• vom 30.01.2018, 17:26 Uhr

Stadtleben


Strafprozess

Häftling zündete Zelle an: "Mir hat sie einfach nicht gefallen"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Mordprozess gegen Gefängnisinsassen, der Brand in Justizanstalt Josefstadt gelegt haben soll. Es ist bereits der dritte Prozess in der Strafsache.

Wien. (apa/dab) Ein Sachverhalt, drei Prozesse: Am Dienstag musste sich ein Mann bereits im dritten Prozess am Wiener Straflandesgericht wegen des Vorwurfs verantworten, er habe im Oktober 2016 in der Justizanstalt Josefstadt seine Zelle angezündet.

Beim ersten Prozess, bei dem der Mann "nur" wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung angeklagt war, hatte sich der Schöffensenat für unzuständig erklärt, da ein Mordvorsatz möglich schien. Im zweiten Prozess verneinten die Geschworenen jedoch den Tötungsvorsatz. Die Berufsrichter hielten das für ein Fehlurteil und setzten den Wahrspruch der Geschworenen aus. Damit musste der Prozess erneut wiederholt werden.


Der Angeklagte bestreitet weiterhin jeden Tötungsvorsatz, er habe niemanden verletzen wollen. Die Zelle habe ihm "einfach nicht gefallen", erklärte er zu seinem Motiv. Daher habe er seinen drei Mitgefangenen erklärt, er werde den Justizwachebeamten ein bisschen Angst einjagen und sein Bett anzünden. Damit habe er seine Verlegung in einen anderen Haftraum erzwingen wollen, nachdem eine entsprechende Bitte zuvor abgelehnt worden war.

Indem er seine Zellengenossen mit zwei gezückten Speisemessern bedrohte, verhinderte der Angeklagte deren Löschversuche. Erst durch die starke Rauchentwicklung und den späten Alarm, den ein anderer Insasse doch noch auszulösen vermochte, wurden Justizwachebeamte auf das Feuer aufmerksam. Die Betriebsfeuerwehr dämmte es ein.

Lebensgefährliche Verletzung
Die drei Mitgefangenen des Algeriers wurden schwer, einer sogar lebensgefährlich verletzt. Elf Justizwachebeamte mussten wegen Rauchgasvergiftungen behandelt werden. Die Zelle wurde zerstört. Sachschaden: 50.000 Euro.

Der Algerier, der seit 13 Jahren unter mehreren Alias-Namen illegal in Europa lebt, hatte sich in Schubhaft befunden, weil er nach drei rechtskräftigen Verurteilungen abgeschoben hätte werden sollen. Weil er im Polizeianhaltezentrum tobte, war er in die Justizanstalt überstellt worden.

Ein Urteil soll am Donnerstag fallen. Sollten die Geschworenen den Mordvorsatz wieder verneinen, kann der Wahrspruch nicht erneut aufgehoben werden.




Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-01-30 17:29:08



Vor Gericht

"Ich dachte, dass ich sterben muss"

So sauber und korrekt wie hier soll es bei den Operationen des Angeklagten nicht zugegangen sein: Er soll teils in Straßenkleidung, ohne Mundschutz und Handschuhe operiert haben. - © apa/Roland Schlager Wien. Auch heute noch ist Frau T. von dem Eingriff traumatisiert. Sie beginnt zu weinen, als sie davon erzählt. Erst nachdem ihr ein Wasser gereicht... weiter




Vor Gericht

Verbissen

Den verpflichtenden Hundeführschein für ihren Pitbull hat die Zweitangeklagte nicht gemacht (Symbolfoto). - © afp/Jack Guez Wien. Selbst nach Verhandlungsschluss kehrt keine Ruhe ein. Beschwerden hallen durch den Saal, Angeklagte und deren Angehörige umringen den... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Sag mir, wo die Volksschullehrer sind
  2. Ehemaliges Cafe Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  3. Weniger Müll
  4. Café Griensteidl wird zur Billa-Filiale
  5. "Unsere Unternehmen sind benachteiligt"
Meistkommentiert
  1. Kein verpflichtender Abbiegeassistent
  2. Neos fordern 13,8 Millionen Euro für sicherere Schulwege
  3. Rechnungshof kritisiert zu teure Poller
  4. Weniger Müll
  5. Brauner verlässt Parteivorstand

Edip Sekowitsch

"Der Setschko war ein Fighter"

Den Sekowitschweg gibt es seit 2012 - doch jetzt wurde er offiziell eingeweiht und gesegnet. - © Schmölzer Wien. Wenn man ihn danach fragte, redete Edip Sekowitsch bereitwillig über seine alte Leidenschaft. Nur vom Äußeren her hätte dem Besitzer eines... weiter




Holzhochhaus

Hoch hinaus mit Holz

Das weltweit höchste Holzhochhaus entsteht in der Seestadt Aspern. - © RLP Ruediger Lainer und Partner Wien/Dornbirn. Das weltweit höchste Holzhochhaus soll in der Seestadt Apern entstehen. Seit mehr als einem Jahr wird an dem Bauwerk aus 24 Stockwerken... weiter




Geschichte

Bitte à la Giraffe!

Wildlife Animals - © Chris Van Lennep Wien. Die Geschichte fängt harmlos an: 1828 erhielt Kaiser Franz I. (II.) vom Vizekönig von Ägypten eine Giraffe, die dieser wiederum im Tiergarten... weiter





Große Pandas

Tiergarten Schönbrunn räumt bei Giant Panda Global Awards ab

20190219Große Panda Zwillinge - © APAweb / Tiergarten Schönbrunn, Ming Mei Wien. Mit vier Auszeichnungen hat Schönbrunn bei den 6. Giant Panda Global Awards im niederländischen Rhenen kräftig abgeräumt... weiter




Tiere in Wien

Mama als Hängematte

20190131Faultier-Baby in der Hängematte namens Mama - © Norbert Potensky Wien. Rund 14 Stunden am Tag dösen die beiden Faultiere Alberta und Einstein im Tiergarten Schönbrunn vor sich hin... weiter






Werbung