• vom 08.02.2018, 21:09 Uhr

Stadtleben

Update: 09.02.2018, 09:26 Uhr

Opernball

Gut gelaunte Prominenz und kleine Gegendemo




  • Artikel
  • Fotostrecke
  • Kommentare (4)
  • Lesenswert (8)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Bundespräsident Van der Bellen kam mit Ukraine-Präsident Poroschenko. Melanie Griffith ist auf Einladung Lugners in Wien.



Staatsoperndirektor Dominique Meyer, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Opernball-Organisatorin Maria Großbauer.

Staatsoperndirektor Dominique Meyer, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Opernball-Organisatorin Maria Großbauer.© APAweb/HERBERT NEUBAUER Staatsoperndirektor Dominique Meyer, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko, Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Opernball-Organisatorin Maria Großbauer.© APAweb/HERBERT NEUBAUER

Wien. Die Wiener Staatsoper war am Donnerstagabend Bühne für Prominenz aus Politik und Gesellschaft. Bundespräsident Alexander Van der Bellen führte die Gästeliste an, er kam kurz vor 22.00 Uhr in Begleitung seiner Ehefrau Doris Schmidbauer. Begleitet werden sie vom Präsidenten der Ukraine, Petro Poroschenko, und dessen Frau Maryna Poroschenko.

Die Schauspielerin Melanie Griffith, heuriger Opernballgast von Richard Lugner, hat am Donnerstag einen "großartigen Tag" in Wien verbracht. Bestens gelaunt erschien sie am Abend zum Fotoshooting in der Abendgarderobe im Grand Hotel in Wien. Von der Stadt selbst habe sie nur wenig gesehen, "weil es zu kalt war". Vielmehr verbrachte sie den Tag mit Sport und relaxen.

Im Hotel wurde Griffith mit dem obligaten "Welcome in Vienna"-Ständchen von Lugner begrüßt. Griffith trug ein schwarzen Kleid des Designers Alia, das dieser vor 20 Jahren extra für sie angefertigt hatte. Kommunikationsschwierigkeiten mit dem Baumeister gibt es dieses Jahr keine. Seine Begleitung Simona, die sonst eigentlich nur gemeinsam mit ihrer Freundin Cyria als das Doppel "Cyria & Simona" auftritt, fungierte als Dolmetscherin von "Lugner-Englisch" in reguläres Englisch.

Lugner selbst will heuer nach dem ORF-Interview in der Mittelloge um 23.10 Uhr versuchen, mit seinem Gast zu tanzen. "Ich akzeptiere aber, wenn sie 'Nein' sagt", meinte er gegenüber der APA.

Friedliche Demonstration gegen den Ball

Vor der Eröffnung des 62. Opernballs haben Demonstranten lautstark und friedlich dagegen demonstriert. Die Schlusskundgebung fand am Platz der Menschenrechte vor dem Museumsquartier statt. Sie wurde um 20.17 Uhr vom Vorsitzenden der Kommunistische Jugend Österreichs (KJÖ), David Lang, beendet. Laut Veranstalter nahmen 200, nach Polizeiangaben 90 Personen teil.

Trotzdem skandierten die Manifestanten "noch nie waren wir so viele, noch nie waren wir so stark". Die Demonstranten hatten sich gegen 18.00 Uhr bei der U6-Station Josefstädter Straße versammelt. Die KJÖ hatte zur Kundgebung mit dem bereits wohlbekannten Motto "Eat the Rich" aufgerufen. Kurz vor 19.00 Uhr zogen die Demonstranten los, die Route führte über den Lerchenfelder Gürtel-Thaliastraße-Lerchenfelder Straße-Lange Gasse-Josefstädter Straße-Zweierlinie.

Platzverbot vor der Oper

Stargast vom Baulöwen ist heuer Melanie Griffith. Hier mit Richard Lugner und seiner Begleitung Simona im Wiener Grand Hotel.

Stargast vom Baulöwen ist heuer Melanie Griffith. Hier mit Richard Lugner und seiner Begleitung Simona im Wiener Grand Hotel.© APAweb/HERBERT P. OCZERET Stargast vom Baulöwen ist heuer Melanie Griffith. Hier mit Richard Lugner und seiner Begleitung Simona im Wiener Grand Hotel.© APAweb/HERBERT P. OCZERET

Die Polizei hatte vorsorglich ein Platzverbot rund um die Oper erlassen. Die Exekutive kündigte für den Opernballabend einen Einsatz von rund 350 Polizisten an. Diese sind auch für Verkehrsmaßnahmen rund um die Staatsoper im Einsatz, sagte Polizeisprecher Harald Sörös. Die Demo selbst begleiteten rund 30 Beamte.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




4 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-08 21:10:52
Letzte ─nderung am 2018-02-09 09:26:13




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung