• vom 01.02.2018, 13:54 Uhr

Stadtleben

Update: 01.02.2018, 13:57 Uhr

Heumarkt-Areal

Bundesregierung kritisiert Wiens Umgang mit Welterbestatus




  • Artikel
  • Kommentare (7)
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Blümel will Dialog mit UNESCO stärken, um Welterbestatus der Wiener Innenstadt zu erhalten.

Blümel hofft auf einen Kompromiss. "Wir gehen jetzt einmal den Weg des Dialogs und hoffen, dass das von Erfolg gekrönt ist", wiegelte Blümel ab.

Blümel hofft auf einen Kompromiss. "Wir gehen jetzt einmal den Weg des Dialogs und hoffen, dass das von Erfolg gekrönt ist", wiegelte Blümel ab.© APAweb, Herbert Neubauer Blümel hofft auf einen Kompromiss. "Wir gehen jetzt einmal den Weg des Dialogs und hoffen, dass das von Erfolg gekrönt ist", wiegelte Blümel ab.© APAweb, Herbert Neubauer

Wien. Die Bundesregierung wirft der Wiener Stadtregierung vor, sich nicht um den Erhalt des Welterbestatus des historischen Zentrums der Stadt zu bemühen. Die Regierung werde nun alles in ihrer Macht Stehende tun, um den Welterbestatus zu erhalten, versicherte Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) am Donnerstag.

"Mit der ominösen Hochhauspolitik und dem Hochhausprojekt am Heumarkt ist ein Schaden angerichtet worden", griff Strache die rot-grüne Stadtregierung an. Die Bundesregierung werde nun "sämtliche rechtliche Schritte", etwa den Gang zum Verfassungsgerichtshof, prüfen. Sollte der Welterbestatus der Wiener Innenstadt aberkannt werden, wäre das "ein riesiger Schaden für Wien", zeigte sich Strache überzeugt.

Blümel hofft auf einen Kompromiss. "Wir gehen jetzt einmal den Weg des Dialogs und hoffen, dass das von Erfolg gekrönt ist", wiegelte Blümel ab. Zum heutigen Stichtag musste die Republik Österreich als offizieller Vertragspartner der UNESCO der Organisation ein Update über den Erhalt seiner Welterbestätten übermitteln, in dem auch auf das umstrittene Bauprojekt am Heumarkt eingegangen wird.

Bisher sei dieser alljährliche Report immer auf Basis der Informationen der Stadt erstellt und vom Bundeskanzleramt lediglich durchgewunken worden, kritisierte Blümel. Nun habe man "erstmalig konkrete Maßnahmen" vorgeschlagen: Unter anderem soll im März soll ein Expertenworkshop "unter Einbindung unabhängiger Experten" stattfinden. Im Frühherbst sollen im Zuge einer "Advisory Mission" die Auswirkungen auf das Weltkulturerbe untersucht werden.

Grundsätzlich könne er dem geplanten Projekt am Heumarkt einiges abgewinnen, sagte Blümel. Er warf der Stadtregierung allerdings vor, ein "doppeltes Spiel" zu spielen, da diese betone, sich ihrer Verantwortung bewusst zu sein, aber in Wirklichkeit ohne Rücksicht auf den Welterbestatus agiere.

Dass der Wiener Innenstadt bereits bei der nächsten Sitzung des Welterbe-Komitees Ende Juni der Verlust des Welterbes drohen könnte, glaubt Blümel nicht. "De facto war es noch nie so, dass einer Welterbestätte im ersten Jahr, nachdem sie auf die Rote Liste gekommen ist, der Welterbestatus aberkannt wurde."

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou (Grüne) verteidigte das Vorgehen der Stadt in einer Aussendung: "Die Stadt Wien unternimmt alles, um die UNESCO umfassend zu informieren und hat dafür gemeinsam mit dem Bundeskanzleramt einen Dialogprozess mit der UNESCO gestartet." Wien komme "allen Wünschen der UNESCO nach Information akribisch nach" und suche gemeinsam mit dem Kanzleramt proaktiv das Gespräch mit der UNESCO.

Schon im März werde auf Einladung des Bundeskanzleramts eine Delegation von UNESCO-Experten Wien besuchen und gemeinsam mit der Stadt Wien und dem Bundeskanzleramt offene Fragen klären. Der von Blümel vorgeschlagene Frühherbst erscheine ihr zu spät, "wenn man den Dialog mit der UNESCO ernsthaft suchen möchte". Vassilakou warf Strache vor, den Statusbericht an die UNESCO zu missbrauchen, um vom "Nazi-Liederbuch-Skandal" abzulenken.

Das historische Zentrum von Wien wurde im vergangenen Juli auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes gesetzt. Grund ist das geplante Hochhaus am Heumarkt, das mit einer Höhe von 66 Metern das Innenstadtensemble nach Ansicht der UNESCO maßgeblich beeinträchtigt. Sollten die Empfehlungen des Welterbe-Komitees nicht ausreichend umgesetzt werden, droht die Aberkennung des Welterbestatus der Wiener Innenstadt. Die nächste Sitzung des Welterbe-Komitees findet von 24. Juni bis 4. Juli in Bahrain statt.





7 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-01 13:55:35
Letzte ─nderung am 2018-02-01 13:57:31



Vor Gericht

"Die Männer haben sich eine ausgesucht"

Die Frauen hätten freiwillig als Prostituierte gearbeitet, meint der Hauptangeklagte. Laut Anklage wurden sie dazu gezwungen. - © Getty/Drenner Wien. Ein Menschenhändler soll Herr H. sein. 77 junge Frauen aus China hat seine Bande laut Anklage mit falschen Versprechungen von Herbst 2011 bis... weiter




Vor Gericht

Prozess um chinesische Sexstudios

Die Frauen wurden laut Anklage zur Prostitution gezwungen, damit sie ihre angeblichen "Schulden" abbezahlen. - © getty/Edward Holub Wien. Wurden die jungen Frauen ausgebeutet? Zwang man sie zur Prostitution? Oder arbeiteten sie freiwillig? Um diese Fragen drehte sich am Dienstag... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Die Männer haben sich eine ausgesucht"
  2. Und sie läuft und läuft . . .
  3. Extravagantes Meisterwerk eines Fassadenfreaks
  4. Bröckelnde Nostalgie
  5. Breitspurig nach Wien
Meistkommentiert
  1. "Wir wollen 2033 auf dieser Bahn fahren"
  2. Grüne Wirtschaftskrise
  3. "Politik ist auf Desintegration ausgerichtet"
  4. Lauer Sekt, heiterer Präsident
  5. Ludwig tritt am 24. Mai die Nachfolge von Häupl an

Werbung


Tradition

Bröckelnde Nostalgie

Das Café Sperl läuft - noch - gut. - © Stanislav Jenis Wien. Sie gehören zu Wien wie der Stephansdom, das Riesenrad und das imperiale Erbe mit den Ringstraßenbauten: die traditionellen Kaffeehäuser... weiter




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter





Tiere in Wien

Kleines Kamel im Schnee

20180222Vikunja - © Tiergarten Schönbrunn/Norbert Potensky Wien. Am Samstag hat im Tiergarten Schönbrunn ein Vikunja das Licht der Welt erblickt. "Vikunjas sind die kleinste Kamelart... weiter




Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten

++ HANDOUT ++ "OSCARS DER PANDA-WELT" AN TIERGARTEN SCH...NBRUNN VERGEBEN - © APAweb / Daniel Zupanic Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden... weiter






Werbung


Werbung