• vom 09.02.2018, 12:41 Uhr

Stadtleben

Update: 13.02.2018, 10:13 Uhr

Tiergarten Schönbrunn

"Oscars der Panda-Welt" gehen an den Wiener Tiergarten




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA

  • Weibchen Yang Yang erhielt "Gold" für die Aufzucht ihrer Zwillinge.

Die preisgekrönten Wiener Pandas.  - © APAweb / Daniel Zupanic

Die preisgekrönten Wiener Pandas.  © APAweb / Daniel Zupanic

Wien. Die Pandas in Schönbrunn locken nicht nur zahlreiche Besucher in den Wiener Tiergarten, sie sind nun auch international ausgezeichnet worden. Der Zoo hat Donnerstagabend in Berlin in zwei Kategorien bei den "Oscars der Panda-Welt" gewonnen. In der Kategorie "Panda-Persönlichkeit des Jahres" hat das Weibchen Yang Yang, das gerade Zwillinge aufzieht, sogar Gold geholt, gab der Tiergarten bekannt.

"Unser Panda-Weibchen Yang Yang hat schon bei der Aufzucht ihrer ersten drei Jungtiere ihre Mutterqualitäten bewiesen. Mit der Aufzucht der Zwillinge Fu Feng und Fu Ban ist ihr eine Sensation gelungen. Noch nie zuvor hat ein Panda-Weibchen in einem Zoo oder in einer Pandastation Zwillinge ohne menschliche Hilfe großgezogen. Den Preis hat sie mehr als verdient", freute sich Tiergartendirektorin Dagmar Schratter über die "Giant Panda Global Awards", die zum fünften Mal vergeben wurden.

Einen weiteren Preis für Schönbrunn gab es in der Kategorie "Unterhaltsame Bildungsarbeit". Hier wurde das Kinderbuch "Der kleine Zoo-Entdecker. Großer Panda" mit Silber ausgezeichnet. Das Buch von Fotograf Daniel Zupanc und Tiergarten-Pressesprecherin Johanna Bukovsky bietet tierisches Wissen und Rätselspaß rund um die bedrohten Großen Pandas. "Den jüngsten Tierfreunden Wissen zu vermitteln, liegt uns sehr am Herzen", sagte Bukovsky, die die beiden Preise in Berlin entgegengenommen hat.

Ins Leben gerufen wurden die "Giant Panda Global Awards" vom "Panda-Botschafter" Jeroen Jacobs, Betreiber der Seite www.giantpandaglobal.com, um Aufmerksamkeit für die Großen Pandas und die Bemühungen zum Erhalt dieser bedrohten Art zu wecken. Exakt 300.487 Stimmen wurden bei der Online-Wahl von Panda-Fans aus 127 Ländern abgegeben.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-02-09 12:42:09
Letzte ─nderung am 2018-02-13 10:13:21




Weltraumforschung

"Es ist wie Lego für Große"

Die Kugelform und die Anordnung der Segel sorgen dafür, dass die starken Mars-Stürme kein Problem darstellen. - © privat Wien. Während sich Moritz Stephan, Julian Rothenbuchner und Stefan Rietzinger im kalten Wien auf die bevorstehende Matura vorbereiten... weiter




Krapfen

Krapfenmacher seit 1486

Anpatzgarantie für Ungeübte: Der Krapfen gehört zum Wiener Fasching wie die Pummerin zum Steffl. - © fotolia Wien. Er ist rund, süß und meistens ist man bereits nach dem ersten Bissen voll mit Staubzucker und Marmelade. Der Krapfen ist aus dem Fasching nicht... weiter




Bürgerbeteiligung

"Es ist noch nichts entschieden"

Gemeinsam an einem Tisch diskutierten Anrainer, Planer, Experten und Politiker in Mariahilf über Umgestaltungskonzepte. - © Diva Shukoor Wien. Es ist kurz vor 18 Uhr im Haus der Begegnung Mariahilf. Der Veranstaltungssaal ist bereits gut gefüllt, die Mitarbeiter des Planungsbüros Zwopk... weiter





Wiener Prater

Die Erben der Zaubermeister

Franz Steidlers Bauchrednerpuppe steht jetzt im Circus- und Clownmuseum. - © Circusmuseum Wien. "Sebastian von Schwanenfeld, Basilio Calafati und Anton Kratky-Baschik: Das sind drei legendäre Zaubererkünstler... weiter




Prater

Erstes Kino als Kunstform

- © Kadotheum Wien Wien. "Karl Juhasz war das Gegenteil vom Hutschenschleuderer Liliom", meint Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums... weiter




250 Jahre Wiener Prater

Mit Courage und Löwenherz

- © Clownmuseum Wien. "1966 gab es im Prater mehrere Gründe zum Feiern", erzählt Robert Kaldy-Karo, der Direktor des Wiener Circus- und Clownmuseums, 50 Jahre später... weiter






Werbung


Werbung