• vom 02.02.2018, 19:45 Uhr

Stadtleben

Update: 05.02.2018, 12:38 Uhr

Wien

Tausende beim Gedenken an Ute Bock




  • Artikel
  • Kommentare (12)
  • Lesenswert (50)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Auch Bundespräsident Van der Bellen würdigte die verstorbene Flüchtlingshelferin.

"Gedenkveranstaltung für Ute Bock" am Heldenplatz in Wien.  - © APAweb / Herbert Neubauer

"Gedenkveranstaltung für Ute Bock" am Heldenplatz in Wien.  © APAweb / Herbert Neubauer

Wien. Mit einem "Lichtermeer" am Wiener Heldenplatz haben Tausende Mitstreiter und Sympathisanten Freitagabend von der kürzlich verstorbenen Flüchtlingshelferin Ute Bock Abschied genommen. Bundespräsident Alexander Van der Bellen und sein Amtsvorgänger Heinz Fischer stellten sich an die Spitze jener, die sie für ihren unermüdlichen Einsatz und ihre Hilfsbereitschaft würdigten.

Nach Polizeiangaben waren es 5.000 bis 6.000 Menschen, sich mit Kerzen, Fackeln und Taschenlampen eingefunden hatten. Neben den Rednern gab es auch Musikdarbietungen. Zum Abschluss kam Rainhard Fendrich auf die Bühne und gab unter anderem seinen Song "Schwarzoderweiss" zum Besten.

Van der Bellen würdigte Ute Bocks Zivilcourage, Beharrlichkeit, Großherzigkeit und Verantwortungsgefühl: "Sie ist ein Symbol für die Hilfe, die wir geben können, wenn wir wollen", sagte er. Sie sei eine Heldin des Alltags gewesen, die auch sehr direkt habe reagieren können. Jedenfalls, so Van der Bellen: "Ihre Hilfsbereitschaft kannte keine Schranken." Ihr Engagement habe Strahlkraft über ihren Tod hinaus.

Vom geraden Weg, den Bock gegangen sei, sprach auch Altbundespräsident Fischer. "Sie hat wirklich Wunder gewirkt in ihrem Engagement für Menschen, die ihre Hilfe gebraucht haben." Doch sie sei auch angefeindet worden, auch von Zeitungen, und diese Kritik habe eine klare politische Richtung gehabt.

Warum das so gewesen sei, habe er sich oft gefragt, so Fischer. Seine Vermutung: Sie habe den Menschen ein schlechtes Gewissen verursacht, weil sie ihnen den Spiegel vorgehalten habe über "den Gegensatz zwischen den schönen Worten und den absolut nicht schönen Taten". Sie sei das Gegenteil jener gewesen, die Flüchtlinge dazu benutzten, um in Bierzelten das "Maximum an Fremdenfeindlichkeit" aus den Menschen hervorzulocken.

Den Moderator des Abends machte der Industrielle Hans-Peter Haselsteiner, der Ute Bock über Jahre finanziell unterstützt hatte. Würdigende Worte gab es auch von Volkshilfe-Chef Erich Fenninger, Gea-Gründer Heini Staudinger, Ex-Flüchtlings-Mitkoordinator Ferdinand Maier, der Journalistin Irene Brickner und von Regisseur Houchang Allahyari, der ihr zwei Filme gewidmet hatte.





12 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-02 19:46:49
Letzte Änderung am 2018-02-05 12:38:23



Vor Gericht

Toter Rekrut: Angeklagter blitzt bei OGH ab

Im Jänner 2018 wurde in der Kaserne in der Leopoldstadt eine Tatrekonstruktion durchgeführt. - © apa/Punz Wien. Der Fall eines Soldaten, der am 9. Oktober 2017 einen 20 Jahre alten Rekruten in einer Wiener Kaserne erschossen haben soll... weiter




Vor Gericht

Der Elfenbeinsammler

Immer wieder werden im Kampf gegen illegale Wilderer beschlagnahmte Elefantenstoßzähne verbrannt (hier in einem Nationalpark in Nairobi). - © afp Wien. "Ich bin ein Sammler", sagt Herr B. Erzählt er über seine Leidenschaft, gerät er ins Schwärmen. Immer wieder tausche er seine Stücke aus - "so... weiter





Werbung



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Hacker will Wartefrist für Mindestsicherung diskutieren
  2. Weinseliges Voting
  3. "Das Gericht hat resigniert"
  4. Sittenwächter bleibt in Haft
  5. Frauenlauf geht in 31. Runde
Meistkommentiert
  1. "Das Gericht hat resigniert"
  2. Vernichtendes Urteil für KAV
  3. "Es war eine tolle Zeit"
  4. Ludwigs To-do-Liste
  5. "Ludwig ist zu wenig Rampensau"

Schilling

Der unkaputtbare Schilling

Heinz Sommer bekommt noch immer circa 1000 Schilling im Monat von den Gästen. - © Ch. Maconochie Wien. In seinem Jubiläumsjahr also wird Otto Wagner aus dem Verkehr gezogen - zumindest monetär: Die 500-Schilling-Note mit dem Wagner-Konterfei kann... weiter




Uber

Wien macht gegen Online-Giganten mobil

- © WZ-Illustration:Fotolia/mast3r Wien. Andreas hatte es schon einmal einfacher. Mitten in der Nacht brettert der Taxilenker mit seinem alten Mercedes über die menschenleere... weiter




Max Catering

Der Geschmack von Schule

- © Max Catering Wien. Drei Männer mit hellblauer Plastikhaube auf dem Kopf stehen vor großen silbernen Kochformen. Einer hält einen Schöpfer so groß wie ein Fußball... weiter






Religion

Kein Osterhase, aber bunte Eier

Kein Osterhase, aber bunte Eier Wien. Während vorigen Sonntag in den katholischen Gotteshäusern Hochämter zum Ostersonntag gehalten wurden, war für die orthodoxe Christenheit an...

Religion

"Es braucht einfach viel Geduld"

"Es braucht einfach viel Geduld" Wien. Die Leiterin des Pastoralamts der Erzdiözese Wien, Veronika Prüller-Jagenteufel, nimmt demnächst Abschied: Die 52-Jährige wechselt Ende August...



Haus des Meeres

Klapperschlangen überraschen mit Nachwuchs

20180419Klapperschlange - © Haus des Meeres/Günther Hulla Wien. Das Uracoan-Klapperschlangenpärchen hat im Wiener Haus des Meeres in der Vorwoche mit Nachwuchs überrascht. Nachdem diese aus einem kleinen... weiter




Staatsbesuch

Ein Panda für Schönbrunn?

20180408panda - © APAweb/AP, Drew Fellman Peking/Wien. Bekommt Schönbrunn einen neuen Panda aus China? Bundespräsident Alexander Van der Bellen ist diesbezüglich jedenfalls guter Hoffnung... weiter






Werbung