebracht habe.

Von Mitinsassen belastet
Ein Prüftechniker der Wiener Netze erklärte, dass die Leckrate eines etwaigen Lecks jedenfalls zu gering gewesen sei, "um in einer entsprechenden Zeit eine explosionsfähige Atmosphäre herbeizuführen". Der Brand- und Explosionsermittler Franz Schneeflock legte zudem dar, dass der Explosion ein perfides Vorgehen vorangegangen sein muss.

Schwer belastet wurde er am Donnerstag von einem Mitinsassen. Er sagte aus, dass der Angeklagte ihm gegenüber die Tat gestanden habe. Die beiden lernten sich bei der Essensausgabe im Gefängnis kennen.

Zunächst habe der Angeklagte ihm erzählt, dass es sich um einen Unfall gehandelt habe, so der Mitinsasse. Dann aber habe der 56-Jährige ihm gestanden, dass er, als es an seiner Tür klopfte, den Gashahn in der Küche aufgedreht habe und ins Wohnzimmer gegangen sei. "Er sagte: ‚Und dann hab ich sie hochgejagt‘." Er habe es "aus Zorn" getan, weil er "sich verarscht gefühlt" habe, da er trotz Zahlungen delogiert hätte werden sollen.

Zudem soll der Angeklagte auch die Staatsanwältin und ihr Kind bedroht haben. "Er meinte: ‚Die werden schon sehen, wenn ich draußen bin‘", so der Häftling. Seine Aussage brachte den Angeklagten außer sich. "Mir reicht’s jetzt! Das sind Lügen!", schrie er. Erst als ihm die Justizwachebeamten die Krücken, mit denen er um sich schlug, wegnahmen, ließ er sich beruhigen. Gerichtspsychiater Karl Dantendorfer beschrieb den Angeklagten als verhaltensauffälligen Mann. Zum Tatzeitpunkt sei er aber zurechnungs- und schuldfähig gewesen.

Der Angeklagte habe sich in die Opferrolle manövriert, sagte Schwurgerichtsvorsitzende Richterin Andrea Wolfrum in ihrer Urteilsbegründung. Die Explosion sei ein "Akt der Selbstjustiz" gewesen. Auch habe der Mann "eine Gleichgültigkeit an den Tag gelegt", als die Opfer ausgesagt hätten. Somit sei mit der Höchststrafe vorzugehen gewesen. Den Privatbeteiligten wurde Schmerzengeld in der Höhe von mehr als 315.500 Euro zugesprochen.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-01-11 17:59:08
Letzte ńnderung am 2018-01-19 10:32:20



Vor Gericht

"Haider war Informant"

- © apa/R. Schlager/apa-Pool Wien. Ein Toter rückte am Dienstag in den Mittelpunkt des Buwog-Prozesses: der 2008 verstorbene Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider... weiter




Vor Gericht

"Weiß selber nicht, was wahr ist"

- © apa/Hans Punz Wien. "Ich mache das nun seit 30 Jahren. Aber dieser Strafakt ist einzigartig", sagt Staatsanwältin Ursula Schrall-Kropiunig... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ihre Flasche, bitte!
  2. Quadratlatschen-Gigantomanie in Wien
  3. Rauch in U1-Station Schwedenplatz
  4. Wenig Auslauf für die Dampfloks
  5. Ludwig ist (fast) fix
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keine weiße Weste"
  2. Wien verhängt Alkoholverbot am Praterstern
  3. Der grüne Kronprinz
  4. Ein Turm und die Menschheit
  5. ATIB-Moschee im Visier der Behörden

Werbung


Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung


Werbung